14.07.2015 09:31 Bremen
Info- und Mobiveranstaltung

Bad Nenndorf - Naziaufmarsch blockieren

21.07.2015 19:00
Infoladen
02.06.2015 20:44 Bremen

Workshop “Brandherd Beiratssitzung: Was tun?”

08.06.2015 16:00
Universität Bremen (genauer Ort wird noch bekannt gegeben)

Wie können wir durch unser Handeln Einfluss in einer Beiratssitzung nehmen, in der durch Redebeiträge, Fragen und Kommentare Vorurteile über und Angst vor Geflüchteten verbreitet werden? Auf zahlreichen praktischen Erfahrungen aufbauend, wollen wir durch die Erarbeitung von Modellszenen gemeinsam versuchen, Ideen zu entwickeln und ausprobieren wie in solchen Situationen reagiert werden könnte.

 

Ein Workshop der Interventionistischen Linken Bremen, im Rahmen des festival contre le racisme (http://www.hb-contre-le-racisme.blogspot.de/)

20.01.2015 11:09 Bremen
Demo gegen den Bundesparteitag der AfD

Gönn' dir Alternativen zu Deutschland

31.01.2015 13:00
Treffen: Am Brill

Vom 30.1.-1.2. soll in Bremen der Bundesparteitag der AfD stattfinden.

 

Wir rufen zu einer Demo gegen den Parteitag auf. Da der Parteitag auch der Wahlkampfauftakt für die Bürgerschaftswahl im Mai ist, sehen wir es als Auftakt eines Frühlings gegen die AfD und das restliche rechte Spektrum (NPD, Bürger in Wut, Bremer Bürger) hier vor Ort. Mehr dazu demnächst.

04.12.2014 19:04 Berlin
Antira-Demonstration und Blockaden

Wir heißen Flüchtlinge willkommen. Berlin steht auf gegen Rassismus!

08.12.2014 17:30
S-Ostkreuz, Ausgang Sonntagstrasse
marzahn teaser.jpg

Wir unterstützen den Aufruf vom Bündnis "Berlin Nazifrei" und wollen zusammen mit euch dem rechten Mob nicht nur am Wochenende sondern auch Montag abends den Raum nehmen. Drängen wir zusammen die rechte Mobilisierung zurück, Stück für Stück! Demonstriert mit uns gegen das Versagen des Senats, denn Geflüchtete müssen in Wohnungen untergebracht werden nicht in Containern!

17.11.2014 15:43 Berlin
Geflüchtete bleiben, Rassist*nnen vertreiben

Naziaufmarsch in Marzahn blockieren

22.11.2014 13:00
Berlin-Marzahn

Seit eineinhalb Jahren schon steht Marzahn-Hellersdorf im Zentrum der Bemühungen Berliner Nazis zusammen mit rassistischen Anwohner*innen eine breite lokale Mobilisierung gegen Geflüchtete im Bezirk zu erreichen. In den letzten Wochen haben Nazis und lokale Rassist*nnen immer wieder demonstriert. Am Samstag den 22. November planen sie nun einen überregionalen Naziaufmarsch. Zeit dem Spuk ein Ende zu setzen. Blockiert mit uns die Nazis und Rasst*innen in Marzahn.

11.11.2014 17:50 Bremen
Narrative im Ukraine-Konflikt

Vom Maidan zum Donbass

21.11.2014 19:00
Paradox, Bernhardstraße 10-12

Auch wenn der Ukraine-Konflikt medial schon längst nicht mehr so interessant scheint, es gibt ihn noch! Und immer noch kursieren die unterschiedlichsten Geschichten über die unterschiedlichsten Akteure, unterschiedlichste Parteinahmen für die unterschiedlichsten Positionen. Und keiner weiß was genaues. Das wollen wir, zumindest im Ansatz, mit dieser Veranstaltung ändern.

06.11.2014 19:22 Berlin
Gegen Reichsbürger, HoGeSa und Antisemiten

Antifa-Aktionen zum 9. November 2014 Berlin

09.11.2014 10:00 - 16:00
Moltkebrücke/Gustav-Heinemann-Brücke/Kronprinzenbrücke

Politiker die inhaltleere Reden über Freiheit schwingen, Bratwurst-Bürger, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker und Querfrontler und dann auch noch rechte Hooligans.


Es wird voll am 9. November rund um den Reichtstag. Höchste Zeit für Antifa-Aktionen gegen den ganzen Irrsinn! Die Situation ist gerade sehr dynamisch. Achtet auf Updates.

06.11.2014 17:15 Hannover
Auf die Strasse gegen HoGeSa-Hools, Nazis und Rassisten

HoGeSa Aufmarsch verhindern

15.11.2014 (All day)
Hannover

Am 15. November soll es einen erneuten Aufmarsch der "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) in Hannover geben. Ein breites antifaschistisches Bündnis mobilisiert vor Ort dagegen. HoGeSa geht jetzt gegen das Verbot der Demo vor!

 

Das Bündnis "Berlin Nazifrei" organisiert aus Berlin Busse. Fahrt mit uns zusammen nach Hannover. Buskarten gibts ab Dienstag im Red Stuff Laden.

12.10.2014 22:01 Hamburg
Travel warning +++ Advertência para viajantes! +++ Avertissement au voyaguers +++ Reisewarnung +++ Atención: Advertencia de viajar

Plakat-Aktion gegen EU-Polizei-Operation 'mos maiorum'

Am Freitag Nachmittag haben wir in zwei Gruppen mehrere Hundert Plakate mit der "Reisewarnung für Menschen ohne Papiere" in Hamburg verklebt.

Hintergrund: Vom 13.-26.10. findet in der gesamten EU eine Polizeioperation unter dem Namen "mos maiorum" statt. In diesen zwei Wochen werden etwa 18.000 Polizisten in enger Zusammenarbeit mit FRONTEX auf Jagd nach Menschen ohne Aufenthaltsstatus gehen.

08.10.2014 16:58 Kiel
Der Aufstand jüdischer Gefangener im NS-Vernichtungslager Sobibór

»Hunderte solcher Helden«

09.10.2014 19:00 - 22:00
Alte Meierei (Hornheimer Weg 2, Kiel)
In Sobibór, einem nationalsozialistischen Vernichtungslager im südöstlichen Polen, wurden zwischen Mai 1942 und Oktober 1943 mindestens 170.000 Juden ermordet. In der überwältigenden Mehrheit waren es Juden aus Polen, Holland, Belarus, Russland, der Ukraine und der Slowakei. Sobibór war ein reines Vernichtungslager, die Menschen wurden nach ihrer Ankunft direkt in die Gaskammer geführt. Lediglich 550-600 Juden wurden für Arbeiten im Lager und rund um den Vernichtungsvorgang selektiert.
07.10.2014 21:57 Hamburg
Travel warning +++ Advertência para viajantes! +++ Avertissement au voyaguers +++ Reisewarnung +++ Atención: Advertencia de viajar

Aktion gegen europaweite Polizei-Operation gegen Flüchtlinge

10.10.2014 17:30
Centro Sociale, Sternstrasse 2

Vom 13.-26.10. findet in der gesamten EU eine Polizeioperation unter dem Namen "mos maiorum" statt. In diesen zwei Wochen werden etwa 18.000 Polizisten in enger Zusammenarbeit mit FRONTEX auf Jagd nach Menschen ohne Aufenthaltsstatus gehen.

Wir planen eine kleine aber feine Aktion, um der EU ihre geplante Polizeiaktion gegen Flüchtlinge zu erschweren. Wir werden Plakate im a3-Format mit einer Reisewarnung in verschiedenen Sprachen in einer gemeinsamen und kollektiven Aktion in Hamburger Bahnhöfen und anderen öffentlichen Plätzen verkleben.

30.09.2014 21:34 Hamburg
Protestkundgebung vom Hamburger Bündnis gegen Rechts Gegen den AfD-Landesparteitag in Hamburg

AfD – Keine Stimme für Rechtspopulismus

04.10.2014 10:00
Handwerksammer Hamburg (Holstenwall 12, 20355 Hamburg)
Antifaschistische-Aktion-Logo

Am 3. und 4. Oktober 2014 will die „Alternative für Deutschland" (AfD) in Hamburg auf ihrem Landesparteitag das Wahlprogramm für die Bürgerschaftswahlen im kommenden Februar beschließen. Die AfD inszeniert sich als Sprachrohr für das rechts-konservative Stammtischgemurmel eines durch die Krise verunsicherten Mittelstandes.

Lasst uns ihnen einen Strich durch ihre Rechnung machen!
Tragt mit dazu bei, dass rechte Parteien in Deutschland sich nicht etablieren können! Beteiligt euch an Aktionen, informiert euch und andere!
Demaskiert rechtspopulistische Parolen als das was sie sind!

28.09.2014 12:36 Berlin Bremen Bundesweit Hamburg Hannover Kiel Lübeck Norderstedt
Erklärung

25 Jahre Avanti – ab jetzt sind wir Interventionistische Linke

Diese Erklärung ist absehbar die letzte, die wir als „Avanti – Projekt undogmatische Linke“ unterzeichnen. Sie ist dennoch kein Auflösungspapier. Wir berichten nicht von Zerwürfnissen oder Scheitern, sondern von unserem gemeinsamen Aufbruch – in und mit der Interventionistischen Linken (IL), die im Begriff ist, zu einer lokal verankerten, bundesweit handlungsfähigen und europäisch vernetzten linksradikalen Organisation zu werden.

04.07.2014 12:22 Berlin Bundesweit HamburgLampedusa in Hamurg - We are here to stay!
Demonstrationen in Berlin und Hamburg

Am Samstag 5.7. auf die Strasse für Bleiberecht

Am Sa. den 5.7. finden in Hamburg und Berlin Demonstrationen für die Rechte von Refugees statt.

In Berlin wird nach den skandalösen Ereignissen rund um die besetzte Schule in der Ohlauer-Str. unter dem Motto "Eine Bewegung lässt sich nicht räumen! Bleiberecht für Alle!" demonstriert.

In Hamburg findet die Demonstration "Anerkennung, Bleiberecht und Arbeitserlaubnis jetzt!" mit und für Lampedusa in Hamburg statt.

Wir rufen zu beiden Demonstrationen auf.

Berlin: 14 Uhr, Hermannplatz (U7/U8) [Aufruf | English Call]
Hamburg: 12 Uhr, Hachmannplatz/Hbf

29.05.2014 22:51 Bundesweit
Eine Wortmeldung der Interventionistischen Linken

Die Ukraine, imperiale Interessenpolitik und die Linke

Wir melden uns zu den Ereignissen in der Ukraine zu Wort, auch wenn wir über die Frage der richtigen Strategie und der richtigen Bündnispartner_innen für Antikriegsaktionen nicht in allen Details einig sind. Wir hegen ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber einfachen Antworten, gegen die Tendenz, entweder für den Westen oder für Russland sein zu sollen, für oder gegen den Maidan oder Anti-Maidan, für oder gegen die umstrittenen Montagsmahnwachen.

26.05.2014 16:44 Hamburg
"Her mit dem schönen Leben"

8. Linker Jugenkongress in Hamburg

29.05.2014 (All day) - 01.06.2014 (All day)
Centro Sociale, Sternstrasse 2

Warum be­sitzt ein Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung mehr als die Hälf­te der Reich­tü­mer? Warum bringt Schu­le oft kei­nen Spaß, son­dern viel­mehr Leis­tungs­druck? Wie kommt es, dass tau­sen­de Men­schen in Ham­burg nach einer be­zahl­ba­ren Woh­nung su­chen, wäh­rend ca. ein­ein­halb Mil­lio­nen qm Bü­ro­flä­che leer ste­hen? Und was haben die Es­sohäu­ser und die Rote Flora damit zu tun? Um über diese und an­de­re Fra­gen zu dis­ku­tie­ren, gibt es seit sie­ben Jah­ren den of­fe­nen lin­ken Ju­gend­kon­gress der die­ses Jahr wie­der, von einem brei­ten Bünd­nis jun­ger Men­schen selbst or­ga­ni­siert wird.

Alle Infos: http://jukohamburg.blogsport.de/

22.05.2014 22:15 Hamburg

Keine Stimme für Rechtspopulismus und Rassismus!

Noch sitzt die AfD nicht in den Landtagen, dem Bundestag oder dem europäischen Parlament, doch sie versucht die öffentliche Aufmerksamkeit zu nutzen um rechte Thesen salonfähig zu machen. Wir erteilen rassistischen, sozialchauvinistischen, nationalistischen, sexistischen und grundlegend anti-emanzipatorischen Positionen eine Absage – egal von welchen Parteien oder Organisationen sie geäußert werden. Wir werden uns dem entschieden entgegenstellen!
Und wir rufen alle dazu auf: Tragt mit dazu bei, dass rechte Parteien in Deutschland sich nicht etablieren können! Beteiligt euch an Aktionen, informiert euch und andere, demaskiert rechtspopulistische Parolen als das was sie sind!

Keine Stimme für Rechtspopulismus und Rassismus!
Für eine Linke, die dazwischen geht!

20.05.2014 13:59 Bundesweit Hamburg
Naziaufmarsch in Dresden verhindern!

Keine Zukunft für Nazis

07.06.2014 (All day)
Dresden

Am 7. Juni 2014 wollen Neonazis zum "Tag der deutschen Zukunft in Dresden aufmarschieren. Wir sehen in der örtlichen Verlegung dieses Nazi-Events, das in den letzten fünf Jahren in unterschiedlichen norddeutschen Städten stattgefunden hat, den Versuch der Neonazis, sich neu zu orientieren und den Aufmarsch dort zu veranstalten, wo sie meinen, bessere Strukturen und größeres Mobilisierungspotential zu haben.


Das wollen wir verhindern und jegliche Hoffnung der Nazis, ihren Aufmarsch dadurch bundesweit bedeutsamer werden zu lassen, zu Nichte machen. Deshalb unterstützen wir den Aufruf zu den Gegenprotesten und rufen dazu auf, gemeinsam mit uns im Juni nach Dresden zu fahren: Kein Tag der Deutschen Zukunft - weder in Dresden, Norddeutschland noch sonstwo!

Interventionistische Linke (IL)

19.05.2014 13:14 Bremen
Die AfD, ihr Potenzial und was wir dagegen tun sollten!

Keine Alternative für Deutschland:

Wir möchten zunächst diskutieren, mit welchen Inhalten die AfD auftritt und was für eine Bedeutung ihr dabei zukommt. Anschließend wollen wir Ideen vorstellen, sammeln und diskutieren, wie wir auf die AfD reagieren können. Sei es bei ihren Wahlkampfauftritten zur Europawahl, den nächsten Landtagswahlen, oder langfristig als sich etablierende rechtspopulistische Partei.

Workshop: 20.05.14 18 Uhr, Uni Bremen,SFG 1060

 

06.05.2014 00:59 Hamburg
Europaweite Blockupy-Aktionstage 15.-25. Mai

Blockupy Hamburg - Hafencity entern!

17.05.2014 12:30
Hachmannplatz / Hbf. Hamburg

Vom 15. bis 25. Mai 2014 fin­den eu­ro­pa­weit de­zen­tra­le Ak­ti­ons­ta­ge gegen die au­to­ri­tä­re Kri­sen­po­li­tik von EU und Troi­ka statt. Kurz vor der Eu­ro­pa­wahl ruft „Block­u­py“ ge­mein­sam mit Ge­werk­schaf­ten, so­zia­len Be­we­gun­gen und an­de­ren Bünd­nis­sen zu De­mons­tra­tio­nen und zi­vi­lem Un­ge­hor­sam auf. Auch in Ham­burg hat sich eine „Block­u­py Platt­form“ ge­grün­det, die brei­te Pro­tes­te gegen die Kür­zungs­po­li­tik der EU, na­tio­na­lis­ti­sche Kri­sen­lö­sun­gen, das eu­ro­päi­sche Mi­gra­ti­ons­re­gime und für eine Per­spek­ti­ve jen­seits des Ka­pi­ta­lis­mus vor­be­rei­tet.

Der ge­mein­sa­me re­gio­na­le Ak­ti­ons­tag für Nord­deutsch­land be­ginnt mit einer Kund­ge­bung am Ham­bur­ger Haupt­bahn­hof. Da­nach geht es mit einer bun­ten und lau­ten De­mons­tra­ti­on an ver­schie­de­nen Kri­sen­ak­teu­ren vor­bei in die Ha­fen­ci­ty.

17.05. | 12:30 Uhr | Hach­mann­platz | Ham­burg
Demo und Ak­ti­ons­tag in Ham­burg „Ha­fen­ci­ty en­tern – Elb­phil­har­mo­nie be­sich­ti­gen“

Block­u­py Ham­burg | face­book | blockupy.org | RiseUp!-Bündnis (HH)

06.05.2014 00:53 Hamburg
Blockupy Warm-Up

Ride Down Capitalism! - Antikapitalistische Fahrraddemo

16.05.2014 19:00
Neuer Pferdemarkt

Vom 15. bis 25. Mai 2014 fin­den in vie­len Städ­ten Eu­ro­pas in­ter­na­tio­na­le Tage des Wi­der­stands gegen die Po­li­tik von EU und Troi­ka statt. Ge­mein­sam mit vie­len Bünd­nis­sen und Be­we­gun­gen ruft Block­u­py zu Pro­tes­ten und zi­vi­lem Un­ge­hor­sam gegen die Kri­sen­po­li­tik auf. In Ham­burg wer­den wir uns am Abend des 16. Mai – be­reits einen Tag vor der über­re­gio­na­len De­mons­tra­ti­on – mit einer an­ti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Fahr­rad­tour den öf­fent­li­chen Raum neh­men, lo­ka­le Pro­fi­teu­re der Krise auf­su­chen und die Block­u­py-Ak­ti­ons­ta­ge ein­läu­ten.

16. Mai 2014 | 19 Uhr | Neuer Pfer­de­markt | Ham­burg

05.05.2014 19:48 Kiel
"Alternative für Deutschland" – Rechtspopulismus vor der Europawahl

Der POLITISCHE Donnerstag

15.05.2014 19:30 - 22:00
Hansa48

Mit der "Alternative für Deutschland" AfD hat sich eine neue Partei gegründet, die rechtspopulistisch und europafeindlich am rechten Rand Stimmen fischen will. Durch den Wegfall der 5%-Hürde hat die AfD beste Chancen, einen Platz im Europaparlament zu ergattern. Die AfD versucht sich als akademisch und wirtschaftsnah zu präsentieren. Zahlreiche Parolen der Partei greifen die üblichen rassistischen Vorurteile auf, Angriffsobjekte sind aber auch Arbeitslose, Rentner und pflegebedürftige Menschen die "unser Geld kosten".

02.05.2014 10:59 Bremen

Der AfD keinen Raum lassen!

Die AfD läutet die heiße Phase des Wahlkampfes ein, wir begleiten sie kritisch.

22.04.2014 12:20 Berlin
Esther Bejarano im Gespräch. Anlässlich des Tages der Befreiung

Mir lebn ejbig! Wir leben trotzdem!

06.05.2014 20:00 - 22:00
Roter Salon, Volksbühne
bejarano web.jpg

In diesem Jahr wird Esther Bejarano 90 Jahre alt, sie überlebte das Vernichtungslager Auschwitz als Mitglied des Mädchenorchesters und ist als Vorsitzende des Auschwitz-Komitees und Ehrenvorsitzende der VVN politisch aktiv. Jahrelang sang sie in der Gruppe Coincidence, gemeinsam mit ihren Kindern, Lieder aus dem Widerstand und der jüdischen Diaspora. Seit einigen Jahren ist sie gemeinsam mit der Rap-Gruppe Microphone Mafia in einer außergewöhnlichen Kombination auf zahlreichen Bühnen unterwegs.

In einem neuen Buch stellt sie ihre Erinnerungen vor. "Am 8. Mai 1945 wurde ich zum zweiten Mal geboren" sagt sie, wir wollen ein Gespräch über ihre Geschichte und diesen umkämpften Erinnerungstag führen.

16.04.2014 17:37 BerlinAm 1. Mai auf die Strasse!
Block auf der Revolutionären 1. Mai-Demo

Ihre Krise – unser Widerstand!

01.05.2014 18:00
Lausitzer Platz, Berlin

Am 1.Mai in Berlin unsere Wut über die herrschenden Verhältnisse auf die Strasse tragen: Wir setzen der kapitalistischen Verwertungslogik die Utopie einer herrschaftsfreien und klassenlosen Gesellschaft entgegen, in der der Mensch kein entrechtetes, geknechtetes und erniedrigtes Wesen ist. Eine Gesellschaft, in der die freie Entfaltung der Einzelnen Bedingung für die freie Entfaltung Aller ist.

10.04.2014 14:51 HamburgEuropa im Zeichen der Krise
Europa im Zeichen der Krise

Nur Mob, noch keine Elite? Rassistische Mobilisierung im Zeichen der Krise

22.05.2014 19:00
Gängeviertel (Valentinskamp 34)

 

Im Zuge der Krise nimmt der Rassismus in Europa zu, rechte Gruppierungen nutzen die aktuelle Situation zur Neuordnung ihrer Kräfte. Und sie sehen im Lichte der Euro-Krise und ihrer gesellschaftlichen Auswirkungen gute Chancen, das Gewicht nationalistischer und einwanderungsfeindlicher Positionen zu stärken.

 

10.04.2014 14:43 HamburgEuropa im Zeichen der Krise
Europa im Zeichen der Krise

Antifa und Neonazismus in Spanien

24.04.2014 19:00
Centro Sociale (Sternstraße 2)

 

Ende April sind zwei Aktive der Antifa-Bewegung aus Spanien in Hamburg. Sie kommen aus Valencia und Salamanca und berichten über die Lage der Antifa sowie der Nazi-Bewegung in Spanien.

 

18.03.2014 13:09 Hamburg
Reisebericht aus Malmö

„Antifascism är självförsvar“

Weit mehr als 10.000 Menschen haben am Sonntag, den 16. März in Malmö ihre Solidarität mit den Opfern des Naziangriffs gezeigt. Ihr Motto: „Antifascism är självförsvar“ (Antifaschismus ist Selbstverteidigung). Einige Genoss_innen von Avanti/il aus Hamburg und Berlin waren in Schweden und haben sich an der Demonstration beteiligt.

