03/02/2014Berlin
08.02.2014 19:00 - 21:00
Schreinerstr 47, Friedrichshain

Die Nazi haben in Dresden in diesem Jahr angekündigt auf den Fackelmarsch am 13.Februar zu verzichten, sie schreiben: "Die Erfahrungen der vergangenen Jahre machen deutlich, daß durch das – bewußte oder unbewußte – Zusammenwirken der unterschiedlichen Kräfte ein Aufzug auch 2014 unmöglich gemacht werden wird." Statt dessen wollen sie eine Kundgebung vor der Frauenkirche abhalten. Antifaschist_innen mutmaßen aber, dass dies ein Versuch ist, diese Kundgebung gezielt verbieten zu lassen und so einen Mini-Opfermythos zu begründen. Also sparen wir uns den winterlichen Ausflug ins Elbflorenz? Nein, dennoch mobilisieren wir gemeinsam mit Dresden Nazifrei wieder nach Dresden, auch wenn deutlich wird, dass der Naziaufmarsch durch entschlossene Blockadekampagne Geschichte ist. Die Gründe dafür wollen wir mit euch diskutieren. Wir denken, erstens ist mit dem Mahngang Täterspuren ein Kontrapunkt zu dem Opfermythos in Dresden entstanden, den wir unterstützen wollen. Zweitens ist es zu erwarten, dass die Nazis den Tag am 13. Februar, mit der Kundgebung oder auf andere Art für ihre Propaganda nutzen wollen. Auch das wollen wir verhindern. Drittens wollen wir an diesem Tag unsere Solidarität mit den kriminalisierten AntifaschistInnen demonstrieren. Neben Tim und Lothar, bei denen ein neuer Prozess ansteht, betrifft dies auch einen Antifa aus Stuttgart, dem sogar versuchter Totschlag vorgeworfen wird, aber auch zahlreiche weitere AntifaschistInnen. Über alle diese Themen wollen wir am 8.2. informieren und diskutieren.
Aus Berlin fahren am 13. Februar wieder Busse (Karten zu 10 Euro im Red Stuff, Waldemarstr. 110)
Auch ein Mobiclip und ein Kinoclip sind 2014 entstanden. Zudem ist ein Buch erschienen, das sich mit dem Prozess gegen Lothar König beschäftigt. Aktuelle Infos wie immer bei Dresden Nazifrei

13.02.2014 13:00 - 21:00
Dresden

Sie lassen nicht locker: Seit vielen Jahren versammeln sich Nazis am und um den 13. Februar in Dresden zu einem sogenannten „Trauermarsch“. Am Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg wollen sie die Geschichte verdrehen und verbreiten den Mythos von der „unschuldigen Stadt“. Die von der Stadt betriebene problematische Tradition des "stillen Gedenkens" bietet zusätzlich Anschlusspunkte, und so konnte sich in Dresden zeitweilig der größte Naziaufmarsch Europas etablieren. Durch die solidarische Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Bündnispartner_innen konnte das gemeinsame Ziel erreicht und die Nazis in Dresden gleich im ersten Anlauf gestoppt werden. Auch in den folgenden Jahren haben tausende Gegendemonstrant_innen Zivilen Ungehorsam geleistet und sich damit gegen Rassismus und Geschichtsrevisionismus positioniert.

Update: Die Nazis haben ihre Demonstration abgesagt und wollen, wenn überhaupt, statt dessen eine Kundgebung vor der Frauenkirche abhalten. Sie schreiben: "Die Erfahrungen der vergangenen Jahre machen deutlich, daß durch das – bewußte oder unbewußte – Zusammenwirken der unterschiedlichen Kräfte ein Aufzug auch 2014 unmöglich gemacht werden wird." Jahrelange Blockaden von Dresden Nazifrei haben offensichtlich enorm zermürbend gewirkt.

