08/08/2013Bundesweit

In Bad Nenndorf bei Hannover wurde am Samstag, den 3. August der jährliche Naziaufmarsch verhindert. Zum ersten Mal seit 2006 gab es eine Massenblockade direkt auf der Nazistrecke die dafür sorgte, dass die Nazis ihr Ziel, das Wincklerbad nicht erreichen konnten. Für erste Störungen sorgte eine Ankettaktion am Bahnhof. Diese wurde zum Anlass genommen den Schienenverkehr einzustellen und wurde so zu einer Verzögerung in der Anreise der Nazis. Es gab entschlossene Durchbruchsversuche in Richtung Aufmarschroute der Nazis.
Vor dem Wincklerbad schlossen sich mehrere hundert Menschen aus Bad Nenndorf den Blockierer_innen an. Innerhalb dieser Menge gab es weitere Ankettaktionen mit Fahrradschlössern und erneut eine Betonpyramide. (Berichte vom Protest bei taz, ND und Bilderstrecke)

Die Initiative "Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf" hatte bereits im Vorfeld offensiv zu Massenblockaden in Bad Nenndorf aufgerufen. Neben der Freude über die erfolgreichen Aktionen, wird das Vorgehen der Polizei kritisiert, denn obwohl schnell absehbar war, dass die Blockade nicht rechtzeitig geräumt werden konnte, um den Naziaufmarsch wie geplant durchzusetzen, räumte die Polizei mit teilweise schmerzhaften Methoden. Der zuständige Ermittlungsausschuss kritisiert die Praxis der Polizei Fotos von Gegendemonstrant_innen bei Facebook einzustellen.

Auf Naziseite (Bilder: hier, hier und hier) wurde die Teilnehmendenzahl vom letzten Jahr unterboten. Nur rund 250 Nazis kamen nach Bad Nenndorf. Weitere Infos IL Hannover

Inhalt abgleichen