Weyhe

Nazi-Kundgebung stoppen!

14.03.2014 15:00 - 20:00
Weyhe

Keine Na­zikund­ge­bung in Kirch­wey­he!

Am Frei­tag den 14. März 2014 wol­len Neo­na­zis im nie­der­säch­si­schen Kirch­wey­he, in der Nähe von Bre­men, eine Kund­ge­bung an­läss­lich des ers­ten To­des­ta­ges von Da­ni­el S. durch­füh­ren.

Die­ser wurde am 10.03.2013 am Bahn­hof Kirch­wey­he wäh­rend einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung töd­lich ver­letzt. An­ge­mel­det hat die Kund­ge­bung Rai­ner Horst­man aus dem nie­der­säch­si­schen Eld­ag­sen bei Ha­meln. Eben­so ist der be­kann­te Na­zi­ak­ti­vist Ri­golf Hen­nig aus Ver­den in die Pla­nung mit ein­ge­bun­den. Dazu mo­bi­li­sie­ren ver­schie­de­ne Neo­na­zis aus ganz Nord­deutsch­land.

Die Neo­na­zis ver­su­chen den Tod von Da­ni­el S. immer wie­der po­li­tisch für ihre Zwe­cke zu in­stru­men­ta­li­sie­ren. Nun wol­len sie einen Ge­denk­stein mit ras­sis­ti­schem In­halt am Bahn­hofs­vor­platz in­stal­lie­ren.

Dem ver­mut­li­chen Täter wird von den Neo­na­zis „Deut­schen-Feind­lich­keit“ un­ter­stellt und „den Po­li­ti­kern“ Un­tä­tig­keit in der Ver­fol­gung von Straf­ta­ten. Sie in­sze­nie­ren sich als „Ta­bu­bre­cher“, wenn sie ihre von wei­ten Tei­len der Be­völ­ke­rung ge­teil­ten ras­sis­ti­schen Ein­stel­lun­gen als ge­wag­ten Akt gegen die „Po­li­ti­cal Cor­rect­ness“ fei­ern.

Den Wunsch der Fa­mi­lie miss­ach­tend, den Tod nicht für po­li­ti­sche Zweck zu miss­brau­chen, stel­len sie sich als die­je­ni­gen dar, wel­che der Fa­mi­lie, den Be­trof­fe­nen, ja der gan­zen Ge­mein­de einen An­lauf­punkt des Ge­den­kens und des Trau­erns schaf­fen wol­len.

Ähn­lich wie rech­te Bür­ger­initia­ti­ven in ganz Deutsch­land tre­ten sie nicht offen als Neo­na­zis auf, son­dern ver­ste­cken ihre men­schen­ver­ach­ten­de Ideo­lo­gie hin­ter bür­ger­li­cher Be­sorg­nis, um an die Mitte der Ge­sell­schaft an­zu­knüp­fen.

Hin­ter die­ser Ge­denk­kund­ge­bung ver­birgt sich kei­nes­falls Em­pa­thie für die Opfer und Be­trof­fe­nen von Ge­walt, son­dern purer Ras­sis­mus und fa­schis­ti­sche Ideo­lo­gie.

Im Jahr 2013 konn­ten es die Neo­na­zis durch eine In­itia­ti­ve der Par­tei „Die Rech­te“ be­reits zwei­mal schaf­fen eine De­mons­tra­ti­on in Weyhe durch­zu­füh­ren. Auch bei der öf­fent­li­chen Trau­er­kund­ge­bung we­ni­ge Wo­chen nach dem Tod des Op­fers er­schie­nen Neo­na­zi­grup­pen aus ganz Nord­deutsch­land.

Den Neo­na­zis geht es mit ihren Ak­tio­nen darum eine Vor­herr­schaft vor allem in länd­li­chen Ge­bie­ten her­zu­stel­len.

Auch des­halb soll­te es die­ses Jahr wie­der unser ge­mein­sa­mes Ziel sein den Nazis die­sen Raum ein für alle Mal zu neh­men!

Egal wo, egal wie – egal wann!

Be­tei­ligt euch an den Ak­tio­nen gegen die Kund­ge­bung der Nazis! Seid spon­tan und ein­falls­reich!