14.03.2014 17:18 Kiel

Der politische Donnerstag - Film „I hate my f*cking hometown“

24.04.2014 19:30 - 21:00
Hansa48
Im Rahmen des Projekts „Aufwachsen in Brandenburg“ hat die Gruppe
„AFA Youth Cottbus“ eine Dokumentation über den Entwicklung der
extremen Rechten sowie der antifaschistischen Jugendkulturen in
Cottbus von 1990 bis 2013 produziert.
12.03.2014 14:01 Bremen
Weyhe

Nazi-Kundgebung stoppen!

14.03.2014 15:00 - 20:00
Weyhe

Treffpunkt: 12:30 Schlachthof

11.03.2014 19:07 Hamburg
Antifaschismus ist Selbstverteidigung!

Demonstration: Solidarität mit den Genoss_innen in Malmö

14.03.2014 19:00
S-Bahn Sternschanze (Vorplatz des SC Sternschanze)

Wir sind geschockt und wütend! Am Abend des 8. März wurden in Malmö vier schwedische Genoss_innen bei einem Naziangriff teilweise lebensgefährlich verletzt. Mit unseren Gedanken sind wir bei den Verletzten und ihren Freund_innen  und Genoss_innen! Am Freitag, den 14. März wollen wir auch in Hamburg ein deutliches Zeichen der Solidarität setzen.

11.03.2014 18:51 Berlin; Bundesweit
Internationale Antifa Konferenz

Antifa in der Krise?!

11.04.2014 19:00 - 13.04.2014 15:00
TU Berlin
Antifakriseklein.jpg

Im Zeichen der Krise nehmen Rassismus und Nationalismus in vielen Ländern in Europa drastisch zu. Die antifaschistische Bewegung tut sich mit der Analyse dieses europäischen Rechtsruck schwer. Zudem steht die antifaschistischen Bewegung hierzulande vor vielen offenen Fragen. Der Kongress „Antifa in der Krise“ will Gelegenheit zur Analyse, Debatte und Intervention bieten.

Aktuelle Informationen zum Programm, Anmeldung etc.

Antifa in der Krise

Eine Initiative der Interventionistischen Linken

21.02.2014 18:29 Kiel

Der POLITISCHE Donnerstag - CasaPound

06.03.2014 19:00 - 21:00
Hansa48

 

Seit 10 Jahren existiert die populistische Bewegung "CasaPound" Italia. Ihre Wurzeln sieht sie im historischen Faschismus zu Beginn der 1920er Jahre; in der Zeit als der italienische Faschismus noch nicht Regime, sondern eine Bewegung mit revolutionärem Anstrich war und sich mit Terror und Gewalt den Weg zur Macht ebnete.

 

20.01.2014 18:39 Bundesweit Dresden
Gegen Opfermythos und Naziaufmarsch

Wieder setzen! Nazis blockieren! Dresden Nazifrei

13.02.2014 13:00 - 21:00
Dresden
DDNF_Plakat_2014.jpg

Sie lassen nicht locker: Seit vielen Jahren versammeln sich Nazis am und um den 13. Februar in Dresden zu einem sogenannten „Trauermarsch“. Am Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg wollen sie die Geschichte verdrehen und verbreiten den Mythos von der „unschuldigen Stadt“. Die von der Stadt betriebene problematische Tradition des "stillen Gedenkens" bietet zusätzlich Anschlusspunkte, und so konnte sich in Dresden zeitweilig der größte Naziaufmarsch Europas etablieren. Durch die solidarische Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Bündnispartner_innen konnte das gemeinsame Ziel erreicht und die Nazis in Dresden gleich im ersten Anlauf gestoppt werden. Auch in den folgenden Jahren haben tausende Gegendemonstrant_innen Zivilen Ungehorsam geleistet und sich damit gegen Rassismus und Geschichtsrevisionismus positioniert.

Update: Die Nazis haben ihre Demonstration abgesagt und wollen, wenn überhaupt, statt dessen eine Kundgebung vor der Frauenkirche abhalten. Sie schreiben: "Die Erfahrungen der vergangenen Jahre machen deutlich, daß durch das – bewußte oder unbewußte – Zusammenwirken der unterschiedlichen Kräfte ein Aufzug auch 2014 unmöglich gemacht werden wird." Jahrelange Blockaden von Dresden Nazifrei haben offensichtlich enorm zermürbend gewirkt.

Dennoch werden wir am 13. Februar 2014 wieder, wie seit 2009 (Auswertungspapier 2011), nach Dresden mobilisieren, um Nazis zu blockieren und mit Täterspuren gegen die Verdrehung der Geschichte vorzugehen. Zudem geht es in diesem Jahr darum die Solidarität mit Tim, Lothar und vielen weiteren AntifaschistInnen zu zeigen, die von der staatlichen Repression in Sachsen betroffen sind.

Aus Berlin fahren am 13. Februar wieder Busse (Karten zu 10 Euro im Red Stuff, Waldemarstr. 110)

Auch ein Mobiclip und ein Kinoclip sind 2014 entstanden. Zudem ist ein Buch erschienen, das sich mit dem Prozess gegen Lothar König beschäftigt. Aktuelle Infos wie immer bei Dresden Nazifrei    

Neue Rechte oder alter Konservatismus?

Referent vom Bildungskollektiv BIKO zu "Vom Nationalismus der Mitte zum Bürgermob"

18.02.2014 18:30
Uni Hamburg, VMP9, Raum S28

UPDATE: Der angefragte Referent hat leider abgesagt. Zum Glück haben wir mit Volker Weiß von 'kritisch-lesen.de' einen guten Ersatz gefunden. Inhaltlich ändert sich die Veranstaltung dahingehend, dass wir einen Vortrag zu Sarrazin als Fortsetzung der Denker der "Konservativen Revolution" hören werden. Im Prinzip geht es darum, am Beispiel von "Deutschland schafft sich ab" die Renaissance einer Weltanschauung der Zwanziger Jahre nachzuweisen.

Neue Rechte oder alter Konservatismus?

"Die 'Identitären' - mit Flashmobs gegen den Untergang des Abendlandes"

23.01.2014 18:30
Uni Hamburg, VMP9, Raum S28

Während die „Identitären“ in Frankreich schon seit einiger Zeit aktiv sind, ist diese Gruppe in Deutschland relativ neu, bislang klein und politisch kaum bedeutsam. Anders als es die Selbstinszenierung nahelegt, handelt es sich bei dieser Gruppe keineswegs um eine Bewegung. Die Auseinandersetzung mit ihren Positionen und ihrem Auftreten lohnt dennoch.

Neue Rechte oder alter Konservatismus?

Referent*innen von sub*way zu "Studentenverbindungen - Homophobie und Sexismus in Männerbünden"

16.01.2014 18:30
Uni Hamburg, VMP9, Raum S28

Die meisten Studentenverbindungen sind Männerbünde. Ihre moderne Form entstand zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts, als der einheitliche Nationalstaat erkämpt und die bürgerliche (Geschlechter-)Ordnung durchgesetzt wurde. Wehrhaftigkeit, Mut, Aufopferungsbereitschaft für das nationale Kollektiv und nicht zuletzt Triebbeherrschung und Unterordnung – Studentenverbindungen hatten immer eine ziemlich genaue Vorstellung davon,wie Männlichkeit zu sein habe und wozu Männer bereit sein müssten.

13.01.2014 21:27 Hamburg
Demo am 18.1.2014

Ausnahmezustand stoppen! Politische Konflikte politisch lösen!

18.01.2014 13:00
U-Feldstrasse

Seit dem 04.01.2014 befanden sich weite Bereiche von Altona, St. Pauli und der Sternschanze im polizeilichen Ausnahmezustand. Die Polizei selber befugt sich durch die Einrichtung einer als „Gefahrengebiet" bzw. mehrerer als „Gefahreninseln" bezeichneten Sonderrechtszonen dazu, willkürlich Personenkontrollen durchzuführen sowie Aufenthaltsverbote und Platzverweise auszusprechen. Für Anwohner_innen, Arbeitnehmer_innen und Menschen, die sich in diesem Bereich bewegen, hat dieses Vorgehen drastische Folgen: Sie sehen sich ständig der Gefahr einer polizeilichen Kontrolle ausgesetzt, überlegen, was sie wohl anziehen könnten um nicht aufzufallen oder unterlassen „unnötige" Aufenthalte im öffentlichen Raum - ein unhaltbarer Zustand!

24.11.2013 18:05 Raum S28 Uni Hamburg VMP9Neue Rechte oder alter Konservatismus?
Neue Rechte oder alter Konservatismus?

Andreas Kemper zu 'Alternative für Deutschland: Zum Zusammenhang von Marktradikalismus und rechten Positionen'

10.12.2013 18:30
Uni Hamburg, VMP9, Raum S28

Die „Alternative für Deutschland“ ist eine junge Partei, doch neu sind deren Positonen damit nicht. Marktradikalismus und die Negierung von Sozialem, wodurch Politik die Menschen nach Nützlichkeit einstuft und jeder auf sich alleine gestellt sein soll, trifft auf Rechtskonservatismus, der die Familie als ‚Keimzelle‘ der Gesellschaft verabsolutiert und gegen sogenannten ‚Multikulturalismus‘ hetzt. Ergebnis ist eine nationalliberale Partei, die durch ihre rechtspopulistischen Positionen offen für die extreme Rechte ist und den Nährboden schafft für Rassismus und rechte Positionen in weiten Teilen der Gesellschaft.

Neue Rechte oder alter Konservatismus?

Patrick Schreiner zu 'Nationalismus, Ausgrenzung und die Krise in Europa'

04.12.2013 18:30
Uni Hamburg, VMP9, Raum S28

Wenn mit der neoliberalen Globalisierung die Staatsgrenzen als Regulierungsinstrumente in mancherlei Hinsicht an Bedeutung verlieren, so wird die ideologische Grenzziehung für die Konstitution der ‚Nation‘ umso wichtiger.“ Dies wird gerade auch im Zuge der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa einmal mehr deutlich. In oftmals brutaler Weise offenbart sich, welche Zusammenhänge zwischen Nationalismus, Ausgrenzung und Kapitalismus bestehen.

11.11.2013 13:01 Berlin
Demonstration anlässlich des 21. Jahrestages der Ermordung

Silvio-Meier-Demo

23.11.2013 15:00 - 18:00
U-Samariterstr.

Am 21.11.1992 wurde der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier auf dem U-Bahnhof Samariter Str. von Neonazis ermordet. Dies geschah inmitten einer Hochphase von rechter Gewalt in Deutschland, als Asylheime in Lichtenhagen und Wohnhäuser in Mölln und Solingen brannten.

Zum 21. Jahrestag werden wir auf die Straße gehen. Eine Besonderheit ist, dass die Demo durch die Silvio-Meier-Straße gehen wird: Gegen den aktuellen rassistischen Diskurs, Neonazis und der staatlichen Repression!

29.10.2013 16:54 Berlin
Zum Verhältnis von Antifa und Staat

Siamo tutti antifascisti

02.11.2013 19:00 - 22:00
Versammlungsraum Mehringhof, Gneisenaustr 2a
greekedition.jpg

Im Rahmen der aktuellen Krise erstarken die Nazis in vielen Ländern Europas, darunter besonders in Griechenland. Hier kommt es zu Angriffen auf MigrantInnen, Geflüchtete und Linke. Selbst Morde sind keine Ausnahme mehr. Zuletzt wurde am 18. September der antifaschistische Rapper Pavlos Fyssas in Athen von Mitgliedern der Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) und anderen Neonazis ermordet.

Dies löste eine Welle der Empörung und Repression gegen Chrysi Avgi aus, die im starken Gegensatz zur bisherigen Haltung von Staat, Medien und Gesellschaft steht. Hatten sie zuvor Morde und Übergriffe der Nazis ignoriert oder sogar unterstützt, wurden am 28. September alle führenden Köpfe von Chrysi Avgi unter der Anschuldigung, Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu sein, verhaftet. Selbst die Polizei, die entweder durch Unterstützung oder Abwesenheit während rassistischen Angriffen geglänzt hatte, soll von Neonazis "gesäubert" werden. Es kam bereits zu Durchsuchungen von Polizeistationen und Verhaftungen durch eine interne Ermittlungskommission.

23.10.2013 14:13 Berlin
Rassist_innen aus Hellersdorf vertreiben

"Bürgerinitiative" blockieren

26.10.2013 11:00 - 16:00
U-Neue Grottkauer Str.

 Am Samstag, den 26. Oktober 2013, will erneut die „Bürgerinitative Marzahn-Hellersdorf“ im Kiez der im August bezogenen Unterkunft für Asylbewerber_innen in der Carola-Neher-Str. demonstrieren. Wir haben kein Bock auf die Nazis und Rassist_innen und werden ihre Demonstration blockieren!

Vorabtreffpunkt: 10.30 U/S- Frankfurter Allee

 

Twitter-Ticker:https://twitter.com/AntiRa_Info_MH
Info-Seite:http://infoportalhellersdorf.blogsport.de
FB-Event:https://www.facebook.com/events/655400057827173/

21.10.2013 11:50 Bremen
Podiumsdiskussion "Eurokrise und Rechtspopulismus“

Analyse der Ursachen und Programmatik am Beispiel der Partei Alternative für Deutschland"

08.11.2013 19:00
Kuß*Rosa (Buntentorsteinweg 143)
Die AfD, erst im April 2013 gegründet, hat den Einzug in den Bundestag zwar knapp verpasst; trotzdem ist es ihr in erstaunlich kurzer Zeit gelungen, Wähler_innen aus allen politischen Lagern bis hin zur Linken zu gewinnen. Dazu hat sicher wesentlich ihr Auftreten als Protestpartei, als angebliche volksnahe Alternative zum etablierten Parteiensystem beigetragen. 

 

Doch was (und wer) steckt eigentlich wirklich hinter dieser neuen Partei, deren Mitglieder in der medialen Öffentlichkeit als „Euro-Skeptiker_innen“ bezeichnet werden?
30.09.2013 14:40 Berlin
Intellektuelle Rechte halt´s Maul!

Proteste gegen den neurechten Zwischentag

05.10.2013 09:30 - 12:00
Emser Str. 12- Charlottenburg

Am 5. Oktober werden sich in Berlin die führenden Köpfe der Neuen Rechten treffen, wenn die rechtsintellektuelle Zeitschrift Sezession und die rechtskonservative Online-Jugendzeitschrift Blaue Narzisse zum zweiten Zwischentag einlädt. Die „freie Messe“ bietet neben über 30 Ausstellern, die vor allem dem neurechten Verlagswesen entstammen, auch ein Kulturprogramm sowie Vorträge und Podiumsdiskussionen. Sie dient der Selbstverständigung und Vernetzung eines Spektrums, das sich selbst offen als rechts bezeichnet und das Konzept einer kulturellen Revolution ernsthaft verfolgt. Gleichzeitig distanzieren sie sich von NPD und Kameradschaften – aber nicht auf Grund menschenverachtender Ideologie oder Gewalt, sondern wegen deren ungeschicktem Auftreten und politischer Dummheit. Der Zwischentag richtet sich an Rechte, die sich selbst als Elite wähnen, an Nationalisten im Anzug, an Nazis mit Abitur. Im letzten Jahr nahmen rund 700 Besucher_innen im Wilmerdorfer Logenhaus teil.

13.09.2013 16:59 Kiel
Der POLITISCHE Donnerstag

Block it like Dresden

19.09.2013 19:30
Hansa 48

Über den Umgang mit Nazigroßdemonstrationen anhand des Beispiels Dresden

Avanti Kiel

24.08.2013 13:21 Hannover
Blockade in Bad Nenndorf

Zusammen sitzen - Zusammen stehen


Bei der Blockade in Bad Nenndorf vor dem Winklerbad am 3. August 2013 habe wir zusammen gesessen.
Wir stehen natürlich auch weiter zusammen, falls es zu den bei der Blockaderäumung angedrohten Repressionsversuchen kommen sollte.

Wir danken der Roten Hilfe Hannover für die Unterstützung. Lest ihre ersten Empfehlungen

here we come

Offener linker Jugendkongress

23.08.2013 (All day) - 25.08.2013 (All day)
Berlin-Weißensee, KuBiZ

Dieses Jahr organisieren wir* den offenen linken Jugendkongress zum ersten Mal in Berlin. Es gibt so viele Fragen: Was ist eigentlich mit dem Klimawandel? Warum sind alle Sexisten Arschlöcher? Warum demonstrieren Leute am 1. Mai? Warum campen Flüchtlinge am Oranienplatz in Kreuzberg? Was tun gegen hässliche Nazis? Gibt es wirklich keine Alternative zum Kapitalismus? Muss das alles so bleiben oder was können wir machen? Das sind nur ein paar der Sachen, die wir mit euch diskutieren wollen. Alle Menschen, egal wie viel Vorwissen und Plan sie haben, sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen, sich zu informieren, vernetzen und mit uns abzuhängen.

 

Ideen. Perspektiven. Veränderungen

Gesellschaftskritischer Jugendkongress

30.08.2013 (All day) - 01.09.2013 (All day)
Lübeck, Walli

Wir wollen mit euch Kritiken kennen lernen und weiterentwickeln, um Perspektiven für eine schöne, bessere Welt zu schaffen. Außerdem wird es Raum und Zeit geben, um sich kennen zu lernen, gemeinsam zu feiern und zu chillen.
Es wird Workshops zu Themen wie Schule, Sexismus, Rassismus, Antifaschismus, Kapitalismuskritik, Veganismus, Repression und Graffiti geben. Ganz egal, ob du dich noch nie mit diesen Themen beschäftigt hast oder schon länger politisch aktiv bist, jede*r ist herzlich willkommen!

Es ist Zeit für Veränderungen!
Allez für eine schöne, bessere Welt!

17.07.2013 20:48 Bremen
Mobilisierungsveranstaltung

2 Block! Den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern

18.07.2013 19:00
Infoladen, St. Pauli Straße, Bremen

Wieder wollen die Neonazis in Bad Nenndorf um deutsche Täter_innen trauern. Rund um das Gefängnis der Alliierten im Nenndorfer Wincklerbad haben die Neonazis einen geschichtsverdrehenden Opfermythos aufgebaut. Diesen inszenieren sie mit einem sogenannten Trauermarsch. Dieser Naziaufmarsch hat sich zu einem der größten in Norddeutschland entwickelt und gewinnt in der rechten Szene weiterhin an Bedeutung.

 

05.06.2013 23:28 Hamburg
Avanti, PRP und Medibüro: Gemeinsam unschlagbar

Caipi-Stand beim Campus-Open-Air 2013

13.06.2013 14:00 - 14.06.2013 23:00
Campus Uni Hamburg
sekt_sichel.jpg

UPDATE 16.6.: Ihr habt alles ausgetrunken - danke!

Auf dem Campus-Open-Air 2013 gibt es zahlreiche Info- und Genussstände von politischen Inis. Wir freuen uns, dass wir die Gelegenheit bekommen einen Caipirinha-Stand dort zu betreiben und noch mehr freuen wir uns, wenn ihr dort hin kommt und ein paar Caipis verdrückt.

Mehr Infos: http://campusopenair.blogsport.de/

02.05.2013 18:54 HamburgKommt nach vorne
Antifaschistisches Handeln ist nicht kriminell - sondern notwendig!

Sächsische Verhältnisse und das Urteil gegen Tim

22.05.2013 19:30
Centro Sociale, Sternstr. 2
sachsenfreiflyer_a6_vorne.jpg

Veranstaltung über den Stand der Prozesse, aber auch darüber hinaus über die politische Situation in Sachsen und Möglichkeiten der Solidarität mit Tim aufzeigen.

28.04.2013 12:48 Bundesweit
Demonstrationen und Blockaden in Hamburg & Berlin

Am 1. Mai auf die Straße - gegen Nazis und Kapitalismus!

1mai2013.jpg

Am 1. Mai gehen wir auf die Straße, um angesichts der brutalen Verarmungspolitik der europäischen Regierungen gegen Krise und Kapitalismus zu demonstrieren. Gleichzeitig stellen wir uns Versuchen der Nazis in den Weg, die Krise zu nutzen, um ihre rassistische und antisemitische Ideologie zu propagieren.

Berlin: 10 Uhr Schöneweide - Nazis blockieren! Mehr Infos

Hamburg: 10.30 Uhr Spielbudenplatz (St. Pauli) - antikapitalistischer Block auf der Gewerkschaftsdemo! Mehr Infos

7. linker Jugendkongress in Hamburg

"Her mit dem schönen Leben!"

26.04.2013 16:00 - 28.04.2013 15:00
Gängeviertel (Valentinskamp)
juko7.png

Dieses Jahr findet zum 7. mal der offene linke Jugendkongress in Hamburg statt. Es wird Workshops zu Themen wie Schule, Kapitalismuskritik, Rassismus u.v.m geben. Auch praktische Einheiten, wie veganes Kochen und Street-Art sind geplant. Egal, ob du dich noch nie mit diesen Themen auseinandergesetzt hast oder schon länger politisch aktiv bist, jede_r der_die Lust hat, ist herzlich willkommen!

Mehr Infos zum Programm auf der JUKO-Seite.

01.04.2013 12:33 Norderstedt
8. Mai 2013, 19:30 Uhr

Grauzone - Info- u. Diskussionsveranstaltung

08.05.2013 19:30 - 22:00
Soziales Zentrum Norderstedt

Immerhin: „Gegen Nazis“ sind viele, die sich in Subkulturen oder der Popkultur bewegen. Doch jenseits der White-Power-Rockmusik etablieren sich Lebenswelten, für die das Label „unpolitisch“ genauso wenig zutrifft wie die Kategorie „Nazis“. Sie sind irgendwo dazwischen, in der Grauzone.

17.03.2013 23:23 Hamburg
Diskussionsveranstaltung

Rechtsrock – eine männliche Subkultur?

20.03.2013 19:00
Philosophenturm Hörsaal E, Von-Melle-Park 6
Antifaschistische-Aktion-Logo

Musik spielt eine wichtige Rolle in der rechten Szene – sowohl auf organisatorischer und finanzieller als auch auf identitätsstiftender Ebene. Und sie ist männerdominiert, Selbstinszenierungen von harten Kerlen und rechten Kämpfern bestimmen Auftreten, Denken und Handeln. Doch eine Reduzierung der Szene auf diesen Aspekt greift zu kurz. Der anstehende Prozess gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe am 17. April 2013 in München zeigt erneut, dass die Rolle der Frau in der extremen Rechten bei weitem nicht mehr auf häusliche Arbeit und Kindererziehung beschränkt ist.

