24/09/2011Berlin
01.10.2011 16:00 - 20:00
Berliner Mietergemeinschaft, Möckernstraße 92, 10963 Berlin

Wichtige Angriffe auf die Lebensbedingungen der städtischen Bevölkerung haben sich im Rahmen der neoliberalen Globalisierung weltweit angeglichen, auch wenn sicher die Situation einer SlumbewohnerIn in Nairobi nicht mit der einer MieterIn in Berlin vergleichbar ist. Privatisierung städtischer Infrastruktur, Verdrängung, die scheinbaren Zwänge globalisierter Märkte und polizeistaatliche Lösungen sozialer Probleme sind weltweit allgegenwärtig. Ziel der Veranstaltung ist ein gemeinsamer Austausch zwischen sozialen Bewegungen aus Berlin und AktivistInnen sowie mit ihnen solidarische AkademikerInnen aus Hüttensiedlungen des globalen Südens.

18/08/2011Berlin
03.09.2011 14:00
Auftakt: Hermannplatz

Die Mie­ten stei­gen ra­sant in Ber­lin. Für viele Mie­te­rin­nen und Mie­ter sind sie be­reits zu hoch. In der gan­zen Stadt wer­den Men­schen mit ge­rin­gem Ein­kom­men aus ihren Woh­nun­gen und ihrer Nach­bar­schaft ver­drängt. Mi­gran­tin­nen und Mi­gran­ten trifft es zu­erst, aber auch die Rent­ne­rin von ne­ben­an ge­nau­so wie den Hartz-​IV-​Emp­fän­ger oder die Al­lein­er­zie­hen­den. Es be­trifft uns alle, egal woher wir kom­men!

28/06/2011Berlin

Bereits seit einiger Zeit müssen MaklerInnen sich in acht nehmen - je unverschämter der veranschlagte Mietpreis, desto höher die Wahrscheinlichkeit ungebetenen Besuchs. Mit lauter Musik und penetrant guter Laune werden Wohnungsbesichtigungen kurzerhand zu "Fette-Mieten-Partys" umfunktioniert. Am vergangenen Sonntag war es mal wieder so weit. Die Firma "lion-Immobilien" lud in Berlin-Friedrichshain zur Begehung und die Partygäste kamen. "An dieser Wohnung ist was faul: 9 Euro pro Quadratmeter sind viel zu teuer" stand auf ihren Flugblättern. Sektkorken knallend sorgten sie dafür, dass die Normalität drastisch steigender Mieten zumindest für einen kurzen Moment durchbrochen wurde. Das reicht natürlich noch lange nicht: Wohnraum gehört vergesellschaftet!

http://www.youtube.com/watch?v=DPMKH8NOJ7E&feature=channel_video_title

19/06/2011Hamburg
20.06.2011 11:30
Amtsgericht Altona, Max-Brauer-Allee, Raum 250

Am Montag findet im Amtsgericht Altona, Max-Brauer-Allee, Raum 250, ab

11:30 Uhr ein Prozess gegen eine angebliche Aktivistin der Besetzungsaktion in der Juliusstraße statt.

Wir dokumentieren die Pressemitteilung einiger "Aktivist_innen gegen kapitalistische Stadtentwicklung".

18/06/2011Berlin
21.06.2011 19:00 - 22:00
Festsaal Kreuzberg

Unsere Stadt verändert sich. Berlin wird zusehends zu einer europäischen Metropole, in deren Innenstadt immer weniger Menschen mit geringen Einkommen leben können. Steigende Mieten und die Privatisierung anderer öffentlicher Güter wie Wasser, Energie und öffentlicher Verkehr erhöhen die Lebenskosten massiv. Wer sich das nicht leisten kann, wird an den Rand gedrängt.

Es gibt bereits Kämpfe gegen all diese Tendenzen der Stadtumstrukturierung. Auf dieser Veranstaltung wollen wir sie zusammen bringen und laden alle, die für ein Berlin ohne Ausgrenzung und Konkurrenz kämpfen, in den Festsaal Kreuzberg ein. Hier werden wir die Themen Mieten, S-Bahn, kommunale Finanzen und Rechtspopulismus diskutieren und überlegen, wie wir unsere Kämpfe vereinen können. Nach Podiumsbeiträgen von Aktivist_innen aus diesen Bereichen wird es im World-Café für alle die Möglichkeit geben, Erfahrungen, Probleme und Perspektiven auszutauschen und sich zu vernetzen. Gemeinsam sind wir stark – nehmen wir uns die Stadt!

Referent_innen:
Steigende Mieten: Florian Schuster, Spreepirat_innen
S-Bahn: Rouzbeh Taheri, S-Bahn-Tisch
Rechtspopulismus: Christian Joeres, Avanti
Kommunale Finanzen: Christina Kaindl, Gruppe Soziale Kämpfe (angefragt)

27/05/2011Hamburg
02.06.2011 (All day) - 05.06.2011 (All day)
Hamburg, Kongresszentrale im Centro Sociale (Sternstr. 2)

Das Hamburger Netzwerk „Recht auf Stadt“ lädt ein zur kollektiven Verwirrung, Begegnung, und Zerstreuung. Über verschiedene Orte der Stadt verteilt, findet vom 2. bis 5. Juni 2011 jede Menge Geplantes & Ungeplantes statt.

24/05/2011Hamburg
28.05.2011 13:30
Hamburg-Wilhelmsburg, Korallusstraße/Korallusring

Am Samstag, den 28.5., findet in Hamburg-Wilhelmsburg um 13.30 Uhr eine Demonstration gegen untragbare Wohnverhältnisse bei dem privatisierten Wohnungsbauunternehmen Gagfah in Wilhelmsburg statt. Avanti - Projekt undogmatische Linke (il) ruft für Samstag zur Anti-AKW-Demo in der Innenstadt und der Demonstration der AG Wohnen Wilhelmsburg auf und unterstützt beide Aktionen.

20/05/2011Berlin
30.05.2011 16:00
vor der GSW-Zentrale Charlottenstraße 4 (Kreuzberg)

Die privatisierte GSW ist Symbol einer mieterInnenfeindlichen Wohnungspolitik – Grund genug, ihr einen Besuch abzustatten. Schluss mit der sozialen Verdrängung! Wohnraum gehört wie Wasser, Strom und Nahrungsmittel zu den elementaren Grundbedürfnissen der Menschen. Deshalb darf er keine Ware sein und muss allen Menschen zugänglich gemacht werden. Tragen wir am Tag der Veröffentlichung des Mietspiegels unsere Wut auf die Straße. Statten wir der GSW einen Besuch ab.

 

Video von folgender Besetzung der Schlesischen Str. 25

15/02/2011Hamburg

Avanti Hamburg unterstützt die "Hamburger Erklärung zur Mietenpolitik" die unter dem Titel "Mietenwahnsinn stoppen" erscheint und unter http://mietenwahnsinn.rechtaufstadt.net gelesen und unterzeichnet werden kann. Hier dokumentieren wir auch die komplette Erklärung.

04/02/2011Hamburg

Die Karte entstand im Januar 2011 im Kontext des Recht-auf-Stadt-Netzwerks; sie zeigt die Verräumlichung der Auseinandersetzungen, Erfolge,
Niederlagen und anstehende Brennpunkte in Hamburg (kein Anspruch auf Vollständigkeit!). Gezeichnet hat Sie Christoph Schäfer

Inhalt abgleichen