Exzellent gekürzt!?

Workshop zur Neoliberalisierung und Exzellenzinitiative an den Hochschulen

20.11.2012 12:00
GW2 - 3. Ebene // Universtität Bremen

Leistung und Effizienz sind die allbestimmenden Kriterien, unter denen heute bildungspolitische Debatten geführt werden. Mit Verweis auf diese Schlagworte werden Studiengänge zusammengestrichen - wie gerade im Studiengang Kunst - oder schlicht abgeschafft - wie zuletzt Behindertenpädagogik, Sportlehramt und demnächst womöglich Integrierte Europastudien. Drittmittel, wie zum Beispiel auch das Geld der Exzellenzinitiative, sind ein immer größerer Haushaltsposten im Unibudget. Sie sind aber in der Regel Zweckgebunden und dürfen nicht für die Lehre verwendet werden.


Inzwischen scheint das Konkurrenzprinzip auch an der Uni allgegenwärtig zu sein: Unis konkurrieren um Drittmittel, Fachbereiche und Studiengänge konkurrieren um die sowieso schon knappen Uni-Gelder und Studierende konkurrieren um gute Noten und Masterstudienplätze.

Im Workshop wollen wir uns mit dieser neoliberalen Hochschulentwicklung beschäftigen, gemeinsam diskutieren und dabei auch über Widerstandsmöglichkeiten sprechen.