17.03.2013 18:21 Berlin
Extrem rechte Mobilisierung in Polen und Ungarn

Abkehr von Europa und neuer Nationalismus

26.03.2013 19:30
Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Str. 130, Berlin
VA_Polen_Ungarn

Als 2010 der rechtsnationale und völkische Fidesz mit einer Zweidrittelmehrheit die Regierung stellte und zudem die neofaschistische Jobbik („Bewegung für ein besseres Ungarn“) mit 17 Prozent als drittstärkste Kraft ins Parlament einzog, schauten viele Menschen in Europa entsetzt nach Mittelosteuropa. Immer wieder erscheinen Berichte über den autoritären Regierungsstil des Fidesz und die antisemitische und antiziganistische Hetze von Jobbik. Mit einer Doppelstrategie gelingt es der ungarischen Regierung jedoch immer wieder die politischen Eliten in Europa zu besänftigen und gleichzeitig nach Innen einen völkischen Nationalismus zu etablieren, in dessen Fahrwasser auch Jobbik seine Position festigen kann.

25.02.2013 11:17 Hamburg
Antifaschistisch Handeln gegen Rechtsrock und Nazisubkultur

Weggucken - Weghören ?!

20.03.2013 (All day) - 23.03.2013 (All day)
Hamburg
Handeln.jpg

Veranstaltungereihe mit Filmvorführungen "Blut muss fließen - Undercover unter Nazis" und Veranstaltungen zu Rechtsrock und antifaschistischen Handlungsmöglichkeiten.

Terminübersicht:

Mittwoch, 20. März 2013

19 Uhr – Philosophenturm
Diskussionsveranstaltung: Rechtsrock – eine männliche Subkultur?

Donnerstag, 21. März 2013
17 Uhr – Curio Haus
Hitlergruß in der 8b. Rechtsrock auf der Abifeier. Was tun?

Freitag, 22. März 2013
9 und 11 Uhr – 3001 Kino
Filmvorführungen für Schulklassen

17 und 19 Uhr – 3001 Kino
Filmvorführungen

20:30 Uhr – OZM (Bartelsstrasse 65)

Was tun gegen Rechts? Möglichkeiten antifaschistischer Praxis

Samstag, 23. März 2013
17 und 19 Uhr – 3001 Kino
Filmvorführungen

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe:

http://antifaschistischhandeln.blogsport.de/

20.02.2013 14:54 Bundesweit München
Bundesweite Demonstration zum Prozessbeginn gegen den NSU

Greift ein gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus – Verfassungsschutz abschaffen!

13.04.2013 13:00 - 17:00
Stachus

Am 17. April 2013 wird in München der Prozess gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe sowie vier der Unterstützer beginnen: Ralf Wohlleben, Holger Gerlach, Carsten Schultze und André Eminger.

Ein breites antifaschistisches Bündnis ruft deshalb zu einer bundesweiten Großdemonstration in München am Samstag vor Prozessbeginn auf.

14.02.2013 01:55 BundesweitKommt nach vorne
Erklärung der iL zur Verurteilung des Genossen Tim

Sachsen dreht Freistaat

Soli Tim iL

Pünktlich einen Monat vor den antifaschistischen Blockade-Aktionen zum 13. Februar in Dresden versucht die sächsische Justiz Aktivist_innen einzuschüchtern und den Widerstand gegen Naziaufmärsche zu kriminalisieren. Richter Hlavka verurteilte den Antifaschisten Tim wegen vermeintlicher „Rädelsführerschaft bei besonders schwerem Landfriedensbruch" ohne konkrete Beweise zu 22 Monaten Haft- ohne Bewährung. In dem politisch motivierte Urteil wird dem Aktivisten lediglich vorgeworfen Megafondurchsagen gemacht zu haben.

 

Spenden für Prozesskosten und ein neues Verfahren.

Netzwerk Selbsthilfe e.V.
Kto. 7403887018
BLZ: 100 900 00
Berliner Volksbank
Stichwort: „FREISTAAT“

Weitere Infos:
http://www.facebook.com/events/228865187249827/
www.dresden-nazifrei.com
www.sachsendrehtfreistaat.blogsport.de
www.avanti-projekt.de

25.01.2013 20:20 Bundesweit

Siamo tutti “Dresden nazifrei”

Blockade Dresden

Esattamente un mese prima dei blocchi antifascisti programmati per il 13 febbraio 2013 a Dresda, la giustizia della Sassonia ha tentato di intimidire gli attivisti e di criminalizzare la resistenza contro le parate dei neo-nazi. Il giudice Hlavka ha infatti condannato il nostro compagno antifascista Tim a 22 mesi di carcere senza la sospensione condizionale per “ruolo dirigente in un caso di violazione dell'ordine pubblico di rilevante gravità“ senza presentare alcuna prova concreta. Secondo il giudice, infatti, l'attivista antifascista è accusato unicamente di aver fatto degli interventi “armato” di un megafono.

21.01.2013 18:34 BerlinKommt nach vorne
Infoveranstaltung und Soligala für Tim

Wir sind alle Dresden nazifrei

11.02.2013 19:00 - 23:59
Festsaal Kreuzberg
Soligala.png

Einen Monat vor den antifaschistischen Blockade-Aktionen zum 13. Februar in Dresden versucht die sächsische Justiz Aktivist_innen einzuschüchtern und den Widerstand gegen Naziaufmärsche zu kriminalisieren. Richter Hlavka verurteilte den Antifaschisten Tim wegen vermeintlicher „Rädelsführerschaft bei besonders schwerem Landfriedensbruch“ ohne konkrete Beweise zu 22 Monaten Haft- ohne Bewährung. In dem politisch motivierte Urteil wird dem Aktivisten lediglich vorgeworfen Megafondurchsagen gemacht zu haben.

Am 11.02 werden wir mit einer Infoveranstaltung um 19 Uhr über das Urteil informieren und zum aktuellen Stand der Mobilisierung in Dresden berichten. Es wird auch Buskarten nach Dresden am 13.Februar geben, um an dem Mahngang Täterspuren und den Anti-Nazi-Blockaden teilzunehmen. Die Karten sind auch im Red Stuff, Waldemarstr 110 erhältlich.
Ab 20 Uhr wird es eine Soligala für Tim geben. Euch erwarten Tombola, Musik, Filme und die Möglichkeit Solidarität zu zeigen.

Als erste Acts haben easy skankin Sound (Berlin Boom Orchestra) und Holger Burner -der auch einen Song dazu produziert hat- zugesagt. Für die Tombola gibt es bereits tolle Präsente von dem Fusion-Festival, dem SO36, Tocotronic, Grand Hotel van Cleef, Bernadette la Hengst, Rosa Luxemburg Stiftung, ak-analyse&kritik, Iries Revoltes, Kein Bock auf Nazis u.v.m.

Spenden für Prozesskosten und ein neues Verfahren.

Netzwerk Selbsthilfe e.V.
Kto. 7403887018
BLZ: 100 900 00
Berliner Volksbank
Stichwort: „FREISTAAT“

Weitere Infos:
http://www.facebook.com/events/228865187249827/
www.dresden-nazifrei.com
www.sachsendrehtfreistaat.blogsport.de
www.avanti-projekt.de

Solierklärung der Interventionistischen Linken
http://www.dazwischengehen.org/story/2013/01/sachsen-dreht-freistaat

 

 

03.01.2013 12:19 Bundesweit Hamburg
Magdeburg, 12. Januar

Einmal Elbe hoch und Zurück - Den Naziaufmarsch in Magdeburg verhindern!

12.01.2013 (All day)

Die hamburger Antifa beginnt das Jahr 2013 mit einen bundesweiten Mobilisierung nach Magdeburg. Dort wollen am 12.01. und 19.01 Neonazis den Opfern der Bombardierung der Stadt am 16. Januar 1945 gedenken. Für den 12.01. planen die Nazis einen Großaufmarsch in Magdeburg.

22.11.2012 18:22 Berlin
Veranstaltungsreihe Der NSU-Skandal. Nazis morden der Staat mischt mit

Rassismus tötet- niemand ist vergessen!

04.12.2012 19:00 - 22:00
Cafe Hofperle, Neukölln

Veranstaltung am 04. Dezember 2012 in Berlin: Wie durch das Zusammenspiel von (Nicht-) Ermittlungen und gesellschaftlichem Rassismus eine Mordserie erst möglich wurde.

Rassismus spielt bei den (Nicht-)Ermittlungen gegen den NSU eine große Rolle. Vielleicht die entscheidende. Berichte von Betroffenen bezeugen, dass die Fragen der Ermittler sich immer auf die Grundannahme stützten, die Opfer seien selbst schuld ...

 

 

Unglaubliche Aktivitäten wurden entwickelt um das nahe Liegende nicht zu sehen. Nämlich dass in einer rassistischen Gesellschaft rassistische Morde stattgefunden haben und stattfinden. Der Austausch über unsere Möglichkeiten dem entgegen zu treten ist neben der Analyse der rassistischen Ermittlungen Ziel der Veranstaltung.

Kutlu Yurtseven wohnt in der Kölner Keupstraße in der eine Nagelbombe des NSU explodierte und ist Musiker der Microphone Mafia

Heike Kleffner ist Journalistin und Referentin für die Linksfraktion für den NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag

Miraz Bezar besucht den Untersuchungsausschuss und hat sich mit der Ermordung des armenischen Journalisten Hrant Dink beschäftigt. Er ist Theater- und Filmemacher

22.11.2012 18:15 Berlin
Filmvorführung zu NS-Verbrechen in Italien

Die Geige aus Cervarolo

04.12.2012 20:00 - 22:00
K-Fetisch

Wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs, kurz bevor er selbst an die Front ge­schickt wird, legt Vir­gi­lio Ro­va­li, ein trotz sei­nes jun­gen Al­ters im Ap­pen­nin-Ge­bir­ge bei Reg­gio Emi­lia be­reits be­kann­ter Gei­ger, sei­ner Mut­ter seine wert­vol­le Geige ans Herz. Er konn­te nicht ahnen, was we­ni­ge Jahre spä­ter das Schick­sal sei­ner Fa­mi­lie sein würde. Vir­gi­lio ist immer noch nicht nach Hause zu­rück­ge­kehrt, als am 20. März 1944 seine und viele an­de­re Fa­mi­li­en aus dem klei­nen Dorf Cer­va­ro­lo Opfer eines Mas­sa­kers wer­den, be­gan­gen von deut­scher Wehr­macht mit Un­ter­stüt­zung ita­lie­ni­scher Fa­schis­ten.

Der Film do­ku­men­tiert die Kriegs­ver­bre­cher-Pro­zes­se von Ve­ro­na aus Per­spek­ti­ve der Über­le­ben­den und An­ge­hö­ri­gen der Opfer. Ihnen, die seit über 68 Jah­ren für Ge­rech­tig­keit kämp­fen, gibt der Film eine Stim­me. Wir wol­len die­ser Stim­me auch dort ein Gehör geben, wo die ver­ur­teil­ten NS-Mör­der bis heute einen ru­hi­gen Le­bens­abend ge­nie­ßen kön­nen, ohne sich für ihre Taten ver­ant­wor­ten zu müs­sen. Hin­ter­grün­de .

Update: Da die erste Aufführung ausverkauft war, zeigen wir den Film am 4. Dezember um 20 Uhr erneut. Die Veranstaltung findet im K-Fetisch, Wildenbruch/Weserstr. statt

Infos

10.11.2012 14:24 Mölln
20 Jahre nach den faschistischen Morden

Gedenkdemo und Konzert in Mölln

17.11.2012 12:00
Mölln, Bauhof

Am 23. November 1992 verübten die beiden Neonazis Michael
Peters und Lars Christiansen in Mölln zwei Brandanschläge auf die
Häuser von migrantischen Familien. Die 10-jährige Yeliz Arslan, die
14-jährige Ayse Yilmaz und Bahide Arslan verbrannten.

Aus Anlass des 20. Jahrestages findet am 17.11. in Mölln eine Gedenkdemonstration statt. Im Anschluss gibt es ein großes antirassistisches Konzert, u.a. mit Jan Delay.

07.11.2012 21:11 Bundesweit
1 Jahr nach der Aufdeckung des "NSU"-Terrors

Das Problem heißt Rassismus!

nsu-demo-hamburg.jpg

Am 3. November veranstaltete das Hamburger Bündnis gegen Rechts eine Demonstration, über 1000 Menschen beteiligen sich, am 4.11. fanden bundesweit Aktionen zum Jahrestag des Auffliegens des NSU statt. In Gedenken an die vom NSU Ermordeten. Das Problem heißt Rassismus lautete das Motto der Demonstration von Kreuzberg zum Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum in Berlin-Treptow, an der ca 3500 Menschen teilnahmen.

Avanti hat sich intensiv an der Vorbereitung beteiligt und auch ein Flugblatt geschrieben (als PDF). Auch von der Interventionistischen Linken ist ein Flugblatt entstanden.

Presseberichte: jw, neues deutschland, taz,Tagesspiegel, Berliner Zeitung, tagesschau, NDR, heute, RBB, Stern, tagesschau II, taz II, SPON, Junge Welt II  neues deutschland II, neues deutschland III tagesthemen, Hamburger Abendblatt, Die Zeit, Die Zeit Video, n-tv, ZDF, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau, Locus, BZ, N24

Fotos: I,II

01.11.2012 10:37 Kiel
Yer Mölln... Yı l 1 992 aylardan Kasım...ÜX insanımız ı rkXı ve fasist düsünceye sahip acımasız insanlar tarafından katledildi...

Mölln, November 1992: Drei Menschen von Nazis ermordet

24.11.2012 14:00
Kiel, Bahnhofsplatz - Auftaktkundgebung

20 Jahre nach den Morden von Mölln dürfen wir es bei bloßem Gedenken nicht belassen. Seit Mitte Oktober füllen PolitikerInnen verschiedener Parteien wieder die Medien mit Begriffen wie  „Flüchtlingsstroöme“ und „zunehmender Asylmissbrauch“ durch Flüchtlinge, besonders werden so

Menschen aus Mazedonien und Serbien diffamiert. Ein Großteil dieser Menschen sind Roma. Erschreckende Parallelen zu den Jahren 1 990 – 1 993. Die unbestreitbare Diskriminierung und Drangsalierung gerade der Roma in den genannten und anderen Ländern interessiert die PolitikerInnen nicht, die im Einklang mit Bundesinnenminister Friedrich eine Aufhebung der Visumsfreiheit für bestimmte Balkanländer fordern und eine beschleunigte Abschiebung von Asylsuchenden. Parallel dazu gehen die Gewalttaten von Nazis gegen Menschen mit Migrationshintergrund weiter. Flüchtlingsunterkünfte stehen immer wieder im Zentrumorganisierter Anfeindungen.„Wir sehen hin. Wir greifen ein. Wer einen vonuns angreift, greift uns alle an!“

09.10.2012 08:39 Bundesweit
Aktivitäten, Strukturen und Veränderungen – eine Bestandsaufnahme

Braune Schatten - Neonazis in Lüneburg

16.10.2012 19:00
Leuphana Universität – Hörsaal 4 Scharnhorststrasse - Lüneburg

Seit Mitte Juli 2012 ist in Lüneburg eine Zunahme neonazistischer Aktivitäten zu verzeichnen. Nach einer Minikundgebung der NPD am 14. Juli 2012 kam es zu verschiedenen Sachbeschädigungen und Bedrohungen, die sich vor allem gegen alternative und linke Wohnprojekte und Treffpunkte richteten. Höhepunkt dieser Aktivitäten war die Messerattacke auf Olaf Meyer am 29. August 2012. Der Lüneburger Antifaschist wurde vor dem Gewerkschaftshaus von zwei Neonazis angegriffen und mit einem Messer verletzt.

04.10.2012 10:16 Berlin
Bundesweite Filmreihe zu NS-Verbrechen in Italien

Die Geige aus Cervarolo

21.11.2012 19:00 - 22:00
Movimento Kino, Kottbusser Damm 22
banner.jpg

Vom 28.10. bis zum 21.11. findet eine bundesweite Filmtour des Filmes „Die Geige aus Cer­va­ro­lo“ (Nico Gui­det­ti/Matt­hi­as Durch­feld, Ita­li­en 2012) statt. Gemeinsam mit der AG Reggio Emilia und der Rosa Luxemburg Stiftung zeigen wir den Film in Berlin.

Zum Film:

Wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs, kurz bevor er selbst an die Front ge­schickt wird, legt Vir­gi­lio Ro­va­li, ein trotz sei­nes jun­gen Al­ters im Ap­pen­nin-Ge­bir­ge bei Reg­gio Emi­lia be­reits be­kann­ter Gei­ger, sei­ner Mut­ter seine wert­vol­le Geige ans Herz. Er konn­te nicht ahnen, was we­ni­ge Jahre spä­ter das Schick­sal sei­ner Fa­mi­lie sein würde. Vir­gi­lio ist immer noch nicht nach Hause zu­rück­ge­kehrt, als am 20. März 1944 seine und viele an­de­re Fa­mi­li­en aus dem klei­nen Dorf Cer­va­ro­lo Opfer eines Mas­sa­kers wer­den, be­gan­gen von deut­scher Wehr­macht mit Un­ter­stüt­zung ita­lie­ni­scher Fa­schis­ten.

Der Film do­ku­men­tiert die Kriegs­ver­bre­cher-Pro­zes­se von Ve­ro­na aus Per­spek­ti­ve der Über­le­ben­den und An­ge­hö­ri­gen der Opfer. Ihnen, die seit über 68 Jah­ren für Ge­rech­tig­keit kämp­fen, gibt der Film eine Stim­me. Wir wol­len die­ser Stim­me auch dort ein Gehör geben, wo die ver­ur­teil­ten NS-Mör­der bis heute einen ru­hi­gen Le­bens­abend ge­nie­ßen kön­nen, ohne sich für ihre Taten ver­ant­wor­ten zu müs­sen. Die Fil­me­ma­cher wer­den bei den Vor­füh­run­gen in allen Städ­ten zur wei­te­ren Er­läu­te­rung der Hin­ter­grün­de und zur Dis­kus­si­on an­we­send sein.

Update: Da die erste Aufführung ausverkauft war, zeigen wir den Film am 4. Dezember um 20 Uhr erneut. Die Veranstaltung findet im K-Fetisch, Wildenbruch/Weserstr. statt

03.10.2012 15:09 Hamburg
Veranstaltung zum Thema Berufsverbote

In guter Verfassung?

29.10.2012 19:00
DGB-Haus (Besenbinderhof 60)
gew-berufsverbote.jpg

Die in Deutschland zahlreich verhängten Berufsverbote gegen Lehrerinnen und Lehrer jähren sich in diesem Jahr zum 40. Mal. Zeit also, sich an diese bundesdeutsche Praxis zu erinnern. Zeit aber auch daran zu erinnern, dass Berufsverbote nicht nur in die Zeit der "wilden" 70er gehören.
Auch im letzten Jahrzehnt gab es Versuche, Berufsverbote zu verhängen. Sie sind damit aktueller als weithin gedacht. Gerade in Zeiten, in denen die schwarz-gelbe Bundesregierung einen angeblich erstarkenden „Linksextremismus“ zu einem ihrer innenpolitischen Schwerpunkte macht und dazu auf Theorien über Totalitarismus und Extremismus zurückgreift.

02.10.2012 12:21 Hamburg
Diskussion / Vortrag

Ein Jahr nach der Aufdeckung des „NSU“-Terrors

23.10.2012 19:00
Curio-Haus (Rothenbaumchaussee 15)
nsu.jpg

Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit Felix Krebs, Hamburger Bündnis gegen Rechts, Autor (u.a. „Die Reihen fest geschlossen“ Anatomie der Hamburger NPD und ihres Umfeldes, herausgegeben von ver.di Landesbezirk HH, 2009)

05.09.2012 18:26 Rostock
Zwischen Aufbruch und Pogromen

Linke Politik Anfang der 90er in Ostdeutschland

26.10.2012 19:30
Rostock, Peter-Weiß-Haus, Doberaner Straße 21
antifa_ost_web.jpg

Die erste Hälfe der 90er Jahre war eine Zeit voller Widersprüche. Auf der einen Seite stellte die rassistische und nationalistische Mobilisierung die antifaschistische Linke vor neue und schwierige politische Herausforderungen. Die explosionsartige Zunahme faschistischer und rassistischer Gewalt, die ihre Höhepunkte unter anderem in den Pogromen von Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen fand, bedeutete für viele Menschen eine alltägliche Bedrohung. Auf der anderen Seite waren die Nach-Wende-Jahre alles andere als eine bleierne Zeit. Die gesellschaftlichen Umbrüche eröffneten gerade im Osten weite Freiräume, die auch die Linke nutzen konnte und genutzt hat. Überall in der Ex-DDR entstanden Initiativen, wurden alternative Jugendzentren aufgebaut, Häuser besetzt, Bündnisse geschmiedet. Es war zu spüren, dass sich etwas bewegt, das Veränderung möglich ist. Aus der Notwendigkeit der Selbstverteidigung entstanden überall Antifa-Zusammenhänge, die die Nazis an vielen Orten zurückdrängen konnten.

05.09.2012 18:15 Berlin Rostock
Zwischen Aufbruch und Pogromen

Linke Politik Anfang der 90er in Ostdeutschland

antifa_ost_web.jpg

Die erste Hälfe der 90er Jahre war eine Zeit voller Widersprüche. Auf der einen Seite stellte die rassistische und nationalistische Mobilisierung die antifaschistische Linke vor neue und schwierige politische Herausforderungen. Die explosionsartige Zunahme faschistischer und rassistischer Gewalt, die ihre Höhepunkte unter anderem in den Pogromen von Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen fand, bedeutete für viele Menschen eine alltägliche Bedrohung.

Auf der anderen Seite waren die Nach-Wende-Jahre alles andere als eine bleierne Zeit. Die gesellschaftlichen Umbrüche eröffneten gerade im Osten weite Freiräume, die auch die Linke nutzen konnte und genutzt hat. Überall in der Ex-DDR entstanden Initiativen, wurden alternative Jugendzentren aufgebaut, Häuser besetzt, Bündnisse geschmiedet. Es war zu spüren, dass sich etwas bewegt, das Veränderung möglich ist. Aus der Notwendigkeit der Selbstverteidigung entstanden überall Antifa-Zusammenhänge, die die Nazis an vielen Orten zurückdrängen konnten.

