29.05.2014 (All day) - 01.06.2014 (All day)
Leipzig (Hochschulen in der Wächterstraße 11-13)

Ende Mai findet in Leipzig der 36. buko-Kongress statt, diesmal mit den Themen "Recht auf Stadt" und "Grenzen überwinden". Aus dem Aufruf: "Soziale Bewegungen verändern permanent die scheinbar klar abgesteckten Räume der Gesellschaft. Die starken Proteste gegen die kapitalistische Stadt und für Bewegungsfreiheit sind dabei zwei Beispiele, die heute sehr präsent in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Gleichzeitig fällt es jedoch auch hier schwer, über die Szene hinaus zu mobilisieren und nachhaltige Veränderungen anzustoßen. Neue Vorschläge, die über kleinere kosmetische Korrekturen hinausgehen und einen grundlegenden Gesellschaftswandel einfordern, sind kaum präsent. Auf dem 36. BUKO Kongress in Leipzig werden kritische Analysen und die notwendigen Kämpfe im Fokus stehen. Wir wollen nach Auswegen aus dem Bestehenden fragen. Die alleinige Erkenntnis der Existenz kapitalistischer Unterwerfung wird für uns kein Argument gegen eine emanzipatorische Zukunft sein."

11.04.2014 19:00 - 13.04.2014 15:00
TU Berlin

Im Zeichen der Krise nehmen Rassismus und Nationalismus in vielen Ländern in Europa drastisch zu. Die antifaschistische Bewegung tut sich mit der Analyse dieses europäischen Rechtsruck schwer. Zudem steht die antifaschistischen Bewegung hierzulande vor vielen offenen Fragen. Der Kongress „Antifa in der Krise“ will Gelegenheit zur Analyse, Debatte und Intervention bieten.

Aktuelle Informationen zum Programm, Anmeldung etc.

Antifa in der Krise

Eine Initiative der Interventionistischen Linken

Seit vielen Jahren versammeln sich am und um den 13. Februar in Dresden Nazis zu einem sogenannten „Trauermarsch“. Am Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg verdrehen sie die Geschichte und nutzen den Mythos von der „unschuldigen Stadt“. Die Tradition des „stillen Gedenkens“ bietet den Nazis nach wie vor Anschlusspunkte.

Eine wirksame Strategie gegen den Naziaufmarsch konnte erst 2010 it dem Mittel der Massenblockade umgesetzt werden. Getragen von dem bundesweit und spektrenübergreifend agierenden Bündnis „Nazifrei! - Dresden stellt sich quer“ versperrten damals tausende Menschen die Route der Nazis. Dieser Erfolg wurde 2011 wiederholt, und 2012 sagten die Nazis ihren Großaufmarsch dann gleich ganz ab.

Am 11.02 findet im Festsaal Kreuzberg eine Infoveranstaltung (19 Uhr) zu dem aktuellen Stand zum Naziaufmarsch am 13.2. in Dresden und dem Urteil gegen den Berliner Antifaschisten Tim statt. Im Anschluss wird es eine Soligala geben. Pressemitteilung Dresden Nazifrei Solierklärung der Interventionistischen Linken Weitere Informationen folgen.

Mobivideo Dresden nazifrei

10.11.2012 16:00 - 11.11.2012 20:00
Berlin - Kottbusser Tor

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";} /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";}

Seit Jahren explodieren die Mieten in Berlin mit dramatischen Folgen für viele.  Bezahlbarer Wohnraum: Fehlanzeige.  Unter der Regierung von Rot-Rot wurden Sparen, ein Ausverkauf der Stadt und Haushaltsdisziplin zu den zentralen politischen Handlungsprinzipien.  Heute ist diese verfehlte Politik allerorts in Form von steigenden Mieten und Verdrängung sichtbar.

17.07.2011 (All day) - 29.07.2011 (All day)
Haus der Demokratie und Menschenrechte Greifswalder Str. 4, Berlin

Als Er­geb­nis einer zwei­wö­chi­gen Bil­dungs­rei­se hat die AG Ge­schichts­po­li­tik des Ver­eins Gren­zen­los e.V. eine Aus­stel­lung zur Ge­schich­te des Spa­ni­schen Bür­ger­kriegs und des Fran­quis­mus ent­wi­ckelt. Im Mit­tel­punkt der Aus­stel­lung steht die Er­in­ne­rung an Bür­ger­krieg und Fran­quis­mus in ver­schie­de­nen Tei­len Spa­ni­ens und Frank­reichs. Die Aus­stel­lung wird zum 75. Jah­res­tag des Be­ginns des Bür­ger­kriegs am 17. Juli 2011 er­öff­net und von da an für zwei Wo­chen im Haus der De­mo­kra­tie und Men­schen­rech­te in Ber­lin zu sehen sein. Anschließend vielleicht als Wanderausstellung vielleicht in deiner Stadt?

Inhalt abgleichen