Ein Viertel ist nicht genug...

In den unterschiedlichen Reaktionen auf die von #bremenlebt angestoßene Debatte um das Viertel kommt zum Ausdruck, dass es immer mehr Menschen nicht egal ist, was um sie herum passiert. Vor allem unterstützen wir die Forderungen nach mehr unkommerziellen Räumen von verschiedenen subkulturellen und alternativen Projekten, die sich unter dem Namen sub-ort-bremen zusammengetan haben. Denn auch wir brauchen Platz für linke Politik! Unkommerzielle Orte sind die Basis sowohl für eine lebendige Kulturszene als auch für politische Initiativen wie uns - Feiern und linke Politik gehören zusammen.

Durch die zunehmende Aufwertung des Viertels, aber auch anderer zentraler Stadtteile in Bremen, geraten unkommerzielle Orte immer mehr unter Druck. Denn sie bringen keinen Profit. Von diesen Prozessen sind aber nicht nur subkulturelle Räume betroffen: In ganz Bremen wird immer mehr öffentlicher Raum privatisiert und kommerzialisiert. Mietsteigerungen verdrängen nach und nach die ärmeren Bewohner_innen an den Stadtrand. Geflüchteten wird kein angemessener Wohnraum zur Verfügung gestellt.

… wir wollen die ganze Stadt!

Das Viertel, wie es heute existiert, konnte nur im Widerstand gegen das größenwahnsinnige Projekt der „Mozart-Trasse“ erstritten werden. Urbane Nischen und subkulturelle Orte sind nie von sich aus entstanden, sondern sind immer das Resultat von politischen Auseinandersetzungen. Das gilt auch heute noch: Wird die Stadt immer weiter zur Ware gemacht, hilft nur ein gemeinsamer, entschlossener, kreativer, verrückter, solidarischer Widerstand!

Das betrifft aber nicht nur das Viertel, sondern ganz Bremen. Wir wollen eine Stadt, die es allen Bewohner_innen ermöglicht Zugang zum kulturellen Leben zu haben. Eine Stadt, die es verschiedensten Menschen erlaubt im Austausch miteinander zu leben. Ein Stadt, deren zukünftige Entwicklung von ihren Bewohner_innen bestimmt wird und nicht von Profit-Interessen. Lasst uns gemeinsam für eine solche Stadt und eine solche Gesellschaft jenseits des Kapitalismus kämpfen. Für ein Recht auf Stadt für alle. Reclaim the City.