12/03/2015Bremen
05.03.2015 (All day) - 05.05.2015 (All day)

Alle fordern es, viele haben es schon gemacht, uns hat es aber immer noch nicht gereicht: die Auseinandersetzung mit den Inhalten und Positionen der Alternative für Deutschland! Die AfD hat mittlerweile ein so umfassendes und ausdifferenziertes Programm, daß wir uns in einer Veranstaltungsreihe mit den einzelnen Themen und ihrer reaktionären Deutung beschäftigen wollen, unter anderem mit dem ultrakonservativen Antifeminismus, der radikal neoliberalen Leistungsideologie, dem (antimuslimischen) Rassismus und einigem mehr.

20/01/2015Bremen
31.01.2015 13:00
Treffen: Am Brill

Vom 30.1.-1.2. soll in Bremen der Bundesparteitag der AfD stattfinden.

 

Wir rufen zu einer Demo gegen den Parteitag auf. Da der Parteitag auch der Wahlkampfauftakt für die Bürgerschaftswahl im Mai ist, sehen wir es als Auftakt eines Frühlings gegen die AfD und das restliche rechte Spektrum (NPD, Bürger in Wut, Bremer Bürger) hier vor Ort. Mehr dazu demnächst.

16/10/2014Bremen

Gestern abend fand in Bremen-Borgfeld eine öffentliche Radiosendung des Nordwestrundfunks statt, der neben dieser sehr verkehrten Frage auch viele verkehrte Leute zur Diskussion aufgestellt hatte, zur Abbildung eines breiten Meinungsspektrums eben auch den Landessprecher der AfD. Wir haben interveniert. Unser Statement in und zu dieser Veranstaltung:

30/09/2014Hamburg
04.10.2014 10:00
Handwerksammer Hamburg (Holstenwall 12, 20355 Hamburg)

Am 3. und 4. Oktober 2014 will die „Alternative für Deutschland" (AfD) in Hamburg auf ihrem Landesparteitag das Wahlprogramm für die Bürgerschaftswahlen im kommenden Februar beschließen. Die AfD inszeniert sich als Sprachrohr für das rechts-konservative Stammtischgemurmel eines durch die Krise verunsicherten Mittelstandes.

Lasst uns ihnen einen Strich durch ihre Rechnung machen!
Tragt mit dazu bei, dass rechte Parteien in Deutschland sich nicht etablieren können! Beteiligt euch an Aktionen, informiert euch und andere!
Demaskiert rechtspopulistische Parolen als das was sie sind!

03/09/2014Berlin
20.09.2014 11:30
U-Bahnhof Kochstraße

Mit weißen Kreuzen wollen sie am 20. September 2014 wieder durch Berlin ziehen – zum fünften Mal seit 2010. Höchste Zeit den christlichen Fundamentalist*nnen in die Suppe zu spucken.

Höchste Zeit für unsere Vorstellungen von Familie, von freier Sexualität und körperlicher Selbstbestimmung auf die Straßen zu tragen. Mit einer feministischen Demo und kreativen Störaktionen.

02/09/2014Berlin
10.09.2014 20:00 - 22:00
k-fetisch, Wildenbruchstr. 86
Mit weißen Kreuzen wollen sie am 20. September 2014 wieder durch Berlin ziehen – zum fünften Mal seit 2010. Mit zahlreichen Sonderbussen werden an diesem Samstag sogenannte »Lebensschützer« aus ganz Deutschland anreisen. Ihr Motto: »Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie«. Hinter dem Marsch stehen... christlich-fundamentalistische Gruppen. Sie sind gut vernetzt – nicht nur in Deutschland, sondern europaweit.
Sie fordern das Verbot von Abtreibungen, bekämpfen sexuelle Aufklärung, richten sich gegen Feminismus und sexuelle Selbstbestimmung. Ihre Ideologie entspringt einem konservativ-reaktionären bis extrem rechten Weltbild. In ihren Reihen tummeln sich einzelne Vertreter_innen der extremen Rechten ebenso wie Mitglieder evangelikaler und reaktionärer katholischer Gruppierungen.
Mit dem Thema Familie gelingt es konservativen und rechten Kräften bis weit in die gesellschaftliche Mitte zu punkten – ihr Ziel ist ein geschlechterpolitisches Rollback. Und ihre Arbeit fällt auf fruchtbaren Boden. Das zeigt etwa die rechtskonservativer Wertedebatten rund um den Bildungsplan 2015 von Grün-Rot in Baden-Württemberg. Eine Onlinepetition unter dem Motto »Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens« fand im Netz fast 200.000 Unterstützer_innen.
Eike Sanders und Ulli Jentsch sind Mitautor_innen des gerade erschienenen Buchs »Deutschland treibt sich ab«. Organisierter ›Lebensschutz‹, christlicher Fundamentalismus und Antifeminismus«. Im Vorfeld des Marschs der Abtreibungsgegner_innen in Berlin stellen sie die zentralen Positionen der »Lebensschützer«-Bewegung vor, diskutieren die politische Relevanz des Themas und geben einen Überblick über die zentralen Akteure.
22/05/2014Hamburg