 

Freitag, 26.10.2012 / 19:30 Peter-Weiß-Haus/Rostock

 

05.09.2012 18:03 Berlin
Zwischen Aufbruch und Pogromen

Linke Politik Anfang der 90er in Ostdeutschland

21.09.2012 19:00
Berlin, Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Straße 130, U Kottbusser Tor
antifa_ost_web.jpg

Die erste Hälfe der 90er Jahre war eine Zeit voller Widersprüche. Auf der einen Seite stellte die rassistische und nationalistische Mobilisierung die antifaschistische Linke vor neue und schwierige politische Herausforderungen. Die explosionsartige Zunahme faschistischer und rassistischer Gewalt, die ihre Höhepunkte unter anderem in den Pogromen von Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen fand, bedeutete für viele Menschen eine alltägliche Bedrohung. Auf der anderen Seite waren die Nach-Wende-Jahre alles andere als eine bleierne Zeit. Die gesellschaftlichen Umbrüche eröffneten gerade im Osten weite Freiräume, die auch die Linke nutzen konnte und genutzt hat. Überall in der Ex-DDR entstanden Initiativen, wurden alternative Jugendzentren aufgebaut, Häuser besetzt, Bündnisse geschmiedet. Es war zu spüren, dass sich etwas bewegt, das Veränderung möglich ist. Aus der Notwendigkeit der Selbstverteidigung entstanden überall Antifa-Zusammenhänge, die die Nazis an vielen Orten zurückdrängen konnten.

 

06.08.2012 00:28 Hamburg
Avanti-Tresengespräch mit kurzen Filmbeiträgen

20 Jahre Pogrom Rostock-Lichtenhagen: Bedeutung und Konsequenzen für Gesellschaft und Antifa

16.08.2012 19:00
Centro Sociale, Sternstrasse 2

Neofaschistische Angriffe und Morde nahmen in den frühen 1990er Jahren deutlich zu, eine dauerhafte Organisierung gelang den Neonazis vor allem im Osten. Die Ereignisse bdeuteten auch für die antifaschistische Szene ein Umdenken. Dabei wurden teilweise sehr unterschiedliche Wege eingeschlagen, deren Ansätze sich noch heute in antirassistischer und antifaschistischer Politik zeigen. Eingeladen zum Tresengespräch sind Antifaschist_innen, die aus Ost- und Westdeutschland kommen, sowohl Zeitzeugen sind, als auch heute noch aktiv.

30.07.2012 18:46 Bremen
Rassismus tötet!

20 Jahre Rostock-Lichtenhagen - schon vergessen? Veranstaltungsreihe in Bremen

Über vier Tage griffen im August 1992 mehrere hundert Menschen die Unterkünfte der Flüchtlinge und Vertragsarbeiter_innen in Rostock-Lichtenhagen mit Steinen und Molotow-Cocktails an, begleitet von tausenden applaudierenden Anwohner_innen. Eine Volksfeststimmung entstand auf den Wiesen im Rostocker Neubauviertel, während die im Haus befindlichen Menschen um ihr Leben fürchten mussten. Rostock ist jedoch kein Einzelfall, sondern ein trauriger Höhepunkt einer rassistisch aufgeladenen Stimmung Anfang der Neunziger Jahre im wiedervereinigten Deutschland. Allein 1992 gab es acht Sprengstoff- und 545 Brandanschläge, meist auf Flüchtlingswohnheime. 20 Jahre später leben wir in einem Land, in dem es möglich war, dass eine Nazi-Gruppe unentdeckt mindestens zehn Menschen ermordete und in dem der rassistische Schinken von Sarrazin das meistverkaufte Buch ist. Damals wie heute herrscht Rassismus in weiten Teilen der Bevölkerung, in Politik und Institutionen.

23.07.2012 17:48 Lübeck
Antifa-Café auf der Walli

Film + Mobiveranstaltung zu Rostock

12.08.2012 14:00 - 18:00
VeB, Walli, Willy-Brandt-Allee 9

Im Antifa-Café - geöffnet ab 14 Uhr - zeigen wir ab ca. 16 Uhr die Film-Dokumentation "The truth lies in Rostock" (Die Wahrheit liegt/lügt in Rostock), die die Geschehnisse von damals nachzeichnet. Danach wollen wir über die gemeinsame Anreise aus Lübeck zur Demo nach Rostock sprechen.

11.07.2012 10:43 Bundesweit
20 Jahre nach den Pogromen

Das Problem heisst Rassismus

25.08.2012 14:00 - 18:00
Rostock, S-Lütten Klein
plakat_1_20120707_1121192760.png

Im Jahr 1992 tobte sich in Rostock-Lichtenhagen vier Tage lang ein gewalttätiger deutscher Mob an Migrant_innen aus. 20 Jahre später leben wir in einem Land, in dem es möglich war, dass Nazi-Terrorist_innen unbehelligt mindestens zehn Menschen, darunter neun Migrant_innen, ermorden. Sämtliche Strafverfolgungsbehörden konzentrierten sich darauf, die Opfer zu Tätern zu machen und im „kriminellen Ausländermilieu“ nach den Verantwortlichen zu suchen. Die Klammer für beide Ereignisse: Rassismus. Damals wie heute herrscht er in weiten Teilen der Bevölkerung, in Politik und Institutionen.

Das Bündnis „20 Jahre nach den Pogromen – Das Problem heißt Rassismus“, das aus verschiedenen Zusammenhängen besteht - Antifagruppen, Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Vereinen und andere Organisationen aus dem gesamten Bundesgebiet - möchte deshalb im August nicht nur an das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen und dessen Folgen erinnern. Auch die deutschen Zustände im Jahr 2012 gilt es zu kritisieren und zu bekämpfen. Avanti beteiligt sich an dem Bündnis, welches am 25.8 die Demo um 14 Uhr S-Bahn Lütten-Klein veranstaltet. Um 11 Uhr findet eine Kundgebung in der Innenstadt statt. Der Aufruf kann hier nachgelesen werden.

Veranstaltungen in Bremen / Hamburg / Lübeck

Anreise: Berlin 7.00 Uhr Südkreuz, Hamburg 7.50 Uhr Reisezentrum HBF, Kiel 7.30 Uhr HBF, Lübeck 8.45 Uhr HBF, Bremen fährt Bus  

 

Hamburg: Blockaden und Aktionen gegen Naziaufmarsch

Tausende blockieren Nazis - Polizei knüppelt Ausweichroute durch

11.jpg

Tausende Antifaschistinnen und Antifaschisten protestierten, blockierten und störten heute den Naziaufmarsch in Hamburg. Den Nazis war es unmöglich, ihre ursprünglich vorgesehene Route durch Wandsbek zu laufen. Stattdessen ermöglichte ihnen die Polizei mit massivem Einsatz von Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken gegen AntifaschistInnen eine verkürzte Ersatzroute.

2. Juni in Hamburg

Nazis blockieren

02.06.2012 (All day)
notddz-PropaBild.jpg

UPDATE 31.5.: Nazidemo mit Zwischenkundgebung in Wandsbek behördlich genehmigt.

Weil es anders nicht möglich ist werden zeitgleich zur Demonstration (9:30 Gerhart-Hauptmann-Platz) schon die Blockaden beginnen und später verstärkt werden.

Am 2. Juni wird es

... ein Infotelefon (0152 05 6773 80/und 84),

... Twitter (https://twitter.com/nazisblockieren) und

... einen WAP-Ticker (nonazis-hamburg.tk) geben, um immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Wir wollen dort sein, wo die Nazis laufen wollen und ihnen durch unsere Menschenblockaden keinen Meter Hamburgs für ihre rassistische Ideologie überlassen.

Aktueller Stand (31.5.): Nazidemo (incl. Zwischenkundgebung Eilbeker Weg / Von-Essen-Straße) in Wandsbek behördlich genehmigt. Aktuelle Infos: nazisblockieren.blogsport.de

Treffpunkte in Wandsbek:

• Neu!, Eilbeker Weg/Wandsbeker Chaussee, 9 Uhr bis 18 Uhr (angemeldet)

• ZOB Wandsbek beim Mattias-Claudius-Denkmal, 9 Uhr bis 18 Uhr (angemeldet)

• Wagnerstraße/Gluckstraße - Treffpunkt pünktlich 10 Uhr

Aktionskarte

Ihr könnt hier eine Aktionskarte herunterladen und selber ausdrucken. Diese wird morgen auch ausgedruckt verteilt werden.

Gemeinsam den Naziaufmarsch blockieren!

Mobiveranstaltung in Berlin

Naziaufmarsch am 2. Juni blockieren!

22.05.2012 19:00 - 22:00
K9, Kinzigstr 9

Die Nazis planen mit dem "Tag der deutschen Zukunft" eine regionale Großveranstaltung im Norden zu etablieren. In Hamburg mobilisiert das Hamburger Bündnis gegen rechts zu Blockaden, bereits 180 Organisationen haben den Aufruf unterschrieben. Auch das autonome Antifabündnis mobilisiert zu Aktionen. Am 2. Juni alle nach Hamburg! Bei der Infoveranstaltung wird der aktuelle Stand präsentiert und die Bündniskonzepte vorgestellt.

2. Juni in Hamburg

Infoveranstaltung: Keine Zukunft für Nazis und Rassismus!

22.05.2012 19:00
Rotherbaumchaussee 15

Zusammen mit dem GEW Landesverband. Infos folgen ...

Infos zu Aktionen und Blockaden am 2.6. in Hamburg

Antifa-Café mit Infos zum 2.6.

06.05.2012 16:00
Café Brazil, Walli, Willy-Brandt-Allee 9

Info-Veranstaltung zu den Aktionen und Blockaden gegen den "Tag der deutschen Zukunft" in Hamburg am 2.6.

01.05.2012 12:00 Norderstedt
29. Mai - 14. Juni 2012

Ausstellung: Neofaschismus in der BRD

29.05.2012 18:00 - 14.06.2012 15:00
Rathaus Norderstedt

„Neofaschismus in der BRD“

Norderstedter Rathaus vom 29.5. - 14.6. 2012

In der Bundesrepublik werden Menschen beschimpft, bedroht, zu Tode getreten oder bei lebendigem Leibe verbrannt, weil sie als Fremde oder Andersdenkende gehasst werden – über 150 Todesopfer hat die neofaschistische Gewalt seit 1990 bereits gefordert.

20.03.2012 10:27 Lübeck
OVG-Beschluss reduziert Nazidemo auf Kundgebung - weitere Anmeldung für Plön

Naziaufmarsch in Lübeck verhindern!

31.03.2012 09:30
Lübeck, Markt
Aktionskarte Lübeck 31.3.2012

Alljährlich seit 2006 veranstalten Nazis aus dem Spektrum von NPD und Freien Kameradschaften einen sog. Trauermarsch in Lübeck. Sie nehmen die Bombardierung Lübecks im Jahr 1942 zum Anlass für die Relativierung der deutschen Kriegschuld und der Naziverbrechen. Ebensolang gibt es massive Proteste und teils erfolgreiche, teils mit massiver Polizeigewalt verhinderte Blockaden. Das Verbot der Hansestadt Lübeck ist zwar in zwei Instanzen gescheitert, das OVG Schleswig hat die Marschstrecke der Nazis aber auf 250 Meter reduziert - also faktisch zu einer Kundgebung reduziert.

Die antifaschistische Demonstration findet dennoch statt.

Update 30.3.: Es gibt seit Freitag Nachmittag eine weitere Anmeldung der Nazis für den Marktplatz in Plön - im Anschluss ab 15 Uhr.

20.03.2012 01:27 Hamburg
Aufruf zur konsequent antirassistischen Teilnahme an der Demonstration gegen Rassismus am 24. März in Hamburg

Einen konsequenten Antirassismus vertreten

24.03.2012 15:00
Hafentreppe (Ahoi)

Wir untersützen den Aufruf der Gruppe ATESH:

Am 24. März ruft der Verein “Laut gegen Nazis e.V.”(LGN) mit Unterstützung verschiedener Organisationen und Vereine, einzelnen Prominenten und der regierenden SPD zu einer Demonstration gegen Rassismus, Neofaschismus und Ausgrenzung auf.

Diese bildet den Abschluss der “Internationalen Woche gegen Rassismus” und wird in Hamburg unter dem Motto:”Hamburg steht auf!” ebenfalls von der LGN organisiert.

Es ist wichtig gegen Rassismus, Neofaschismus und Ausgrenzung zu demonstrieren und begrüßenswert, dass am 24. März ein Raum geboten wird gemeinsam, stark und laut gegen Diskriminierung auf die Straße zu gehen.

Doch sollten wir, wenn über Rassismus gesprochen wird, nicht über rassistische Praktiken des Staates schweigen.

Treffpunkt für konsequente & revolutionäre Antirassist_Innen:
14:45h Hafentreppen unten.(Ahoi).

28.02.2012 20:59 Bundesweit
Naziaufmarschversuche und sächsische Verhältnisse im Februar

»Three strikes and you are out«

plakat2012.jpg

Am 13. und 18. Februar 2012 haben Tausende Menschen den Nazis das Spiel gründlich verdorben. Nach drei Jahren intensiver Bündnisarbeit ist der Großaufmarsch der Nazis in Dresden durch die Entschlossenheit Tausender engagierter Antifaschist_innen endlich Geschichte.

Berichte 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8Kurzbericht Dresden Nazifrei

Doku Filmpiraten 1 | 2

Die Soli-Arbeit geht weiter: Dresden Nazifrei | Kampagne "Sachsens Demokratie" | Kampagne "Sachsen dreht FreiStaat"

 

23.02.2012 00:47 Hamburg
Neue Gruppe in Hamburg

Herzlich Willkommen ATESH

Wir begrüßen eine weitere lodernde Flamme (ATESH) in Hamburgs vielfältigem linksradikalen Kosmos.

Auf eine spannende, sich ergänzende Zusammenarbeit hier und darüber hinaus.
Dicht holen! Und viel Spaß beim Kreuzen!

Video nach dem Klick.

09.02.2012 17:31 Hamburg
Bustickets sichern, Infoveranstaltung am 16.2.

Hamburg goes Dresden 2012

plakat2012.jpg

Jetzt erst recht! Naziaufmarsch blockieren! Opfermythen bekämpfen! Sächsische Verhältnisse kippen! Bustickets gibt es im Infoladen Schwarzmarkt und im Schanzenbuchladen. Die letzte Infoveranstaltung findet am Donnerstag den 16.2. um 19h in der Roten Flora statt!

07.02.2012 11:01 Hannover

Letzte Infoveranstaltung zu Dresden

15.02.2012 20:00
UJZ Korn, Kornstraße 28-30
06.02.2012 21:24 Bremen
Infoveranstaltung

Block Dresden 2012

10.02.2012 19:00
DGB-Haus

Schon zwei Jahre in Folge konn­te der größ­te Na­zi­auf­marsch Eu­ro­pas in Dres­den durch ent­schlos­sen Blo­cka­den und Ge­gen­ak­tio­nen ver­hin­dert wer­den. Auf die er­folg­rei­chen Ak­tio­nen folg­te im letz­ten Jahr der Ge­gen­schlag durch die rechts-​kon­ser­va­ti­ve Säch­si­sche Lan­des­re­gie­rung: Funk­zel­len­ab­fra­ge, Te­le­fon­über­wa­chung, Raz­zi­en, eine Son­der­kom­mis­si­on gegen An­ti­fa­schis­t_In­nen und eine Welle von Ver­fah­ren gegen Blo­ckie­rer_In­nen und Or­ga­ni­sa­tor_In­nen der Pro­tes­te.

Bustickets für die Fahrt nach Dresden können auf der Veranstaltung und im Infoladen Bremen gekauft werden.

31.01.2012 11:55 Dresden
13. Februar

Täterspuren sichtbar machen und Nazis eintgegentreten

13.02.2012 13:00 - 22:00
Comeniusplatz
In der Erinnerungskultur erscheint der 13.2.1945 als Zäsur, als Wendemarke in der Geschichte von Dresden. Wir wollen den Blickwinkel auf den 13.Februar in Dresden ändern. Vor der Momentaufnahme des 13.2. verblasst die jahrelange NS-Geschichte von Dresden. Eine Geschichte von Taten und Tätern, Rassenwahn und Antisemitismus, Denunziation und Verfolgung, Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion. Wir wollen die Spuren der Täterinnen und Tätern aufnehmen und dabei einen Teil zu einer Sichtbarwerdung dieser Dresdener Geschichte leisten. Auf dem thematischen Spaziergang durch Dresden soll sowohl an prominente Nazitäter wie Martin
Mutschmann, Henry Schmidt und Ernst Wegner, als auch an den Alltag von Verfolgung und Ausgrenzung erinnert werden. Orte der Zwangsarbeit, Rüstungsproduktion und das Judenlager Hellerberg werden aus ihrer Vergessenheit zurück ins Bewusstsein geholt.
24.01.2012 19:25 Bundesweit
Im Februar nach Dresden

Jetzt erst recht

nopasaranplakat2012

Mächtig gebrodelt hat die Gerüchteküche in den letzten zwei Wochen. Vieles deutet daraufhin, dass die bundesweite Großdemonstration der Nazis eine Woche nach dem 13. Februar Geschichte ist. Damit das auch tatsächlich tatsächlich Wirklichkeit wird heisst es jetzt: Dran bleiben!

Nicht locker lassen!

Wir sind 2009 mit dem Anspruch angetreten den letzten bundesweiten Großaufmarsch der Nazis auf den „Müllhaufen der Geschichte“ zu befördern. 2010 haben die Nazis eine Niederlage erlitten, 2011 haben wir ihnen ein Desaster bereitet, machen wir 2012 den Sack zu!
Wir mobilisieren deswegen weiterhin für den 18. Februar nach Dresden.

Ein Aufruf des Bündnisses No Pasaran

23.01.2012 01:21 Hamburg
Blockieren bis der Naziaufmarsch Geschichte ist

Block Dresden 2012 - Infoveranstaltung an der Uni Hamburg

31.01.2012 19:00
T-Stube (Im Pferdestall, Allende-Platz 1)
plakat2012.jpg

In den vergangen zwei Jahren ist etwas gelungen, das viele für unmöglich gehalten hatten: Ein breites Bündnis aus Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden, sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen haben gemeinsam den größten Naziaufmarsch Europas in Dresden erfolgreich blockiert. Tausende Nazis konnten ihr eigentliches Ziel, mit einer Großdemonstration ihre menschenverachtende Ideologie zur Schau zu stellen, nicht erreichen.

20.01.2012 20:09 Hamburg
Mobilisierungsveranstaltung

BLOCK DRESDEN 2012 – Blockieren, bis der Naziaufmarsch Geschichte ist

07.02.2012 19:00
Curiohaus, Raum A, Rothenbaumchaussee 15
plakat2012.jpg

In den vergangenen zwei Jahren ist etwas gelungen, das viele für unmöglich gehalten hatten: Ein breites Bündnis aus Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden, sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen hat den größten Naziaufmarsch Europas in Dresden erfolgreich blockiert. Tausende Nazis konnten ihr eigentliches Ziel, mit einer Großdemonstration ihre menschenverachtende Ideologie zur Schau zu stellen, nicht erreichen. Auch 2012 werden wir den Naziaufmarsch in Dresden blockieren.

Bustickets für die Fahrt nach Dresden können auf der Veranstaltung, im Schanzenbuchladen (Schulterblatt 55), im Schwarzmarkt (Kleiner Schäferkamp 46) oder im Infobüro des AStA der Uni (Von-Melle-Park 5) erworben werden.

20.01.2012 18:18 Hannover
Dresden 2012

Dresden Nazifrei 2012 – Europas größten Naziaufmarsch erneut verhindern! Info- und Mobilisierungsveranstaltung organisiert vom Bus-Bündnis Hannover

30.01.2012 19:00
Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu Dresden 2012




08.01.2012 21:06 Hamburg
Veranstaltung an der Uni Hamburg mit Regenbogen/AL

Studentenverbindungen: Falsch verbunden?!

17.01.2012 19:00
T-Stube (Im Pferdestall, Allende-Platz 1)
Burschis

Jede_r hat bestimmt ein Bild im Kopf, wenn er_sie an Studentenverbindungen denkt: eine Gruppe Männer im Anzug oder in klassischem Gewandt der drei Musketiere - mit bunten Bändern um die Brust, einer seltsam wirkenden Mütze auf dem Kopf und einem Degen an der Seite. Insgesamt ein ziemlich altbackenes Auftreten. Doch ganz so harmlos wie es im ersten Moment den Anschein macht, sind Studentenverbindungen bzw. Burschenschaften nicht.

13.12.2011 12:47 Bundesweit
Comme Toujours: Im Februar nach Dresden fahren

Aller guten Dinge sind drei! Nazis blockieren, sächsische Verhältnisse kippen, Opfermythen zurückdrängen

Aufkleber 2012 extrem autoritär

Auch im dritten Jahr wollen wir den Naziaufmarsch in Dresden blockieren. Keine Symbolpolitik, kein Händchen halten, sondern gemeinsam auf die Straße gehen um Europas ehemals größten Naziaufmarsch erneut zu stoppen bis er Geschichte ist. Kippen wir dabei zusammen die "sächsischen Verhältnisse" und drängen wir den Dresdener  Opfermythos weiter zurück. Neue Avanti-Aufkleberreihe zur Mobilisierung jetzt erhältlich! / Bundesweiter Antifa-Aufruf online! / 13. 02. Rundgang "Täterspuren" in Dresden! / Stellungnahme von No Pasaran zur Mobilisierung / Interview mit Dresden Nazifrei zur Mobilisierung

12.12.2011 01:41 Bremen
Vortrag über die §129 Verfahren in Sachsen

Demokratie auf sächsisch

16.12.2011 20:00
Infoladen Bremen
12.12.2011 01:23 Bremen
Kund­ge­bung und Ge­den­ken an die Opfer rech­ter Ge­walt

Ras­sis­mus tötet – Ra­sizm öl­dü­rüyor!