Dennoch werden wir am 13. Februar 2014 wieder, wie seit 2009 (Auswertungspapier 2011), nach Dresden mobilisieren, um Nazis zu blockieren und mit Täterspuren gegen die Verdrehung der Geschichte vorzugehen. Zudem geht es in diesem Jahr darum die Solidarität mit Tim, Lothar und vielen weiteren AntifaschistInnen zu zeigen, die von der staatlichen Repression in Sachsen betroffen sind.

Aus Berlin fahren am 13. Februar wieder Busse (Karten zu 10 Euro im Red Stuff, Waldemarstr. 110)

Auch ein Mobiclip und ein Kinoclip sind 2014 entstanden. Zudem ist ein Buch erschienen, das sich mit dem Prozess gegen Lothar König beschäftigt. Aktuelle Infos wie immer bei Dresden Nazifrei    

12.01.2013 (Hela dagen)

Die hamburger Antifa beginnt das Jahr 2013 mit einen bundesweiten Mobilisierung nach Magdeburg. Dort wollen am 12.01. und 19.01 Neonazis den Opfern der Bombardierung der Stadt am 16. Januar 1945 gedenken. Für den 12.01. planen die Nazis einen Großaufmarsch in Magdeburg.

Seit vielen Jahren versammeln sich am und um den 13. Februar in Dresden Nazis zu einem sogenannten „Trauermarsch“. Am Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg verdrehen sie die Geschichte und nutzen den Mythos von der „unschuldigen Stadt“. Die Tradition des „stillen Gedenkens“ bietet den Nazis nach wie vor Anschlusspunkte.

Eine wirksame Strategie gegen den Naziaufmarsch konnte erst 2010 it dem Mittel der Massenblockade umgesetzt werden. Getragen von dem bundesweit und spektrenübergreifend agierenden Bündnis „Nazifrei! - Dresden stellt sich quer“ versperrten damals tausende Menschen die Route der Nazis. Dieser Erfolg wurde 2011 wiederholt, und 2012 sagten die Nazis ihren Großaufmarsch dann gleich ganz ab.

Am 11.02 findet im Festsaal Kreuzberg eine Infoveranstaltung (19 Uhr) zu dem aktuellen Stand zum Naziaufmarsch am 13.2. in Dresden und dem Urteil gegen den Berliner Antifaschisten Tim statt. Im Anschluss wird es eine Soligala geben. Pressemitteilung Dresden Nazifrei Solierklärung der Interventionistischen Linken Weitere Informationen folgen.

Mobivideo Dresden nazifrei

28/02/2012Bundesweit

Am 13. und 18. Februar 2012 haben Tausende Menschen den Nazis das Spiel gründlich verdorben. Nach drei Jahren intensiver Bündnisarbeit ist der Großaufmarsch der Nazis in Dresden durch die Entschlossenheit Tausender engagierter Antifaschist_innen endlich Geschichte.

Berichte 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8Kurzbericht Dresden Nazifrei

Doku Filmpiraten 1 | 2

Die Soli-Arbeit geht weiter: Dresden Nazifrei | Kampagne "Sachsens Demokratie" | Kampagne "Sachsen dreht FreiStaat"

 

09/02/2012Hamburg

Jetzt erst recht! Naziaufmarsch blockieren! Opfermythen bekämpfen! Sächsische Verhältnisse kippen! Bustickets gibt es im Infoladen Schwarzmarkt und im Schanzenbuchladen. Die letzte Infoveranstaltung findet am Donnerstag den 16.2. um 19h in der Roten Flora statt!

31/01/2012Dresden
13.02.2012 13:00 - 22:00
Comeniusplatz

In der Erinnerungskultur erscheint der 13.2.1945 als Zäsur, als Wendemarke in der Geschichte von Dresden. Wir wollen den Blickwinkel auf den 13.Februar in Dresden ändern. Vor der Momentaufnahme des 13.2. verblasst die jahrelange NS-Geschichte von Dresden. Eine Geschichte von Taten und Tätern, Rassenwahn und Antisemitismus, Denunziation und Verfolgung, Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion. Wir wollen die Spuren der Täterinnen und Tätern aufnehmen und dabei einen Teil zu einer Sichtbarwerdung dieser Dresdener Geschichte leisten. Auf dem thematischen Spaziergang durch Dresden soll sowohl an prominente Nazitäter wie Martin
Mutschmann, Henry Schmidt und Ernst Wegner, als auch an den Alltag von Verfolgung und Ausgrenzung erinnert werden. Orte der Zwangsarbeit, Rüstungsproduktion und das Judenlager Hellerberg werden aus ihrer Vergessenheit zurück ins Bewusstsein geholt.