Noch sitzt die AfD nicht in den Landtagen, dem Bundestag oder dem europäischen Parlament, doch sie versucht die öffentliche Aufmerksamkeit zu nutzen um rechte Thesen salonfähig zu machen. Wir erteilen rassistischen, sozialchauvinistischen, nationalistischen, sexistischen und grundlegend anti-emanzipatorischen Positionen eine Absage – egal von welchen Parteien oder Organisationen sie geäußert werden. Wir werden uns dem entschieden entgegenstellen!
Und wir rufen alle dazu auf: Tragt mit dazu bei, dass rechte Parteien in Deutschland sich nicht etablieren können! Beteiligt euch an Aktionen, informiert euch und andere, demaskiert rechtspopulistische Parolen als das was sie sind!

Keine Stimme für Rechtspopulismus und Rassismus!
Für eine Linke, die dazwischen geht!

19/05/2014Bremen

Wir möchten zunächst diskutieren, mit welchen Inhalten die AfD auftritt und was für eine Bedeutung ihr dabei zukommt. Anschließend wollen wir Ideen vorstellen, sammeln und diskutieren, wie wir auf die AfD reagieren können. Sei es bei ihren Wahlkampfauftritten zur Europawahl, den nächsten Landtagswahlen, oder langfristig als sich etablierende rechtspopulistische Partei.

Workshop: 20.05.14 18 Uhr, Uni Bremen,SFG 1060

 

06/05/2014Hamburg
16.05.2014 19:00
Neuer Pferdemarkt

Vom 15. bis 25. Mai 2014 fin­den in vie­len Städ­ten Eu­ro­pas in­ter­na­tio­na­le Tage des Wi­der­stands gegen die Po­li­tik von EU und Troi­ka statt. Ge­mein­sam mit vie­len Bünd­nis­sen und Be­we­gun­gen ruft Block­u­py zu Pro­tes­ten und zi­vi­lem Un­ge­hor­sam gegen die Kri­sen­po­li­tik auf. In Ham­burg wer­den wir uns am Abend des 16. Mai – be­reits einen Tag vor der über­re­gio­na­len De­mons­tra­ti­on – mit einer an­ti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Fahr­rad­tour den öf­fent­li­chen Raum neh­men, lo­ka­le Pro­fi­teu­re der Krise auf­su­chen und die Block­u­py-Ak­ti­ons­ta­ge ein­läu­ten.

16. Mai 2014 | 19 Uhr | Neuer Pfer­de­markt | Ham­burg

05/05/2014Kiel
15.05.2014 19:30 - 22:00
Hansa48

Mit der "Alternative für Deutschland" AfD hat sich eine neue Partei gegründet, die rechtspopulistisch und europafeindlich am rechten Rand Stimmen fischen will. Durch den Wegfall der 5%-Hürde hat die AfD beste Chancen, einen Platz im Europaparlament zu ergattern. Die AfD versucht sich als akademisch und wirtschaftsnah zu präsentieren. Zahlreiche Parolen der Partei greifen die üblichen rassistischen Vorurteile auf, Angriffsobjekte sind aber auch Arbeitslose, Rentner und pflegebedürftige Menschen die "unser Geld kosten".

Inhalt abgleichen