17.12.2011 15:00
Ansgarikirchof / Obernstraße

Am 4. No­vem­ber lös­ten eine ex­plo­die­ren­de Woh­nung und ein bren­nen­der Wohn­wa­gen Er­mitt­lun­gen aus, die zur bis dahin un­ent­deck­ten Na­zi-​Grup­pe Na­tio­nal­so­zia­lis­ti­scher Un­ter­grund (NSU) führ­ten. Min­des­tens zehn Tote und zwei Dut­zend zum Teil schwer Ver­letz­te im gan­zen Bun­des­ge­biet haben die Mör­der vom NSU nach bis­he­ri­gen Er­kennt­nis­sen zu ver­ant­wor­ten. Neun Men­schen wur­den von der Na­zi-​Grup­pe ge­zielt hin­ge­rich­tet, weil sie den Nazis als Aus­län­der und somit als Volks­fein­de gal­ten.

Enver Şimşek, Ab­durra­him Özüdoğru, Sü­ley­man Taşköprü, Habil Kılıç, Yunus Tur­gut, İsmail Yaşar, Theo­do­ros Boul­ga­ri­des, Meh­met Kubaşık und Halit Yozgat wur­den Opfer die­ses ras­sis­ti­schen Wahn­sinns. Wir wol­len am 17. De­zember mit vie­len Men­schen zu­sam­men kom­men, um ihrer ge­mein­sam zu ge­den­ken.

08.12.2011 12:40 Kiel
Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus – Kiel und Avanti – Projekt undogmatische Linke laden ein

„Nationalsozialistischer Untergrund“ - Deutschland entdeckt den Naziterror

15.12.2011 19:30
Legienhof, Legienstr. 22

Seit Wochen überrollen uns Meldungen über die seit 13 Jahren aktive Naziterrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund, die mindestens 10 Menschen ermordet haben soll. Einerseits verspüren wir Trauer, Entsetzen und Erschütterung, angesichts der Brutalität dieser Taten, die bislang von der Polizei ausländischen Gangstergruppenzugerechnet wurden. Andererseits versp üren wir Wut und Ohnmacht angesichts der Tatsache, dass weder eine über hundertköpfige Ermittlungsgruppe noch die Landes- und Bundesämter für Verfassungsschutz in der Lage waren, diese Verbrechen früher aufzudecken, obwohl die bislang bekannten TäterInnen seit Jahren wegen gewalttätiger Naziaktivitäten gesucht wurden. Nun offenbart sich eine beängstigende Verstrickung staatlicher Stellen in Nazistrukturen sowie eine erschreckende Ignoranz gegenüber gefährlichen
AktivistInnen.
05.12.2011 16:29 Berlin
Veranstaltung zu Repression und Extremismuswahn in Sachsen

SACHSEN DREHT FREIstaat

13.12.2011 19:00
Festsaal Kreuzberg

»In Sachsen geschehen Dinge, die könnte sich George Orwell nicht einmal vorstellen.«, so der Historiker W. Wippermann über die sächsischen Verhältnisse 2011. Im Kontext der Aktionen gegen den Naziaufmarsch im Dresden werden aktuell rund 500 Verfahren gegen Antifas geführt. Die Vorwürfe reichen von »Versammlungssprengung« bis zur »Bildung einer kriminellen Vereinigung« (§129). Unter dem Motto: »SACHSEN DREHT FREIstaat« organisiert der Berliner Koordinationskreis vom Bündnis »Dresden Nazifrei« gemeinsam mit der [ALB] eine Veranstaltung zur Repression, den Sächsischen Verhältnissen und Dresden nazifrei! 2012.

Auf dem Podium: Sven Richwin (Anwalt), »Sachsens Demokratie«, Caren Lay (DIE LINKE) und die Interventionistische Linke

18.11.2011 13:59 Hamburg
Kein Fußbreit dem Faschismus

Schweigemarsch in Gedenken an die Mordopfer des Naziterrors

19.11.2011 13:00
Bhf. Altona/Neue Große Bergstraße, Hamburg
11.11.2011 14:35 Hannover
Rote Hilfe- Veranstaltung

Repression gegen die antifaschistische Bewegung in Sachsen und Brandenburg

09.12.2011 19:00
Pavillion (Raum 8- Eingang über Andreas-Hermes-Platz)

Die Repressionen gegen die GegnerInnen des Naziaufmarsches in Dresden sind ein Angriff auf uns alle! Auf unsere Strukturen, auf uns persönlich, vor allem aber auch auf unsere Art Politik zu machen. Entschlossener, organisierter Widerstand wird kriminalisiert und soll gespalten werden. Nicht zuletzt die Diskussionen um Blockadetrainings zeigt, dass es um mehr geht, als eine einzelne polizeiliche Maßnahme. Aber wir lassen uns weder spalten, noch verbieten, ausgrenzen oder stoppen!

Gemeinsam mit der Roten Hilfe Hannover und der [aah] laden wir dazu ein, sich über die Repressionen zu informieren und über Zukünftiges zu diskutieren.

Denn noch ist nach dem Aufmarsch, vor dem Aufmarsch und nur gemeinsam sind wir stark!

08.11.2011 10:23 Kiel
Infoveranstaltung mit Michael Weiss, Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin

Nazis, Rocker - Männerbünde

15.11.2011 19:30
Räucherei, Preetzer Straße 35, 24134 Kiel

In den 70er Jahren machten Rockergruppen von sich reden, die sich selbst als Nazis verstanden und teilweise organisierte Neonazis tatkräftig unterstützten. Mit dem Aufkommen der Skinheadbewegung war für solche Gruppen immer weniger Raum. Statt dessen entwickelte sich mehr und mehr ein Netzwerk von bundesweit, ja weltweit agierenden Rockergruppen, denen ihre eigenen Geschäfte wichtiger sind als die Verbreitung von Nazipropaganda.

Seit einigen Jahren kommt es allerdings vermehrt zu einer Vermischung von Nazi-und

Rockerszene. Rockergruppen veranstalten in ihren Clubheimen Konzerte mit bekannten

Nazibands, werben ganze Kameradschaften als Unterstützergruppen an. Führende Nazikader machen Karriere in Rockerclubs.

07.10.2011 17:24 Kiel
Antimuslimischer Rassismus: Eine neue Qualität rassistischer Formierung?

Angriff der Eliten. Ein neues Bündnis von Mob und Elite?

04.11.2011 18:00
Alte Mensa, kleiner Hörsaal | Olshausenstr. 40 Kiel

Angriff der Eliten. Ein neues Bündnis von Mob und Elite?

Eine Veranstaltung mit Volker Weiß

07.10.2011 17:10 Kiel
Antimuslimischer Rassismus: Eine neue Qualität rassistischer Formierung?

Antimuslimischer Rassismus als Kulturalisierung sozialer Ungleichheit

14.10.2011 18:00
Alte Mensa, kleiner Hörsaal | Olshausenstr. 4 Kiel

Veranstaltung zum antimuslimischen Rassismus als Kulturalisierung sozialer Ungleichheit mit Dr. Jennifer Petzen.

04.10.2011 18:20 Hannover
Veranstaltungsreihe Rechtspopulismus und antimuslimischer Rassismus

Männer mit Charisma? Ursachen und Strategien rechtspopulistischer Parteien in Europa

18.10.2011 19:00
Café Siesta, Faust e. V., Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover

Rechtspopulistische Parteien erzielen in vielen Ländern Europas zweistellige Wahlergebnisse, sind in Regierungen vertreten, oder üben massiven Einfluss aus. Ihre Hetze richtet sich gegen "Islam", "Ausländer", "Sozialschmarotzer" aber auch gegen "die EU". Sind solche extrem rechten Bewegungen "Pathologien moderner Industriegesellschaften"? Welche kritischen Ansätze taugen zur Erklärung des Anwachsens dieser Bewegungen?

Referent: Alexander Häusler

Ort: Café Siesta, Faust e. V., Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover

04.10.2011 18:12 Hannover
Veranstaltungsreihe Rechtspopulismus und antimuslimischer Rassismus

Enjoy Tolerance? Über die Hilflosigkeit bürgerlicher Gegenstrategien

01.11.2011 19:00
Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

"Enjoy Tolerance" lautet das Motto einer aktuellen Werbekampagne von Pro 7. doch verfestigen sich rassistische DEnkmuster nicht durch die "Toleranz gegenüber dem Multikulturalismus"? Ist hier "Integration" nicht die einzige logische Konsequenz? Welche Kritik am Begriff "Integration" formulieren wir eigentlich? Bietet das KOnzept "Interkultur" eine bessere Perspektive?

03.10.2011 11:40 Hamburg
Veranstaltungsreihe: Antimuslimischer Rassismus

Angriff der Eliten. Ein neues Bündnis von Mob und Elite?

23.11.2011 19:00
Centro Sociale, Sternstraße 2

Die Forderung nach ‚Elite‘ hat Konjunktur. Dabei wohnt der Debatte die Tendenz inne, vom Bestehen gesellschaftlicher Funktionseliten auf die Existenz einer generell höher begabten Menschengruppe zu schließen. Die Befähigung zur ‚Elite‘ wird schließlich auf die biologische Disposition einer privilegierten Gruppe zurückgeführt: ihre ‚Rasse‘, vererbte Intelligenz oder genetische Veranlagung.

03.10.2011 11:37 Hamburg
Veranstaltungsreihe: Antimuslimischer Rassismus

Männer mit Charisma? Ursachen und Strategien rechtspopulistischer Parteien

15.11.2011 19:00
Café Knallhart, Uni Campus, Von-Melle-Park 9
03.10.2011 11:34 Hamburg
Veranstaltungsreihe: Antimuslimischer Rassismus

Homophober Moslem, toleranter Westen?

27.10.2011 19:00
Köllibri, Hein-Köllisch-Platz 11+12

Auf einmal interessieren sich auch Konservative für die Probleme von Homosexuellen - nämlich wenn diese Opfer von Gewalt werden, die von „Fremden“ ausgeht. Diese werden von ihnen einer „rückständigen“ und „andersartigen“ Kultur zugeordnet, von der sie sich selbst abheben möchten. Selbst Linken gilt „der Westen“ als Quelle sexueller Emanzipation schlechthin und „der Islam“ wiederum als monokausal verantwortlich für sexualrepressive Zustände und die Verfolgung von „Schwulen“ im Nahen Osten.

03.10.2011 11:30 Hamburg
Veranstaltungsreihe: Antimuslimischer Rassismus

Antimuslimischer Rassismus als Kulturalisierung sozialer Ungleichheit

13.10.2011 19:00
Centro Sociale, Sternstrasse 2

In der „Sarrazin-Debatte“ konnte die Konstuktion eines antimuslimischem Rassismus deutlich beobachtet werden. Menschen aus arabischen Ländern und der Türkei wurden als minderintelligent stigmatisiert und zu wirtschaftlich und sozial unproduktiven „Parasiten“ erklärt.

01.10.2011 20:52 Dresden
Gegen Nazis, Repression und Opfermythos

Aktivierungskonferenz in Dresden

07.10.2011 19:00 - 08.10.2011 18:00
TU Dresden, Hörsaalzentrum
internet1.jpg

Am 19. Februar haben mehr als 20.000 Menschen zum zweiten Mal in Folge Europas größten Naziaufmarsch durch entschlossene Blockaden verhindert. Dieser Erfolg Zivilen Ungehorsams reiht sich in erfolgreiche Blockadeaktionen in Leipzig, Berlin, Jena und Köln ein. Jedoch gehen die Polizei und die Dresdner Staatsanwaltschaft mit einer ungeahnten Repressionswelle gegen „Nazifrei! – Dresden stellt sich quer“ vor. In einem bisher beispiellosen Ausmaß wurden Funkzellenabfragen durchgeführt. Von zehntausenden Menschen wurden Daten gespeichert und ausgewertet. Selbst die konservative FAZ kritisierte den Schnüffelwahn des Staates massiv mit den Worten „Teheran – Damaskus – Minsk – Dresden“ und wies damit auf die Albtraumvision eines gläsernen Demonstranten und einer entgrenzten Verfolgungspraxis des Staates hin. Aktuell werden massenweise Strafbefehle gegen BlockiererInnen ausgesprochen, unverhältnismäßige Gewalt gegen DemonstrantInnen eingesetzt. Zahlreiche AntifaschistInnen werden mit § 129-Verfahren überzogen und kriminalisiert. BündnispartnerInnen werden mit der Extremismusklausel unter Druck gesetzt. Bei Hausdurchsuchungen machte die Staatsanwaltschaft auch vor einer Anwaltskanzlei und dem Jenaer Jugendpfarrer König nicht halt. Dieser hatte es gewagt im „Spiegel“ die absurden Ermittlungen gegen ihn wegen § 129 – Bildung einer kriminellen Vereinigung – zu kritisieren. Eine Woche später führte die sächsische Polizei in Thüringen eine Hausdurchsuchung bei ihm durch. Der Vorwurf lautet nun: „Aufrührerischer Landfriedensbruch“. Die Absurdität dieser Anklage wurde zuletzt von der Sendung „Frontal 21“ belegt.

Gemeinsam mit dir wollen wir beraten, wie wir zukünftig Blockaden organisieren, Repressionen gemeinsam abwehren und noch mehr Menschen zu entschiedenem Eintreten gegen Neonazi-Umtriebe ermutigen. Dazu laden wir Dich herzlich zur Konferenz am 7. und 8. Oktober 2011 ins Hörsaalzentrum der TU Dresden ein. Neben Diskussionen und Informationsveranstaltungen bieten wir auch verschiedene Workshops zu Blockaden, der rechtlichen Situation und Zivilen Ungehorsam an.

03.08.2011 23:13 Hamburg
Release der Avanti-Broschüre "Extrem wichtig: Linke Politik"

Extrem Diskutieren - Extrem Feiern!

19.08.2011 19:00
Centro Sociale
extrem-hh-02

Die Stigmatisierung von linker Politik als „linksextrem“ und die Gleichsetzung dieser mit „rechtem Extremismus“ erfährt seit einiger Zeit erheblichen Aufwind. Zu einem Tresengespräch haben wir Vertreter_innen von betroffenen Initiativen aus der Bildungsarbeit (Arbeit und Leben e.V., apabiz e.V.), vom Bündnis „Extremismusstudien Stoppen“ und jemensch die aus Dresden berichten wird, ins Centro eingeladen.
Wir selber wollen es uns bei dieser Gelegenheit nicht nehmen lassen, unsere vor wenigen Monaten erschienene Broschüre »Extrem Wichtig: Linke Politik – Beiträge zur Kritik der Exremismusdoktrin und der Inlandsgeheimdienste« vorzustellen. 

 

19:00h Tresengespräch
21:30h Sektempfang - gemeinsames Broschürenloben
22:00h Extrem Feiern!

21.07.2011 16:08 Berlin
Kiez-Versammlung: Public Viewing? Public Buhing!

*HASTA LA VISTA, THILO!*

22.07.2011 21:00
Heinrichplatz, Berlin-Kreuzberg
Bild 7.png
Vor ein paar Tagen hat Thilo Sarrazin mit einem Kamerateam des ZDF Kreuzberg
besucht. Dabei ist er überall auf Wut und Empörung gestoßen. Freitagabend wird die Dokumentation über Sarrazins Kreuzberg-Besuch im ZDF gezeigt. Um der laufenden Medienhetze etwas entgegenzusetzen, findet ab 21 Uhr am Heinrichplatz eine öffentliche Versammlung statt, mit vielen Beiträgen linker Initiativen aus Kreuzberg. Wir werden auch die Dokumentation des ZDF zeigen und kritisch kommentieren. Kommt vorbei!
18.07.2011 12:46 Berlin; Bundesweit
Ausstellung

„Umkämpfte Vergangenheit“. Die Erinnerung an den Spanischen Bürgerkrieg und den Franquismus

17.07.2011 (All day) - 29.07.2011 (All day)
Haus der Demokratie und Menschenrechte Greifswalder Str. 4, Berlin
flyer umkämpfte Vergangenheit

Als Er­geb­nis einer zwei­wö­chi­gen Bil­dungs­rei­se hat die AG Ge­schichts­po­li­tik des Ver­eins Gren­zen­los e.V. eine Aus­stel­lung zur Ge­schich­te des Spa­ni­schen Bür­ger­kriegs und des Fran­quis­mus ent­wi­ckelt. Im Mit­tel­punkt der Aus­stel­lung steht die Er­in­ne­rung an Bür­ger­krieg und Fran­quis­mus in ver­schie­de­nen Tei­len Spa­ni­ens und Frank­reichs. Die Aus­stel­lung wird zum 75. Jah­res­tag des Be­ginns des Bür­ger­kriegs am 17. Juli 2011 er­öff­net und von da an für zwei Wo­chen im Haus der De­mo­kra­tie und Men­schen­rech­te in Ber­lin zu sehen sein. Anschließend vielleicht als Wanderausstellung vielleicht in deiner Stadt?

14.06.2011 16:59 Hamburg
Vor der Innenbehörde

Kundgebung gegen Extremismusstudien

25.06.2011 14:00 - 16:00
Vor der Innenbehörde

Am Samstag den 25.06.11 findet um 14 Uhr vor der Innenbehörde eine Kundgebung gegen Extremismusstudien statt.

Anlass hierfür ist die laufende Studie des Instituts für Soziale Praxis (ISP) am Rauhen Haus, welche herausfinden soll, ob Zugänge der Jugendhilfe zu linksautonomen Jugendlichen bestehen oder wie sie entstehen können.

Die Extremismustheorie zielt darauf ab, ein Bild der Gesellschaft zu zeichnen, das die „Feindbestimmung“ sehr einfach macht: Während ein Großteil der Bevölkerung der gesellschaftlichen „Mitte“ zugezählt wird, werden an den so konstruierten äußeren Rändern die Menschen mit ihren Meinungen verortet, die als „extrem“ klassifiziert werden. Menschenfeindliche „rechtsextreme“ Einstellungen werden so mit fortschrittlichen „linksextremistischen“ Einstellungen gleichgesetzt.

31.05.2011 09:32 Bundesweit
Out Now: Avanti-Broschüre zur Kritik der Extremismusdoktrin

Extrem wichtig: Linke Politik

Extremismusbroschüre2011

Seit ca. zwei Jahren macht die schwarz-gelbe Bundesregierung einen angeblich erstarkenden „Linksextremismus“ zu einem ihrer innenpolitischen Schwerpunkte und greift dazu auf abgedroschene Theorien über Totalitarismus und Extremismus zurück... Mit dieser Broschüre wollen wir nicht nur Argumente gegen die aktuell in der Diskussion befindliche Gesinnungsprüfung von Frau Schröder liefern, sondern vor allem gegen die als ideologische Grundlage dienende Extremismusdoktrin. Diese war schon lange vor Frau Schröder und Schwarz-Gelb Grundlage für die Bundesprogramme gegen Rechts im Besonderen und die Innenpolitik jeglicher Regierungen im Allgemeinen.

[Download der Broschüre]

[+++ Pressemitteilung von Avanti zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2010 des Inlandsgeheimdienstes +++]

[Broschüre bestellen bei Diraction.org]

24.05.2011 17:17 Hannover
Vortrag und Diskussion

Werte, Normen, Abendland - Rechtspopulismus in Westeuropa

07.06.2011 18:00
Cafeteria hanOMacke, Schloßwender Straße

 

Die rechtspopulistische Parteienlandschaft in Westeuropa blüht: In Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Finnland, Österreich, der Schweiz - überall erreichen rechte Parteien mit rassistischen Kampagnen und Positionen mittlerweile einen hohen Stimmenanteil.

Auch wenn in Deutschland ....

 

12.05.2011 14:33 Bremen
Erklärung zu den Ereignissen am 30.4

Wir nehmen "keinen Meter" wörtlich

Wir sind Gruppen und Initiativen mit verschiedenen politischen und kulturellen Hintergründen. Gemeinsam haben wir in der Kampagne „Keinen Meter!“ die Verhinderung des Naziaufmarsches vom 30.4. geplant.

05.05.2011 09:36 Hamburg
Her mit dem schönen Leben!

Fünfter linker Jugendkongress in Hamburg

27.05.2011 17:00 - 29.05.2011 17:00
Gängeviertel
juko2011banner200px.png

Gegenseitige Akzeptanz, ein solidarisches Miteinander ohne Konkurrenzdenken und Ausgrenzung - das wäre eine erstrebenswerte Gesellschaft. Selbstbestimmtes Lernen nach eigenen Interessen, keine Zensuren und weniger Leistungsdruck - das wäre eine Schule, die wir gut finden könnten.

Mehr Infos: http://jukohh.kilu.de

04.05.2011 17:33 Dresden
Eine Bilanz nach drei Jahren antifaschistischer Kampagne zu Dresden

Die Dynamik der Aufmärsche ist gebrochen

No Pasaran Avanti

Ein Hauch von Realitätsverlust wurde uns und anderen vor drei Jahren attestiert, die den stetig wachsenden Aufmarsch von Neonazis in Dresden verhindern wollten. Von den Strapazen vom Februar erholt, sind wir immer noch etwas ungläubig über das Erreichte. Nach drei Jahren antifaschistischer Kampagne gegen den Naziaufmarsch in Dresden ziehen wir nun Bilanz.



29.04.2011 17:21 Bremen
Keinen Meter!

Naziaufmarsch XY ... aufgelöst!

30.04.2011 09:00
Bremen, Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Neuenlander Straße

Die (fast) fusionierte Nazipar­tei „NPD – Die Volksunion“ hat im Rahmen ihrer „Bre­men-Offensive“ zum Bürger­schafts­wahlkampf 2011 einen Kongress sowie einen Aufmarsch am 30. April angekündigt. Faschisten sollen geschützt von Polizisten marschieren und ihre rassistische Hetze sowie ihre menschenver­achtenden Forderungen unter die Menschen bringen dürfen.

23.03.2011 19:05 Bremen
Bericht eine/r Aktivist/in aus Novi Sad

Nationalismus und Homophobie in Serbien - antifaschistische Strategien und Perspektiven

01.04.2011 20:00
Infoladen

Die Bilder von Straßenschlachten als Reaktion auf die Gay-Pride in Belgrad im Oktober 2010 waren europaweit zu sehen. Die Veranstaltung hatte zu massiven Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und 5000 NationalistInnen und organisierten FaschistInnen geführt.

Über dieses und einiges mehr wird ein/e Aktivist/in aus Novi Sad (Serbien) berichten.

