Selbstdarstellung

Die Queer_Feminismus AG der IL Berlin

Seit Frühjahr 2012 gibt es die IL_Queer_Feminismus_AG, in der Avanti- Berlin aktiv mitarbeitet.

Die AG entstand aus dem Bedürfnis, die Leerstelle bezüglich queer_feministischen Themen und Praxisfeldern innerhalb der Interventionistischen Linken abzudecken.

Der erste gemeinsame Ausdruck der AG war eine sogenannte Mitmachkundgebung zum 8. März 2012. Schwerpunkt war hierbei die Kritik an der anstehenden Betreuungsgeldinitiative von Kristina Schröder und der Familienpolitik der Bundesregierung im Allgemeinen.

Die AG versteht sich zum einen als praxisorientiert und hat dabei einen interventionistischen Anspruch, zum anderen gilt es, auch queer_feministische Analysen und Theorien zu entwickeln und diese zum Ausgangspunkt unserer Politik zu machen.

Die Verbindung und die gleiche Wertigkeit von Feminismus und Queer in unserem AG_Namen stellt die politische Bezugnahme auf beide Analyseblickwinkel dar. Wir verbinden mit dem Feminismusbegriff unsere eigene Geschichte, aber auch die Tatsache, dass wir nach wie vor in patriarchalen Machtverhältnissen leben, in welchen sexistische Gewalt tagtäglich ausgeübt und erlebt wird. Queer ist für uns die Weiterentwicklung des Feminismusbegriffs, den wir ebenfalls zur Herrschaftsanalyse und Ausdifferenzierung hetero_sexistischer Machtverhältnisse benötigen. Darüber hinaus liegt im Queer_Begriff die Möglichkeit Machtverhältnisse interdependent zu denken und so querliegende Ansätze von subversiven kollektiven Gegenmodellen zu entwickeln.

Wir stehen am Anfang einer gemeinsamen Politik und sind offen für neue und interessierte Queer_Aktivist_innen!

##Der Link zum Video unserer MitMachKundgebung
##Erreichbar sind wir unter: il-berlin@dazwischengehen.org

## Mehr Infos zur Interventionistischen Linken unter: dazwischengehen.org