13/12/2011Bundesweit

Auch im dritten Jahr wollen wir den Naziaufmarsch in Dresden blockieren. Keine Symbolpolitik, kein Händchen halten, sondern gemeinsam auf die Straße gehen um Europas ehemals größten Naziaufmarsch erneut zu stoppen bis er Geschichte ist. Kippen wir dabei zusammen die "sächsischen Verhältnisse" und drängen wir den Dresdener  Opfermythos weiter zurück. Neue Avanti-Aufkleberreihe zur Mobilisierung jetzt erhältlich! / Bundesweiter Antifa-Aufruf online! / 13. 02. Rundgang "Täterspuren" in Dresden! / Stellungnahme von No Pasaran zur Mobilisierung / Interview mit Dresden Nazifrei zur Mobilisierung

04/05/2011Dresden

Ein Hauch von Realitätsverlust wurde uns und anderen vor drei Jahren attestiert, die den stetig wachsenden Aufmarsch von Neonazis in Dresden verhindern wollten. Von den Strapazen vom Februar erholt, sind wir immer noch etwas ungläubig über das Erreichte. Nach drei Jahren antifaschistischer Kampagne gegen den Naziaufmarsch in Dresden ziehen wir nun Bilanz.

20/02/2011Bundesweit

¡No Pasaran!

Durch die Entschlossenheit von tausenden AktivistInnen, die langfristige und akribische Vorbereitung in regionalen und bundesweiten Strukturen und die spektrenübergreifende Mobilisierung ist es wieder gelungen: Wir haben den Naziaufmarsch in Dresden verhindert!

Etwa 20.000 Menschen beteiligten sich an den Massenblockaden von no Pasarán und Dresden nazifrei. Über 250 Busse dem Bundesgebiet und Nachbarländern sind nach Dresden gefahren. Die von Polizei und Justiz verordnete "Lagertrennung" ist komplett gescheitert. Die Polizei versuchte diese durch brutale Gewalt durchzusetzen, dennoch wurden immer wieder Polizeiabsperrungen durchbrochen und die Naziroute besetzt. Dem ordnungspolitischen Allmachtswahn der Dresdner Staatsapparate konnten so seine Grenzen aufgezeigt werden. Doch die Staatsmacht erwies sich als schlechter Verliererin, Als die Busse bereits wieder losgefahren waren nahm die Polizei Revanche. Vermummte Polizeieinheiten und LKA stürmten ein Büro von Dresden nazifrei und nahmen einige AktivistInnen unter absurden Vorwürfen fest.

Etwa 100 Nazis griffen das linke Projekt "Die Praxis" in Löbtau an, einige randalierten in ihren Polizeikesseln. Die Nazis versuchten an verschiedenen Orten eine Demo durchzusetzen, scheiterten jedoch überall. Insgesamt war der Tag für die Nazis ein grandioses Fiasko und für die antifaschistische Bewegung ein weiterer großer Erfolg!

Wir danken allen Aktivistinnen und Aktivisten herzlich!

 

"Der Rechte Rand" hat eine "Dresden Extra"-Ausgabe veröffentlicht

13. Februar Kurzauswertung

Presseberichte zum 13.2: Freitag, taz, dnn, dnn(II), Kulturzeit, Zeit, ND, FR, SZ, Sächsische Zeitung, SPON, JW

Bericht von leftvision zum 19.2.

Foto-Slideshow mit Bildern vom 13. und 19.2. in Dresden.

Syndicate content