22.03.2011 14:58 Hamburg
Nazis in Lübeck blockieren

Gemeinsame Anreise aus Hamburg nach Lübeck

26.03.2011 06:30
Reisezentrum Hamburg Hauptbahnhof

Wir fahren gemeinsam nach Lübeck zur Blockade des dort geplanten Naziaufmarsches.

Treffpunkt für gemeinsame Anreise zu den Blockaden: 6.30 Uhr

Reisezentrum Hamburg Hauptbahnhof

09.03.2011 18:33 Lübeck
Am 26.3. alle nach Lübeck - Info-Veranstaltung

Infos: Nazi-Aufmarsch in Lübeck blockieren

18.03.2011 19:00
Café Brazil/Walli

In Lübeck mobilisiert das breite Bündnis "Wir können sie stoppen" zu Aktionen, Demonstrationen und Blockaden. Langsam aber sicher wächst dabei auch die Bereitschaft der teilnehmenden Parteien, Gewerkschaften und Kirchen, Blockaden nicht nur gut zu finden, sondern sich aktiv an Ihnen zu beteiligen. Mehr Infos

09.03.2011 18:29 Hamburg
Am 26.3. alle nach Lübeck - Info-Veranstaltung

Infos: Nazi-Aufmarsch in Lübeck blockieren

18.03.2011 19:00
Rote Flora

In Lübeck mobilisiert das breite Bündnis "Wir können sie stoppen" zu Aktionen, Demonstrationen und Blockaden. Langsam aber sicher wächst dabei auch die Bereitschaft der teilnehmenden Parteien, Gewerkschaften und Kirchen, Blockaden nicht nur gut zu finden, sondern sich aktiv an Ihnen zu beteiligen. Mehr Infos

09.03.2011 18:27 Norderstedt
Am 26.3. alle nach Lübeck - Info-Veranstaltung

Infos: Nazi-Aufmarsch in Lübeck blockieren

16.03.2011 19:00
Soziales Zentrum

In Lübeck mobilisiert das breite Bündnis "Wir können sie stoppen" zu Aktionen, Demonstrationen und Blockaden. Langsam aber sicher wächst dabei auch die Bereitschaft der teilnehmenden Parteien, Gewerkschaften und Kirchen, Blockaden nicht nur gut zu finden, sondern sich aktiv an Ihnen zu beteiligen. Mehr Infos

09.03.2011 18:17 Bad Oldesloe
Am 26.3. alle nach Lübeck - Info-Veranstaltung

Infos: Nazi-Aufmarsch in Lübeck blockieren

09.03.2011 19:00 - 21:00
Inihaus

In Lübeck mobilisiert das breite Bündnis "Wir können sie stoppen" zu Aktionen, Demonstrationen und Blockaden. Langsam aber sicher wächst dabei auch die Bereitschaft der teilnehmenden Parteien, Gewerkschaften und Kirchen, Blockaden nicht nur gut zu finden, sondern sich aktiv an Ihnen zu beteiligen. Mehr Infos

09.03.2011 18:13 Kiel
Am 26.3. alle nach Lübeck - Info-Veranstaltung

Infos: Nazi-Aufmarsch in Lübeck blockieren

09.03.2011 19:00
Meierei

In Lübeck mobilisiert das breite Bündnis "Wir können sie stoppen" zu Aktionen, Demonstrationen und Blockaden. Langsam aber sicher wächst dabei auch die Bereitschaft der teilnehmenden Parteien, Gewerkschaften und Kirchen, Blockaden nicht nur gut zu finden, sondern sich aktiv an Ihnen zu beteiligen. Mehr Infos

09.03.2011 11:33 Lübeck
26.3.2011: Den Nazis die Lust an weiteren Aufmärschen nehmen

Naziaufmarsch in Lübeck verhindern!

Lübeck, 26.3.2011: Naziroute und Blockadepunkte

Zum sechsten Mal in Folge wollen die Nazis am 26.3.2011 in Lübeck aufmarschieren, um mit einem "Trauermarsch" die Bombardierung Lübecks im Zweiten Weltkrieg für ihre Propaganda zu instrumentalisieren. 2010 konnten entschlossene Blockaden den Naziaufmarsch nach wenigen hundert Metern stoppen. 2011 geht es nun darum, ihnen dauerhaft die Lust an Aufmärschen in Lübeck und anderswo zu nehmen.

Update 22.3.2011 mit Treffpunkt Hamburg und Aktionsleitfaden 2011

08.03.2011 23:29 Kiel
Information und Diskussion zur "Extremismusklausel"

Wir fragen euch nicht nach Verband und Partei...

16.03.2011 19:00
Gewerkschaftshaus Kiel, Legiensaal

Wir fragen euch nicht nach Verband und Partei...

seid ihr nur ehrlich im Kampf mit dabei gegen Faschismus und Reaktion!

Ein Grundsatz, der für die ArbeiterInnen- und Gewerkschaftsbewegung eine besondere Bedeutung hat. Reaktionäre Politikerinnen und Politiker versuchen, uns das Handeln in diesem Sinne zu erschweren. Die Bundesregierung macht neuerdings die finanzielle Förderung antifaschistischer Initiativen davon abhängig, dass sie schriftlich versichern und dafür Sorge tragen, nicht mit Menschen und Organisationen zusammenarbeiten, die etwa vom Verfassungsschutz als „extremistisch“ eingestuft werden. Darunter fallen viele Menschen, die gerade den antifaschistischen Auftrag des Grundgesetzes ernst nehmen und sich in diesem Sinne der herrschenden Politik entgegen stellen. Menschen, die Verstöße gegen den ursprünglichen Verfassungsauftrag – wie die Beschneidung des Asylrechts, die Beteiligung an völkerrechts-widrigen Kriegen usw. – anprangern. Menschen, die das Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes einklagen und die Macht des Kapitals beschneiden wollen. Es geht nicht allein um finanzielle Förderung. Es geht um Diskriminierung und Ausgrenzung kritischer Persönlichkeiten und linker Politik. – Das ist mit uns nicht zu machen!

08.03.2011 11:56 Tostedt (bei Hamburg)
Antifa-Demonstration in Tostedt (bei Hamburg) am 19.03.2011, 13h, Bahnhof Tostedt

Kein Vergeben, kein Vergessen! Den Nazis offensiv entgegentreten!

Tostedt – Ein Ort im niedersächsischen Landkreis Harburg. Hier geht alles seinen Gang. Es gibt eine Freiwillige Feuerwehr, einen Schützenverein und alljährlich den berühmten und Norddeutschlands größten Flohmarkt. Eine Gemeinde, wie sie im Bilderbuch steht?

04.03.2011 12:22 Tostedt
Infoveranstaltung in Tostedt

Braune Schatten…

06.03.2011 14:00
Am Sande, Tostedt

Informationsveranstaltung über Neonazis in Tostedt und extrem rechte Aktivitäten und Strukturen in der Nordheide.

Mit dem Journalisten und Autoren Andreas Speit (Hamburg).

 

Diese Veranstaltung war zunächst für den 23. Februar geplant. Nachdem der Vermieter des Veranstaltungsraumes unter Druck gesetzt wurde, mussten die Veranstalterinnen die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen absagen. Die Veranstaltung wird jetzt unter freiem Himmel durchgeführt.

 

Mehr Informationen auf der Webseite landfriedensbruch.tk

 

Ankündigung (PDF)

20.02.2011 11:16 Bundesweit
We did it again

Naziaufmarsch in Dresden verhindert!

No Pasaran Avanti

¡No Pasaran!

Durch die Entschlossenheit von tausenden AktivistInnen, die langfristige und akribische Vorbereitung in regionalen und bundesweiten Strukturen und die spektrenübergreifende Mobilisierung ist es wieder gelungen: Wir haben den Naziaufmarsch in Dresden verhindert!

Etwa 20.000 Menschen beteiligten sich an den Massenblockaden von no Pasarán und Dresden nazifrei. Über 250 Busse dem Bundesgebiet und Nachbarländern sind nach Dresden gefahren. Die von Polizei und Justiz verordnete "Lagertrennung" ist komplett gescheitert. Die Polizei versuchte diese durch brutale Gewalt durchzusetzen, dennoch wurden immer wieder Polizeiabsperrungen durchbrochen und die Naziroute besetzt. Dem ordnungspolitischen Allmachtswahn der Dresdner Staatsapparate konnten so seine Grenzen aufgezeigt werden. Doch die Staatsmacht erwies sich als schlechter Verliererin, Als die Busse bereits wieder losgefahren waren nahm die Polizei Revanche. Vermummte Polizeieinheiten und LKA stürmten ein Büro von Dresden nazifrei und nahmen einige AktivistInnen unter absurden Vorwürfen fest.

Etwa 100 Nazis griffen das linke Projekt "Die Praxis" in Löbtau an, einige randalierten in ihren Polizeikesseln. Die Nazis versuchten an verschiedenen Orten eine Demo durchzusetzen, scheiterten jedoch überall. Insgesamt war der Tag für die Nazis ein grandioses Fiasko und für die antifaschistische Bewegung ein weiterer großer Erfolg!

Wir danken allen Aktivistinnen und Aktivisten herzlich!

 

"Der Rechte Rand" hat eine "Dresden Extra"-Ausgabe veröffentlicht

13. Februar Kurzauswertung

Presseberichte zum 13.2: Freitag, taz, dnn, dnn(II), Kulturzeit, Zeit, ND, FR, SZ, Sächsische Zeitung, SPON, JW

Bericht von leftvision zum 19.2.

Foto-Slideshow mit Bildern vom 13. und 19.2. in Dresden.

15.02.2011 11:32 Berlin
Noch drei Tage bis zu den Massenblockaden

Infoveranstaltung zum 19. Februar

16.02.2011 19:00 - 21:00
Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Str. 130

Aktuelle Infos, Vorstellung des Blockadekonzepts, Buskartenverkauf,

12.02.2011 15:29 Bremen
„Deutschlandfeindlichkeit an Schulen – auch ein Problem in Bremen?“

Offener Brief an die Theater Bremen GmbH

Sehr geehrte Damen und Herren,
am kommenden Montag, dem 14.2., soll im Foyer des Theaters am Goetheplatz eine Veranstaltung mit dem Titel „Deutschlandfeindlichkeit an Schulen – auch ein Problem in Bremen?“ stattfinden.

04.02.2011 16:40 Hamburg
Kundgebung gegen NPD

Aufruf zur Zivilcourage gegen Nazis in der Hamburger Innenstadt!

12.02.2011 11:00 - 13:00
Jungfernstieg/Ecke Neuer Jungfernstieg

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts ruft alle Menschen in Hamburg auf, am Samstag, den 12. Februar von 11.00 bis 13.00 Uhr zum antifaschistischen Protestkonzert mit der Band DUBTARI auf dem Jungfernstieg, Ecke Neuer Jungfernstieg zu kommen.

03.02.2011 15:49 Hamburg
Bustickets für Dresden

Dresden: Der Busticket-Verkauf hat begonnen!

Gemeinsam ab Hamburg nach Dresden!
03.02.2011 15:41 Hamburg
Aktionstraining für Dresden

Aktionstraining für Massenblockaden Dresden 2011

13.02.2011 16:00 - 20:00
Rote Flora, Schulterblatt 71, Hamburg
Praktisches Training für alle, die mit zu den Blockaden fahren wollen.
25.01.2011 12:28 Berlin
Veranstaltung zu Geschichtspolitik in Dresden

Dresden, Deutschland - alles Opfer?

07.02.2011 19:00 - 22:00
Skalitzer Straße 130 | U-Bhf Kottbusser Tor | Berlin)

Podiumsdiskussion zu Gedenkpolitik und »Mythos Dresden«
Eine Veranstaltung über Ursachen und Konsequenzen, Mythen und Fakten und über den Zuammenhang von bürgerlichem Gedenken und Neonazi-Gedenkmärschen.
Es diskutieren:
Kurt Pätzold (Historiker)
Nora Goldenbogen (Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden)
• Vertreter vom Antifa-Bündnis NoPasaran!

Veranstaltet und moderiert von: Antifaschistische Linke Berlin [alb]
20.01.2011 12:05 Hannover
Fahrkartenverkauf

Busfahrkartenverkauf für Dresden!

20.01.2011 (All day) - 18.02.2011 (All day)
Hannover
19.01.2011 12:18 Hamburg
Am 29. Januar

Neonaziaufmarsch in HH-Harburg verhindern

29.01.2011 10:00
Harburg, rund um den Bahnhof

Thomas „Steiner“ Wulff hat für den 29.1. eine Wahlkampfkundgebung mit dem Tenor "Mit kriminellen Ausländern kurzen Prozess machen!" der NPD in Hamburg-Harburg angemeldet.
Von 11:00 bis 14:00 auf dem nach dem Antifaschisten und Sozialdemokraten benannten Herbert-Wehner-Platz, unmittelbar an der S-Bahnstation ‘Harburg Rathaus’ vor dem Karstadt-Gebäude. Der Termin ist sicher nicht zufällig gewählt, denn einen Tag später, am 30.1. erinnern Nazis gerne an die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler und die damit verbundene Machtübertragung an ein deutschnationales-nationalkonservatives-nationalsozialistisches Kabinett.

Bis jetzt wurden von drei Initiativen und einer Partei Kundgebungen an vier verschiedenen Orten angemeldet:

1. Sand / Hölertwiete - Die Linke

2. Deichhausweg / Walkmühlenweg - VVN-BdA

3. Knoopstr. / Museumsplatz / Helmsmuseum - Avanti
4. Harburger Rathausplatz. 1 - HBgR – 10.00 – 16.00 Uhr

Aktuelle Informationen immer beim Hamburger Bündnis gegen Rechts

18.01.2011 23:24 Bremerhaven
Infoveranstaltung zu Dresden2011

No Pasarán - Mobi

27.01.2011 18:01
Verein für gleiche Rechte (Hansastraße 2a)

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

18.01.2011 17:42 Bremen
Soliparty

Soliparty

21.01.2011 21:00
Schlachthof Magazinkeller
magazinkellerpartyflyer123.jpg

à gauche lädt ein zum Feiern - wir brauchen euer Geld.

16.01.2011 23:58 Hamburg
Informationsveranstaltung zu Dresden2011

No Pasarán - Mobi

04.02.2011 20:00
Hafenvokü (Hafenstr. 116)

Mobilisierungsveranstaltung zu Dresden2011 im Rahmen des Antifa Cafès Hamburg (Einlass 19 Uhr)

16.01.2011 23:56 Hamburg
Informationsveranstaltung zu Dresden2011

No Pasarán - Mobi

Hafenvokü (Hafenstr. 116)
Mobiliserungsveranstaltung zu Dresden2011 im Rahmen des Antifa Cafès Hamburg (Einlass 19 Uhr)

07.01.2011 18:00 Heide
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

08.02.2011 19:30
Kunsthaus, Markt 21, Heide

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Zusammen mit dem Antifaschistischen Bündnis Dithmarschen.

07.01.2011 17:57 Hildesheim
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

19.01.2011 19:00
Gewerkschaftshaus, Osterstr. 39a

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Zusammen mit dem Arbeitskreise Antifaschismus und dem DGB.

07.01.2011 17:54 Bundesweit
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

20.01.2010 (All day)

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Zusammen mit dem Braunschweiger "Bündnis gegen Rechts"

07.01.2011 17:49 Flensburg
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

19.01.2011 20:00
Pauls Eck, Norderstr. 149

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Mit der Initiative "Gemeinsam gegen Neonazis".

07.01.2011 17:44 Bremen
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

01.02.2011 19:00
DHB Haus (Bahnhofsplatz 22-28)

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

07.01.2011 17:37 Hamburg
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

20.01.2011 19:00
Cafe Knallhart (Uni Campus Hamburg, Departement für Wirtschaft und Politik, Von-Melle-Park)

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Zusammen mit Die Linke SDS Uni Hamburg

07.01.2011 17:33 Norderstedt
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

26.01.2011 19:30
Soziales Zentrum Norderstedt, In de Tarpen 8

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Zusammen mit Soziales Zentrum Norderstedt e.V.

07.01.2011 17:27 Husum
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

03.02.2011 (All day)
Speicher, Husum

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

07.01.2011 17:25 Kiel
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

20.01.2011 (All day)
Uni

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

Zusammen mit der Linksalternativen Liste

07.01.2011 17:22 Kiel
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

19.01.2011 19:30
Legienhof, Legienstr. 22

Info- und Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

07.01.2011 17:17 Kiel
Informationsveranstaltung

No Pasaran!

13.01.2011 19:00
Alte Meierei, Hornheimer Weg 2

Info- und Mobilsierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden im Februar.

07.01.2011 11:45 Lübeck
Informationsveranstaltung

No Pasarán!

19.01.2011 19:30 - 22:00
Gewerkschaftshaus, Holstentorplatz 1-5

 

In Kooperation mit dem Bündnis „Wir können sie stoppen“ informieren wir über den aktuellen Stand zur Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch in Dresden.

 

30.12.2010 18:53 Bundesweit
Mobilisierungveranstaltung

No Pasarán!

13.01.2011 19:00 - 22:00
Bad Oldesloe, Inihaus, Turmstr. 14a.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Antifa Bad Oldesloe

30.12.2010 18:49 Hannover
Veranstaltung mit AK HistoMatt

aufnehmen. Spuren der Vergangenheit

31.01.2011 20:00 - 22:00
UJZ KORN

Der AK HistoMatt hat eine Veranstaltungsreihe zum "Gebrauch der Geschichte" organisiert.

Das Ende des Zweiten Weltkrieges steht seit längerem im Fokus geschichtspolitischer Diskurse und gesellschaftlicher Debatten. Es wird dabei viel über Erinnerung gesprochen. Kollektives Erinnern und Gedenken dienen der Sinn- und Identitässtiftung - und lassen sich dadurch politisch nutzbar machen. Eine bestimmte Interpretation von Vergangenheit hat daher immer eine politisch-gesellschaftliche Wirkung. Wir wollen einen kritischen Blick auf verschiedene Vergangenheitsbilder werfen. Ausgehend vom 13. Februar in Dresden und dem dort jedes Jahr stattfindenden Naziaufmarsch werden wir mehrere Fragestellungen aufgreifen. Es geht uns dabei aber nicht nur um „Dresden“, sondern um das Aufnehmen verschiedener Stränge der Deutung von Geschichte.

30.12.2010 18:41 Hannover
Mobilisierungsveranstaltung

Nazis blockieren!

24.01.2011 17:30 - 20:00
Pavillon Hannover
30.12.2010 18:38 Hannover
Podiumsdiskussion

Let´s do it again: Nazis blockieren!

12.01.2011 19:00 - 22:00
Freizeitheim Linden
30.12.2010 18:34 Berlin
Soliparty für Dresden Mobilisierung

Block#Party

28.01.2011 22:00 - 29.01.2011 06:00
Astra Kulturhaus, (RAW-Gelände, S-Warschauer Str.)
webavanti.jpg

Block#Party!

Den Platten wird schwindelig. Wer schonmal einen Abend mit den beiden Hamburger Soundhaudegen Stöcker/Blockparty und Sillywalks Diskotheque erlebt hat, dem schwant Gutes! Von Oldschool Hip Hop Breaks über Reggae, Dancehall bis hin zu Tropical Bass, Ghetto Rave bis Soca und Kuduro. Aber wer braucht schon Genregrenzen. Dazu live Nosliw, Mad Maxamom und das Irie Révoltés Soundsystem! Alles am 28.1.2011 im Astra-Kulturhaus für nur 5 Euro. Alle Einnahmen gehen in die Mobilisierung gegen Europas größten Naziaufmarsch in Dresden!

30.12.2010 18:04 Berlin

Regionalkonferenz Berlin

22.01.2011 11:00 - 18:00
ASH, Alice Salomon Platz 5, Hellersdorf
blockade_01.jpg

 

Das Berliner Mobilisierungsbündnis läd zur Regionalkonferenz für Berlin und Brandenburg. Im Vorfeld der Blockaden von Dresden wird es aktuelle Infos zu den beiden geplanten Naziaufmärschen am 13.+19.2. geben, sowie Workshops zu Blockadetaktik, Opfermythos in Dresden und dem Extremismusdiskurs. Zudem wird es wieder ein Blockadetraing geben. 

20.12.2010 23:49 Norderstedt
INFORMATIONSVERANSTALTUNG

Dresden? Nazis blockieren!

Mittwoch, den 26. Januar, 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Soziales Zentrum Norderstedt,
In de Tarpen 8,
22848 Norderstedt

Veranstalterin:
Soziales Zentrum Norderstedt e.V. (www.soziales-zentrum.de) und
Avanti-Projekt undogmatische Linke (www.avanti-projekt.de)

Anreise: U1 Ochsenzoll /Bus 195 (Haltestelle: Garstedt, Gewerbe im Park)

20.12.2010 15:34 Berlin
Veranstaltung und Blockadetraining

Zusammen Ungehorsam!

08.01.2011 16:00 - 20:00
Stadthaus Böcklerpark (U-Prinzenstr.)
zusammenungehorsam_large.png

Blockadetraining und Diskussionsveranstaltung

13.12.2010 13:35 Hamburg
25 Jahre nach dem Mord an Ramazan Avci

Kein Schweigen! Kein Vergessen!

21.12.2010 17:00
S-Bahnhof Landwehr

Vor 25 Jahren wurde am 21.12.1985 Ramazan Avci von den Nazis angegriffen. Am Bahnhof Landwehr hatten Nazis ihn, zusammen mit seinem Bruder und einem Freund aus einer bekannten Skinheadkneipe heraus angegriffen. Sein Bruder und der Freund konnten in letzter Sekunde in einen Linienbus fliehen, der ebenfalls von den Nazis angegriffen wurde. Ramazan Avci rannte panisch auf die Fahrbahn. Er wurde von einem Auto erfasst und meterweit durch die Luft geschleudert. Nach dem er auf der Straße aufschlug, liefen mindestens drei Skins auf ihn zu. Ramazan Avci wurde auf dem Boden liegend mit Baseballschlägern, Axtknüppeln und Fußtritten brutal malträtiert und verstarb am 24.12.1985 an den Folgen dieser Schläge im Krankenhaus.

03.12.2010 09:57 Hamburg
Rote Flora bleibt

Ich würd’s so lassen! Die Flora-Bleibt-Festspielwoche.

Welcome to Hamburg, Metropole, in der „Visionäre zwischen Bürgerlichkeit und Rebellion“ für eine „Stadtentwicklung der Superlative“ sorgen. In der „Grenzfälle des Machbaren häufig nur durch visionäre Einzelgänger ermöglicht“ werden. Bullshit? Aber so steht es geschrieben. Mit diesen Worten schickte die Freie und Hansestadt den Immobilienspekulanten Klausmartin Kretschmer im vergangenen Jahr zur Architektur-Biennale nach São Paulo. Gemeinsam mit dem Elbphilharmonie-Erfinder Alexander Gérard ließ sich Kretschmer als „Kulturinvestor“ beklatschen, ohne den „so manches Kleinod der Baugeschichte Hamburgs längst verschwunden“ wäre. So auch die Rote Flora im Schanzenviertel: ein Objekt, das Kretschmer angeblich „der alternativen Szene überließ und so dem Immobilienmarkt entzog.“

Willkommen in Hamburg, Hauptstadt der Prahlhänse.

Das Programm:

Do 16.12. / 21h –– Uebel & Gefährlich: Egotronic, Frittenbude und Bratze

Fr 17.12. / 20h –– Rote Flora: Jan Delay & Disko No.1

Sa 18.12. / 20h –– Kampnagel: Operation Pudel 2010

Sa 18.12 / 20h –– Thier: Djs Bobbie, Andi Anderson, akaak

So 19.12 / 17h –– Gängeviertel: Dokumentarfilme zu Hausbesetzungen im Hamburg der 70er und 80er
Di 21.12. /19h –– Fabrik: Ich würd’s so lassen! Rote-Flora-Benefizkonzert mit Die Goldenen Zitronen, 1000 Robota, Melissa Logan, Jens Rachut, School Of Zuversicht und Hoo Doo Girl und dem Recht-auf-Stadt-Netzwerk

Alle UnterzeichnerInnen unter http://www.buback.de/iwsl/

18.11.2010 13:27 Bremen
Völkisches Denken in Ungarn:

“Ein irrsinniges Gewaltpotenzial”

03.12.2010 20:00
Infoladen Bremen (St. Pauli Str. 10, Ostertor)

Vortrag und Diskussion zum ungarischen Rechtsruck mit Magdalena Marsovszky

08.11.2010 13:24 Hamburg

Avanti-Soliraum auf der Pferdestallparty

12.11.2010 21:30
Pferdestall, Allende-Platz 1, Hamburg
[img_assist|nid=463|title=|desc=|link=none|align=left|width=75|height=85]Der Pferdestall gibt sich wieder die Ehre und feiert in seinen Gemächern mit Euch den Start in ein neues Semester und in den "heißen" Herbst. Wir werden Euch wieder mit einem Soliraum beglücken.
29.10.2010 09:48 Kiel

Veranstaltung über Studentenverbindungen

04.11.2010 18:00
Kleiner Hörsaal, Alte Mensa, Uni Kiel
26.10.2010 18:46 Berlin
Veranstaltung im Rahmen der Neofaschismus-Ausstellung in der TU

Dresden - Erinnerung und Geschichtsrevisionismus

22.11.2010 18:10 - 20:00
TU-Berlin (Hauptgebäude, Raum H2038) Straße des 17. Juni
Dresden_2010_-_Avanti.jpg

Dresden: Erinnerung und Geschichtsrevisionismus

 

Jedes Jahr im Februar streitet die Stadt Dresden um ihre Vergangenheit - genauer um die Deutung der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 durch alliierte Streitkräfte. Anlass ist der regelmäßig stattfindende, mittlerweile größte Neonazi-Aufmarsch Europas. 2010 konnte ein breites Bündnis den Aufmarsch mit massenhaften zivilem Ungehorsam verhindern. Wie stehen die Vorbereitungen für 2011 – was hat sich in den letzten Jahren an der gesellschaftlichen Diskussion um die Geschichte in Dresden verändert und was ist noch zu tun?
26.10.2010 11:18 Berlin
Veranstaltung zur Rolle der BRD und die aktuelle juristische Aufarbeitung der Diktatur

Resistencia+Justicia

01.11.2010 19:00 - 22:00
Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Str. 137

In der zweiten Veranstaltung, am 1.11. um 19 Uhr im Festsaal Kreuzberg, geht es um die deutsche Kollaboration mit der argentinischen Militärdiktatur und der Ablehnung jeglicher Verantwortung dafür bis in die Gegenwart.

Mit:

  • Ria Reich, IG Metall AK «Verschwundene»

  • Wolfgang Kaleck, Anwalt für «Verschwundene»

11.10.2010 15:17 Flensburg
Stellungnahme

Rechtsrockkonzert in der Roxy-Music-Hall in Flensburg

Am Samstag, den 4. September 2010 fand ein Konzert der Rechtsrockband "Kategorie C Ð Hungrige Wölfe" in der Roxy-Music-Hall in Flensburg statt. "Kategorie C" ist die polizeiliche Kodierung für gewaltbereite Fußballfans. Danach hat sich die Band Kategorie C Ð Hungrige Wölfe benannt. Selbst bezeichnet sich die Band als unpolitisch, es gehe ihnen nur um Fußball, Schlägereien und Saufen. Neben mehreren Konzerten mit anderen Rechtsrockbands, neonazistischen Bandprojekten einiger Bandmitglieder, Tributes auf Rechtsrock-Samplern und dem Auftreten des Sängers auf einer NPD-Veranstaltung, verweisen auch einige Musiktexte auf rassistische und neonazistische Einstellungen. 

16.09.2010 09:21 Bundesweit
Mobilisierung für 2011 beginnt

Aktionskonferenz in Dresden

08.10.2010 18:00 - 09.10.2010 19:00
Dresden
Dresden_2010_-_Avanti.jpg

Am 13. Februar 2010 haben wir gemeinsam den größten Naziaufmarsch Europas verhindert. Für 2011 mobilisieren die Nazis bereits jetzt nach Dresden. Wir sind entschlossen, uns den Nazis wieder in den Weg zu stellen und an den diesjährigen Erfolg anzuknüpfen. Mit einer Aktionskonferenz wollen wir mit allen, die bereits 2010 mit ihrem Engagement zu dem Erfolg der Blockaden beigetragen haben und allen neuen Interessierten den Startschuss für die Vorbereitung für 2011 geben. In verschiedenen Workshops wollen wir uns mit inhaltlichen und praktischen Aspekten unserer Bündnisarbeit beschäftigen und die Grundlagen für unsere weitere Vorbereitung legen. Organisiert von Nazifrei- Dresden stellt sich quer, No Pasaran! und der Interventionistischen Linken.

Das Programm ist online

08.09.2010 09:54 Hamburg
Rechtsruck in Hamburg?

Rechtspopulismus und Neonaziszene

14.09.2010 19:00
Werkstatt 3, Nernstweg 32

Diskussionsveranstaltung mit
Bernhard Müller, Redakteur von Sozialismus,
Felix Krebs, Avanti – undogmatische Linke

Auch wenn bei den extrem Rechten in Deutschland die politischen Erfolge in den letzten Wahlen ausgeblieben sind, so bleiben sie doch eine Bedrohung.

Felix Krebs wird zunächst über die extrem rechten Parteien NPD, DVU, die Hamburger Neonaziszene, Burschenschaften und Verbindungen informieren. Danach gibt Bernhard Müller einen Überblick zu den rechtspopulistischen Tendenzen in verschiedenen europäischen Ländern.

26.08.2010 12:13 Hamburg
Alle sind dabei

Schanzenfest 2010

04.09.2010 (All day)
Auf den Strassen des Schanzenviertels

Auch 2010 gibt es wieder ein Schanzenfest. Dazu gibt es einen eigenen Aufruf des Netzwerks Recht auf Stadt

17.08.2010 13:07 Berlin
Kundgebung und Demo in Berlin-Weißensee

Kein Kiez für Nazis!

button-130x80-01.jpg

Seit Mai häufen sich in Weißensee rechte Sprühereien, Pöbeleien und Übergriffe. Viele der Provokationen richten sich auch maßgeblich gegen den Jugendclub Bunte Kuh e.V. und das Kultur- und Bildungszentrum (KUBIZ) in Weißensee. Aus diesem Anlass veranstalten verschiedene Initiativen am 28. August eine Kundgebung gegen die Neonazipräsenz der letzten Monate.

Kein Kiez für Nazis!

Kundgebung: 28. Aug. 2010 | Weißensee

14 Uhr | Mahlerstr./Bizetstr.

Anschließend: Demo durch den Kiez

(Anfahrt: Tram M4, M13,12 bis Antonplatz)

28.07.2010 10:38 Hamburg
Rechter Sumpf in Hamburg

Innensenator in spe Vahldieck und noch eine schlagende Verbindung

Anti_burschen.png

Nicht nur der designierte Bürgermeister Christoph Ahlhaus war in waffenstudentischen Kreisen aktiv, auch sein möglicher Nachfolger Heino Vahldieck (CDU) hat  Kontakte in das Lager der schlagenden Verbindungen. Er drückt hier auch gerne mal das rechte Auge zu, obwohl er seit Jahren Leiter des Verfassungsschutzes in Hamburg ist.

23.07.2010 07:32 Hamburg
Bürgermeisterkandidat Ahlhaus

Zukünftiger Bürgermeister aus schlagender Verbindung?

Christoph Ahlhaus, der in Hamburg wohl demnächst mit den Stimmen von CDU und Grünen zum Bürgermeister gewählt wird, ist laut Angaben aus korporierten Kreisen Alter Herr einer schlagenden Verbindung. Der aus Heidelberg stammenden CDU-Politiker sei Mitglied der Turnerschaft Ghibellinia Heidelberg, einer Verbindung aus dem pflichtschlagenden Coburger Convent (CC).

15.07.2010 08:11 Hamburg
Kein Platz für Nazis

NPD- Kundgebung in HH stören!

17.07.2010 11:00 - 15:00
Wandsbek-Markt

Am Samstag, dem 17. Juli 2010 will die neofaschistische NPD auf dem Gelände des Busbahnhofes Wandsbek-Markt gegen die geplante Schulreform und Kinder migrantischer Herkunft hetzen.

 

Update: Kommt ab 10 Uhr zum Busbahnhof Wandsbeker Markt.

Ab 11 Uhr gibt es an der Ecke Botenstieg/Schloßstr. eine angemeldete Kundgebung des Hamburger Bündnis gegen Rechts.

09.07.2010 07:52 Lübeck
Avanti zur Auswertung der Blockaden des Lübecker Naziaufmarsches 2010

27.3.2010: Lübeck kann Dresden!

 

Gerade einmal 170 Nazis liefen eine einzige Straße auf und ab. 300 Meter hin, 300 Meter zurück. Nicht einmal zwei Stunden, die überwiegend mit

Warten und Herumstehen verbracht wurden, hat dieser für die Nazis erfreulich traurige „Trauermarsch“ gedauert. Überall rund um den Aufmarsch waren Blockaden von Nazigegner_Innen, an denen sich nach unseren Schätzungen gut 1000 Menschen aktiv beteiligt haben, während weitere 1500 an der Hauptkundgebung des Bündnisses „Wir können sie stoppen“ vor dem Bahnhof teilgenommen haben.

Lübeck war damit nur

ein Baustein einer ganzen Reihe von Aufmärschen, die durch ein (in dieser Form neues) Konzept von spektrenübergreifenden Massenblockaden verhindert werden konnten.

Während die Niederlage der Nazis also offenkundig ist, muss die  antifaschistische Mobilisierung trotzdem differenziert beurteilt werden. Neben realen Fortschritten und ermutigenden Erfahrungen gibt es auch deutliche Defizite, die nicht verschwiegen werden sollen.

30.06.2010 17:48 Bundesweit
The Party is over!

Europas größtes Nazifest in Gera verhindern

gera2010_fest_der_voelker.gif

Seit nunmehr acht Jahren wird im braunen Dreiländereck von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt Europas größtes Neonazifestival „Rock für Deutschland“ organisiert. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr am 10. Juli in Gera statt und es wird mit bis zu 4.000 Rechten gerechnet. Das Festival ist eine wichtige Schnittstelle zwischen Politik, Nazimusik und Subkultur. Unter dem Motto Nazifeste verhindern! plant ein Bündnis deshalb Proteste und Blockaden. Eine Sonderseite des Aktionsnetzwerk Jena informiert detailliert.

Wir mobilisieren zusammen mit ABSO mit einer Infoveranstaltung am 6.7. um 20 Uhr in der Schreinerstr. 47, in Berlin-Friedrichshain. Buskarten gibt es bei der Veranstaltung, im Red Stuff und beim Infoladen Daneben.

29.06.2010 23:39 Kiel
Pressemitteilung des Runden Tischs gegen Rassismus und Faschismus – Kiel

Demonstration gegen faschistische Gewalt

02.07.2010 16:00
Hauptbahnhof Kiel

Der `Runde Tisch gegen Rassismus und Faschismus – Kiel´ ruft dazu auf sich an der Demonstration gegen faschistische Gewalt am 2.7.2010 um 16 Uhr ab dem Kieler Hauptbahnhof zu beteiligen.

27.06.2010 23:45 Hamburg
Bauer Verlag unterstützt Nazi-Propaganda

Kundgebung gegen Bauer´s Nazi-Connection

03.07.2010 20:00
Fischaktionshalle, Große Elbstraße 9

Der Hamburger Bauer-Verlag vertreibt seit Dezember 2009 eine neue extrem rechte Zeitschrift namens ZUERST! und profitiert somit von der
Verbreitung  brauner Propaganda. Die neue Nazipostille wird von der
100%igen Bauer-Tochter Verlagsunion vertrieben. Über diese Zeitschrift
und die unselige Kooperation haben verschiedene Medien in den letzten
Monaten berichtet, der Gesamtbetriebsrat der Bauer Media Group  hat der
Geschäftsführung nahe gelegt die Kooperation zu beenden und
antifaschistische Gruppen aus Hamburg, wie auch in anderen Städten,
haben gegen diese Verbindung und den bundesweiten Vertrieb von ZUERST! an Kioske protestiert.

18.06.2010 19:06 Bremen
Ladenschluss!

Demonstration gegen den Naziladen "Sportsfreund"

23.06.2010 17:00
Goetheplatz, Bremen
thumb-Flyer230610.jpg

In Bre­men gibt es neben Rechts-​Rock-​Bands, Na­zi-​Hoo­li­gans, NPD und Ka­me­rad­schafts­struk­tu­ren auch meh­re­re Läden, wie den „Sports­freund“ in der In­nen­stadt, in denen Na­zi-​Mo­de und Musik ver­trie­ben wird.
Durch diese Läden ge­langt nicht nur Geld in die Struk­tu­ren der Nazis, es wer­den auch An­lauf­stel­len ge­schaf­fen und es wird ver­sucht rech­ten Li­fe-​Style zu eta­blie­ren.
Den Nazis darf kein Raum ge­las­sen wer­den. Dies kann nur ge­sche­hen, wenn auf allen Ebe­nen ge­sell­schaft­li­cher Druck auf­ge­baut und ent­schlos­sen ein­ge­grif­fen wird, wo immer sie auf­tau­chen.

mehr Infos bei der "Ladenschluss"-Kampagne

15.06.2010 19:33 Berlin
Rechtspopulismus stoppen

Kein Bundesparteitag von "pro Deutschland"

17.07.2010 11:00 - 18:00
Berlin, Rathaus Schöneberg

Am 17. Juli will die rechtspopulistische "pro Deutschland" ihren Bundesparteitag im Rathaus Schöneberg abhalten. Es haben sich Gäste vom den rechten Parteien aus Belgien und Frankreich, Vlaams Belang und Alsace d’abord (Elsass zuerst) angekündigt. Es hat sich ein Bündnis gebildet, um gegen den Parteitag zu protestieren.

02.06.2010 12:04 Hannover
Naziaufmarsch in Hildesheim blockieren!

Keine Zukunft für Nazis

05.06.2010 (All day)
Hildesheim

 

[img_assist|nid=508|title=|desc=|link=none|align=left|width=100|height=141]Unter dem menschenverachtenden Motto "Tag der deutschen Zukunft, unser Signal gegen Überfremdung" wollen Nazis einen weiteren alljährlichen Event etablieren. Nachdem sie letztes Jahr in Pinneberg marschierten soll es dieses Jahr Hildesheim bei Hannover sein. Anmelder ist Dieter Riefling, ein weit über den Hildesheimer Raum aktiver und bekannter Neonazi-Rädelsführer.

Doch wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn Nazis ihre faschistischePropaganda auf die Straße tragen! Wir werden nicht zulassen, dass Nazis durch einen Stadtteil marschieren, in dem sehr viele MigrantInnen leben und wir werden nicht zulassen, dass die Nazis den dort lebenden Menschen ihren Hass und ihre Hetze entgegenbrüllen.

Wir werden die Nazis blockieren!

http://www.nazisblockieren.tk

 

04.05.2010 03:23 Hamburg
Zum Tag Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

Donnerstagsfilm in der Druckerei: "Unbeugsam" (2008)

06.05.2010 20:00
Druckerei im Gängeviertel (Vallentinskamp 32)
bielski.jpg

Anlässlich des Tags der Befreiung vom Hitlerfaschismus am 8.Mai wird in der Druckerei im Gängeviertel der Film "Unbeugsam" (137 min, USA 2008) gezeigt. Der Spielfilm von Edward Zwick handelt von der wahren Geschichte der jüdischen Bielski-Partisanen.

30.04.2010 18:09 Bundesweit
Neue Zeitung der interventionistischen Linken (iL) zum 1. Mai erschienen

Dazwischengehen!

dazwischengehen_teaser

Die Zeitung der Interventionistischen Linken zum 1. Mai ist da! Erhältlich auf vielen guten Maidemos und -blockaden ...

30.04.2010 16:27 Hannover
Veranstaltung in Hildesheim:

Recht auf Blockade?

11.05.2010 19:00
Hildesheim, Pfaffenstieg 12 (VHS)

Veranstaltung zum "Recht auf Blockade" am 11.5.2010 / 19.00 Uhr in der Volkshochschule in Hildesheim.

20.04.2010 10:56 Berlin
Robert Stadlober liest und spielt aus Mihail Sebastians Tagebüchern 1935-1944

"Voller Entsetzen, aber nicht verzweifelt"

10.05.2010 19:30
Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Str. 130
Stadlober.jpg

Szenische Lesung anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus. Robert Stadlober liest und spielt Mihail Sebastians Tagebücher 1935-1944.
Montag, 10. Mai 2010, 19.30 Uhr Festsaal Kreuzberg, Skalitzer Str. 130 Eintritt 5/8 Euro
Vorverkauf in den Buchläden OH21 (Oranienstr. 21), Schwarze Risse (Mehringhof+Kastanienallee 85) und im Red Stuff (Waldemarstr. 110)

Weitere Termine zum 65. Jahrestag der Befreiung in Berlin, Hamburg und Kiel.

12.04.2010 13:30 Kiel
Feiern. Gedenken. Antifaschistisch kämpfen

Antifaschistisches Gedenken

08.05.2010 16:00
Eichhof (Haupttor)

Wir möchten an diesem Tag auch denen danken und gedenken, die dem Kampf gegen den Faschismus ihr Leben opferten.

 

Спасибо - Thank you – Merci

12.04.2010 13:10 Kiel
Feiern. Gedenken. Antifaschistisch kämpfen

Antifa-Kundgebung am Tag der Befreiung

08.05.2010 11:00
Asmus-Bremer-Platz

Die Autonome Antifa-Koordination Kiel ruft am Tag der Befreiung zu einer Kundgebung auf. Wir dokumentieren hier den Aufruf dazu.

09.04.2010 07:31 Bundesweit
Dresden, Köln, Jena, Leipzig. Wie weiter?

Bilanz- und Strategiekonferenz in Jena 28.-30. Mai 2010

28.05.2010 (All day) - 30.05.2010 (All day)
Jena
Web_ANGR.gif

Mit Massenblockaden ist es in den letzten zwei Jahren an Orten wie Dresden, Köln, Jena und Leipzig gelungen, Naziaufmärsche zu stoppen. Sie  bieten somit erstmals eine erfolgversprechende Interventionsform gegen die seit 20 Jahren erstarkende extreme Rechte.

Das Bündnis Dresden-Nazifrei lädt Euch zu einer Bilanz- und Strategiekonferenz ein, auf der das Konzept der Massenblockaden vorgestellt, diskutiert und weiterentwickelt werden soll.

05.04.2010 23:50 Hamburg
auf der Pferdestallparty an der Uni-Hamburg

9.4 Avanti-Sause

09.04.2010 (All day)
Hamburg
sekt_sichel.jpg

Komm zur Sause von
Avanti - Projekt undogmatische Linke
mit Cocktails, Balkan& Disco Hits
auf der T-Stuben-Party
im Pferdestall (Uni-Hh, Allende-Platz 1)

mit:
Max'Quintenzirkus
Flurguerilla Soundsystem
Djane Sega

04.04.2010 20:32 Berlin
Blockadebündnis in Berlin entstanden

Blockaden gegen Naziaufmarsch am 1. Mai

01.05.2010 (All day)
Berlin
1mainazifrei.jpg

In Berlin hat sich ein breites Bündnis zur Blockade des geplanten Naziaufmarsches gegründet. Zudem mobilisieren verschiedene Antifa-Gruppen gemeinsam zu Gegenaktionen. In Rostock, Hoyerswerda, Erfurt und Schweinfurt sind weitere Aufmärsche der Nazis und Gegenaktionen geplant.

Die Nazis sollen sich nach aktuellen Infos am S-Bornholmer Str. treffen.

 

Es gibt jeweils eine Blockade an der westlichen bzw. östlichen Seite des Bahnhofes. Zusätzlich wird eine Kundgebung auf der Kreuzung Schönhauser Allee/Bornholmer Straße sein.

Gemeinsamen Anreisetreffpunkte:

  • West-BerlinerInnen reisen jetzt von Alexanderplatz an. Treffpunkt ist hier um 9:00 auf dem Gleis der U2.
  • Ost-BerlinerInnen reisen vom Ostkreuz an, hier ist der Treffpunkt der Ringbahn-Bahnsteig, auch um 9:00
  • Weitere Infos: WAP-Ticker: http://1mai.sytes.net
    Twitter: http://twitter.com/1mai_nazifrei
    Infotelefon: 030 - 34712108
    EA: 030 - 6922222
    Aktuelle Infos werden auch auf der Bündnishomepage veröffentlicht.

     

    03.04.2010 03:37 Hamburg
    Nach Nazikonzerten

    Anti-Nazi Demo in HH-Moorburg

    Moorburg-Antifa

    Das Dorf Moorburg bei Hamburg ist in letzter Zeit wiederholt von Nazikonzerten heimgesucht worden. Am Karfreitag demonstrierten 250 MoorburgerInnen gegen das treiben des Wirts der örtlichen Moorkathen.

    30.03.2010 11:32 Bundesweit
    Sieben Thesen zur Verhinderung des Nazi-Aufmarsches am 13.02.2010 in Dresden

    Wege entstehen beim Blockieren

    nazifreiplakat.gif

     

    Wege entstehen beim Blockieren.

    Sieben Thesen zur Verhinderung des Nazi-Aufmarsches am 13.02.2010 in Dresden

     

    Wir haben es geschafft! Zum ersten Mal konnte am 13. Februar 2010 der europaweit größte und wichtigste Naziaufmarsch durch entschlossene Massenblockaden in Dresden gestoppt werden. Ein grandioser Erfolg in der Geschichte antifaschistischer Proteste der letzten 20 Jahre. Über 6.000 Nazis wurden von mehr als 12.000 BlockiererInnen am Bahnhof Neustadt umzingelt.

    29.03.2010 17:15 Lübeck
    Nazis liefen nur 400 Meter - überall Blockaden!

    27.3.2010: Lübeck kann Dresden!

    27.03.2010 (All day)
    Lübeck
    Blockaden des Naziaufmarsches in Lübeck am 27.3.2010

    Der "Trauermarsch" der Nazis war tatsächlich eine traurige Veranstaltung für die Faschisten: 200 Nazis liefen 400 Meter - und wieder zurück. Eine kurze Kundgebung - das war's. Das ganze dauerte keine 2 Stunden.

    Überall auf der Route waren Blockaden, mit denen insgesamt mehr als 1000 BlockiererInnen den Nazis den Weg versperrten. Die ersten begannen schon um 6.30 Uhr. Zuerst räumte die Polizei noch einige SitzblockiererInnen, doch dann gab sie auf.

    WIR HABEN SIE GESTOPPT!

    28.03.2010 22:54 Hamburg
    Vortrag & Diskussion

    Rechts gleich links??? Wozu der Extremismusbegriff?

    07.04.2010 19:00
    Werkstatt 3
    extremismus_flyer_hh20100407

    Mit Dr. Gerd Wiegel

    (Politikwissenschaftler und Referent für Rechts-extremismus/Antifaschismus, Fraktion DIE LINKE im Bundestag)

     

    Wer nicht zur politisch legitimierten Mitte zählt, wird unter den Verdacht des „Extremismus“ gestellt. Die bürgerliche Mitte kann damit unerwünschte Akteure und Positionen ausgrenzen, ohne sich argumentativ mit diesen auseinandersetzen zu müssen. Humanistisch emanzipatorische Politikansätze werden mit der menschenverachtenden Ideologie der extremen Rechten gleichgesetzt. Mit dem Begriff des „Extremismus“ und der sog. Totalitarismusdebatte wird versucht, fortschrittliche linke Politik zu ächten und zu bekämpfen.

    28.03.2010 00:24 Bremen

    Seminar: Antifa und Männlichkeit

    30.05.2010 13:00 - 20:00
    Antifa und Männlichkeit

    Was ist überhaupt Männlichkeit? Was macht Antifa-Politik aus und wieso ist sie an so vielen Punkten besonders bei jungen Männern beliebt? Warum gibt es auch in der Antifa Unterdrückungsverhältnisse? Die Gesprächs- und Entscheidungsstrukturen und die Ausrichtung der Antifa-Politik gehören auf den antisexistischen Prüfstand.

    21.03.2010 23:35 Lübeck
    Basta! Linke Jugend präsentiert:

    Antifa-Pacman - das Spiel

    Action, Spannung, Politik!

    A[img_assist|nid=433|title=|desc=|link=none|align=left|width=200|height=157]ll das vereint die antifaschistische Version des Game-Klassikers von 1980. Schlüpf in die Rolle des allesvernichtenden Antifa-Pacman und rolle als gelbe Bedrohung durch die Straßen Lübecks, um die Polizei zu überwinden und die braunen Geister in die Enge zu treiben.
    18.03.2010 16:59 Lübeck
    Letzte Informationen vor den Blockadeaktionen gegen den Nazi-Aufmarsch:

    Aktionstraining und Info-Veranstaltung

    24.03.2010 17:00
    Lübeck, Holstentorplatz bzw. Diele, Mengstr. 41

    Das letzte Aktionstraining und die letzte Infoveranstaltung in Lübeck: Alle die mitblockieren wollen, sollten kommen!

    18.03.2010 16:50 Lübeck
    Eine Woche vor dem eigentlichen Aufmarsch ...

    Nazi-Mahnwache verhindern!

    20.03.2010 10:00
    Lübeck

    Für den 20.3. befürchten wir, dass die Nazis - wie in den Vorjahren - eine Woche vor dem Lübecker Aufmarsch eine sog. "Mahnwache" veranstalten. Dagegen mobilisieren wir: Kommt alle um 10 Uhr zum Lübecker Hauptbahnhof!

    12.03.2010 18:32 Hamburg
    Am 27.03 gilt: Antifa heisst früh aufstehen! Blockieren ist unser Recht!

    Mobilisierungsveranstaltung gegen den Naziaufmarsch in Lübeck

    18.03.2010 19:30
    Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg

    [img_assist|nid=423|title=|desc=|link=none|align=left|width=100|height=141] - Wie sieht das Konzept der Massenblockaden aus?

    - Wie kannst Du Dich wirkungsvoll an den  Blockaden beteiligen?

    - Aktuelle Infos zur gemeinsamen Anfahrt

    10.03.2010 21:45 Lübeck
    Aufruf von Basta! und Avanti für Lübeck

    Massenblockaden des Naziaufmarsches: Sie werden keinen Meter gehen!

    Der gemeinsamen Aufruf von Basta! Linke Jugend und Avanti zu den Aktionen gegen den Naziaufmarsch in Lübeck ist jetzt online:

    - Nehmt massenhaft an den Blockaden in Lübeck am 27. März teil!
    - Erfolgreiches Blockieren heißt früh aufstehen – seid spätestens um 8 Uhr an den Blockadepunkten!
    - Gemeinsam werden wir es 2010 erreichen: Sie werden keinen Meter gehen!

    05.03.2010 19:29 Kiel
    Schüsse auf ein antifaschistisches Kultur- und Wohnprojekt in Kiel, Steinwürfe auf den Buchladen Zapata

    Demonstration gegen faschistische Gewalt in Kiel

    13.03.2010 14:00
    Kiel, Hauptbahnhof - Vorplatz

    Aufruf des "Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel"

    Erneut haben in Kiel zum Beginn des Jahres faschistische Übergriffe stattgefunden.

    • In der Nacht zum 20. Januar 2010 durchschlugen zwei 9mm-Geschosse ein Fenster in der „Alten Meierei“, dem autonomen Wohn- und Kulturprojekt am Hornheimer Weg in Kiel.
    • In der Nacht vom 17. auf den 18. Februar 2010 wurden zwei Schaufensterscheiben des Buchladens Zapata im Jungfernstieg eingeworfen.
    25.02.2010 13:09 Bundesweit
    Debatte zu Dresden

    Was bleibt von Dresden?

    Dresden_2010_-_Avanti.jpg

    Waren die Blockaden von Dresden ein Erfolg? Wir waren ja dabei und für uns steht das außer Frage. Wir haben uns mit einem Beitrag in der Jungle World an der Debatte beteiligt. Darin skizzieren wir die schwierigen Ausgangsbedingungen und die Strategie unserer Bündnisarbeit.

     

    Der Gegenpart wurde von Lena Frerichs formuliert. Staunend kann man dort lesen, dass Dresden ein geschenkter Sieg war und das Bürgertum gegen "die Extremisten" gesiegt habe. Die tausenden AntifaschistInnen kommen nicht als planende und handelnde Subjekte, sondern nur als nützliche Idioten der omnipotenten Staatsmacht vor.

    20.02.2010 12:21 Lübeck
    Soli für die Aktionen gegen den Naziaufmarsch am 27.3.

    Rock gegen Rechts

    06.03.2010 20:00
    Lübeck, Treibsand

    Rock gegen Rechts: Konzert mit LAK, Phlegmatix und The Twisted Spines im Treibsand als Teil der Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch am 27.3.

    17.02.2010 11:55 Hamburg
    Offener Brief des Hamburger Bündis' gegen Rechts an den Heinrich-Bauer-Verlag

    Vertrieb des extrem rechten Magazins „Zuerst!“ beenden

    Seit Anfang des Jahres vertreibt der Bauer-Verlag durch seine Tochterfirma Verlagsunion das extrem rechte Magazin „Zuerst!“. Verleger dieser Zeitschrift ist der ausgewiesene Neonazi Dietmar Munier, der seit Jahren im extrem rechten Verlagswesen eine Scharnierfunktion zum organisierten Neofaschismus einnimmt.

    14.02.2010 14:48 Bundesweit
    Dresden: Blockaden erfolgreich

    Nazi-Aufmarsch erfolgreich verhindert

    anhang.jpg

    Der geplante Nazi-Aufmarsch am 13.2. in Dresden konnte durch erfolgreiche Blockaden verhindert werden.

    Beim Bündnis “Nazifrei – Dresden stellt sich quer!” – den OrganisatorInnen der Blockaden – herrscht Begeisterung: 12.000 Menschen verhinderten zum ersten Mal den jährlichen Nazi-Aufmarsch in der sächsischen Landeshauptstadt. Über Stunden besetzten sie Straßen und Plätze in unmittelbarer Umgebung des Neustädter Bahnhofs. Gegen 17.00 Uhr kam die Erfolgsmeldung: die Polizei bricht die Nazi-Veranstaltung wegen der Proteste ab.

    09.02.2010 23:14 Kiel
    Artikel aus Antifa Infoblatt Nr. 85

    Gelb-Rot-Braun – Schleswig-Holsteiner Nazis unterwandern Bandidos MC

    Ehemaliger Landesvorsitzender der NPD Schleswig-Holstein, Peter Borchert, jetzt bei den Bandidos Neumünster.

    Immer wieder haben wir über die Umtriebe des Kieler Neonazis Peter
    Borchert berichtet. Peter Borchert, inzwischen 36 Jahre alt, hat bereits
    beinahe 10 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht. Bekannt geworden als Teil derjenigen militanten Neonazis, die in Schleswig-Holstein erfolgreich die Macht im Landesverband der NPD an sich rissen, und diese erst nach massiver Intervention der Bundespartei verloren, hatte er zuletzt eine Kameradschaft Autonomer Nationalisten in Kiel aufgebaut. Diese „Aktionsgruppe Kiel“ war zwischenzeitlich so selbstbewusst, dass sie sich vor einem Jahr auf eine offene Konfrontation mit den Hells Angels Kiel einließen. Als im August 2008 vor dem Amtsgericht Kiel ein Prozess gegen zwei aus der rechten Szene Kiels stammenden Brüder, denen vorgeworfen wurde, während einer Diskothekenschlägerei ein Hells Angels Mitglied niedergestochen zu haben, geführt werden sollte, mobilisierte Borchert zur Unterstützung seine „Aktionsgruppe“. Bei der zwangsläufigen Konfrontation mit dem nahezu vollständigen Chapter der Kieler Hells Angels vor dem Amtsgericht, soll Borchert nach Augenzeugenberichten, zwei der Gegner niedergestochen haben. Mittlerweile wurden sowohl Borchert, als auch die beiden Brüder wegen dieser Taten freigesprochen. Insbesondere der Freispruch Borcherts war auf der Basis der Zeugenaussagen vor Gericht kaum nachzuvollziehen.

    09.02.2010 23:01 Bundesweit
    Artikel aus: Der Rechte Rand Nr. 122

    Heß-Marsch bleibt verboten

    Der Rechte Rand 122

    Überraschend verkündete das „Bundesverfassungsgericht“ im November 2009 einen Beschluss, wonach § 130 Abs. 4 Strafgesetzbuch (StGB) mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Die Entscheidung war überraschend, weil der Antragsteller Jürgen Rieger kurz zuvor verstorben war und damit dessen Anträge zur Rechtmäßigkeit der Verbote der Heßmärsche in Wunsiedel nicht mehr hätten entschieden werden müssen.

    02.02.2010 16:42 Bundesweit
    Aufmarsch soll durch Dresden Neustadt führen!

    Aktuelle Infos zur Anreise nach Dresden

     

    Liebe Antifaschist_innen,

    Endspurt! Nur noch ein Tag bis zum 13. Februar. In diesem Jahr findet die größte antifaschistische Mobilisierung seit etlichen Jahren statt. Aus mehr als 60 Städten werden Busse zu den Blockaden von No pasarán und Dresden Nazifrei fahren. Insgesamt werden über 150 Busse erwartet.

    01.02.2010 13:16 Berlin

    Diskussionsveranstaltung mit Avanti, TOP und Venceremos zu Dresden

    07.02.2010 20:00 - 22:00
    Berlin

    [img_assist|nid=374|title=|desc=|link=none|align=right|width=180|height=67]Staat. Nation. Dresden. Scheisse. Von Bomben und Nazis, Gedenken und Deutschland. Diskussionsveranstaltung mit Avanti - Projekt undogmatische Linke (No Pasarán!), ¡Venceremos! Antifa Dresden (Keine Versöhnung mit Deutschland) und TOP B3rlin

    27.01.2010 01:07 Bremen
    Last Call

    Letzte Infos und Vorbereitungstreffen für die Busfahrt

    10.02.2010 19:00
    Sielwallhaus Bremen | Sielwall 38
    27.01.2010 01:04 Bremen

    Soli–Party zur Unterstützung der Busfahrt nach Dresden

    06.02.2010 22:00
    Sielwallhaus Bremen | Sielwall 38
    27.01.2010 00:54 Bremen

    Blockadetraining in Bremen

    06.02.2010 12:00
    Infoladen Bremen | St.Pauli-Str.10

    Die linke Jugendgruppe à gauche veranstaltet zusammen mit Avanti ein
    Blockadetraining - denn richtig blockieren will gelernt sein!

    27.01.2010 00:32 Bremen
    Bremen – Dresden und zurück

    Diskussion um die inhaltlichen Vorzeichen und die strategische Ausrichtung der Dresdenaktionen

    01.02.2010 19:00
    Infoladen Bremen | St.Pauli-Str.10

    Spätestens seit dem letzten Jahr ist eine Debatte um die inhaltlichen Vorzeichen und die Strategische Ausrichtung der Dresdenaktionen innerhalb der antifaschistischen Linken im Gange.

    25.01.2010 18:20
    Blockieren will gelernt sein

    Probesitzen in Dresden

    30.01.2010 14:00 - 15:00
    Dresden
    25.01.2010 14:24 Berlin
    Vorbereitung auf Blockaden läuft auf Hochtouren

    Blockadetraining in Berlin und Dresden

    [img_assist|nid=371|title=|desc=|link=none|align=right|width=100|height=142]

    Am Sonntag, den 24.1. fand in Berlin-Hellerdorf die Regionalkonferenz zur Vorbereitung auf die Blockaden in Dresden statt. Über 120 Menschen beteiligten sich, ca. 85 nahmen an einem Aktionstraining teil.

    21.01.2010 22:37 Kiel

    Schüsse auf Alte Meierei

    In der Nacht auf den 20.1. wurde mit scharfer Munition auf die Alte Meierei in Kiel geschossen. Dazu dokumentieren wir hier zwei aktuelle Veröffentlichungen:

    20.01.2010 11:57 Berlin
    Nach den Durchsuchungen ist vor den Blockaden

    Probesitzen auf sächsischem Gebiet

    28.01.2010 16:00 - 17:00
    Sächsische Landesvertretung, Brüder-Str. 11/12, Berlin-Mitte

    [img_assist|nid=372|title=|desc=|link=none|align=left|width=100|height=67]Donnerstag, 28. Januar 166-17 Uhr Sächsische Landesvertretung, Brüder-Str. 11/12, Berlin-Mitte (U2 Spittelmarkt)

    19.01.2010 20:11 Bundesweit
    Durchsuchungen und Netzzensur

    Antifaschismus lässt sich nicht verbieten!

    Beschlagnahmtes Plakat

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurde die Homepage von Nazifrei! Dresden stellt sich quer gesperrt. Die neue Homepage des Bündnisses lautet www.dresden-nazifrei.com.

     

    Bereits am 19.1.2010 fanden in Berlin und Dresden Hausdurchsuchungen statt. Tausende Plakate Aufrufe zur Blockade des Naziaufmarsches am 13.02. in Dresden wurden beschlagnahmt. Dabei konstruierte die Staatsanwaltschaft einen "Aufruf zu Straftaten" durch die  "Störung einer angemeldeten Versammlung".

     

    Die Plakate sind nachgedruckt worden. Sie sind jetzt in zahlreichen Einrichtungen erhältlich.

     

    SPENDENKONTO: Auseinander-setzen e.V., Konto 4941151006, BLZ 850 900 00

    19.01.2010 15:31 Berlin
    Antifa, immer ein Hauptgewinn

    Soli-Bingo für No pasarán!

    09.02.2010 19:00 - 23:59
    Berlin
    rueckseiteWEB.jpg

    Am 9.2. findet das legendäre Bingo im SO 36 zugunsten der Dresden-Mobilisierung von No pasarán! statt.

     

     

    18.01.2010 16:34 Hamburg
    Massenblockaden gegen den Nazi-Aufmarsch am 13.2. in Dresden

    Blockade-Training für Dresden

    06.02.2010 15:00

    Eine Praktische Vorbereitung auf die Massenblockaden

    16.01.2010 12:10 Hamburg
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Dresden-Infoveranstaltung

    21.01.2010 19:30
    Centro Sociale, Sternstrasse 2
    15.01.2010 23:00 Bundesweit
    13.02.1945 - 2010. Keine Verdrehung der Geschichte!

    Deutschland, Dresden: Alles Opfer

    ddaufruf_web-1.jpg

    Im deutschen Geschichtsbild ist Dresden zu einem Symbol geworden für das Leiden der vermeintlich unschuldigen Zivilbevölkerung während des Zweiten Weltkriegs. Indem die Nazis ihren Aufmarsch in Dresden als Gedenken an den Bombenangriff auf die Stadt inszenieren, gelingt es ihnen, an dieses gesamtgesellschaftlich verbreitete Geschichtsbild anzuknüpfen, demzufolge eben auch die Deutschen im Nationalsozialismus vor allem Opfer waren.

    Nazis am 13. Februar entschlossen entgegentreten gemeinsam blockieren!
    No pasarán – sie kommen nicht durch!

    15.01.2010 17:45 Berlin
    Dresden is calling

    24.1.2010 Regionalkonferenz in Berlin

    24.01.2010 11:00 - 17:00
    Audimax der Alice Salomon Hochschule

    [img_assist|nid=373|title=|desc=|link=none|align=left|width=100|height=72]Regionalkonferenz in Berlin-Hellersdorf

    Zur Vorbereitung der Massenblockaden gegen einen geplanten Naziaufmarsch am 13.2.2010 in Dresden findet am Sonntag, 24. Januar 2010 eine Regionalkonferenz statt. Eingeladen sind alle Menschen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt, die an den Aktionen gegen den Naziaufmarsch in Dresden teilnehmen wollen.

    14.01.2010 19:05 Hannover
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Letzte Infoveranstaltung Dresden

    10.02.2010 20:00
    UJZ KORN, Kornstraße 28-30
    letzte Dresden-Infoveranstaltung in Hannover
    14.01.2010 19:05
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Dresden-Infoveranstaltung Wolfsburg

    03.02.2010 19:00
    selbstverwaltetes Jugendhaus OST, Walter-Flex Weg 2, Wolfsburg

    veranstaltet von Antifainitiative Wolfsburg und Avanti Hannover

    13.01.2010 23:10 Bundesweit
    Blockade des Naziaufmarsches in Dresden

    No pasarán!

    13.02.2010 11:00 - 14.02.2010 13:00
    Dresden

    Wir rufen alle Antifaschistinnen und Antifaschisten dazu auf, am 13. Februar 2010 dem Naziaufmarsch in Dresden entschlossen entgegenzutreten und ihn gemeinsam zu blockieren! In dem bundesweiten Bündnis No pasarán! haben sich verschiedene linke und antifaschistische Gruppen zusammengeschlossen, um dem jährlich stattfindenden Nazigroßaufmarsch endlich ein Ende zu bereiten.

     

    13.01.2010 19:23
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Dresden-Infoveranstaltung Hildesheim

    03.02.2010 20:00
    Projektwerkstatt e.V., Langer Garten 1, 31137 Hildesheim

    veranstaltet von Arbeitskreis Antifaschismus Hildesheim und Avanti Hannover

    13.01.2010 01:04 Hamburg
    Film & Infos zum Naziaufmarsch am 13.2. in Dreseden

    „The Truth lies in Rostock“

    14.01.2010 20:00
    Druckerei, Gängeviertel (Valentinskamp)

    Am Donnerstag ist wieder Café in der Druckerei im Gängeviertel. Bei
    Glühwein und Heizstrahler wollen wir den Dokumentar- Film „The Truth
    lies in Rostock“ zeigen und anschließend über die Proteste gegen den
    größten Naziaufmarsch Europas am 13. Februar in Dresden Informieren.

    11.01.2010 00:17 Hannover
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Antifa Info Abend

    21.01.2010 20:00
    UJZ KORN, Kornstr. 28-30
    11.01.2010 00:15 Hamburg
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Dresden-Infoveranstaltung

    26.01.2010 18:00
    Campus Uni Hamburg, WIWI Bunker Hörsaal BT1
    11.01.2010 00:13 Berlin
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Letzte Infoveranstaltung

    10.02.2010 19:00
    ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1
    10.01.2010 20:04 Lübeck
    NoPasaran2010 - Kein Naziaufmarsch in Dresden am 13.2.

    Dresden Mobilisierungs-Veranstaltung

    19.01.2010 19:00
    Café Brazil, Walli
    28.11.2009 01:00 Kiel
    Antifaschistischer Stadtteilrundgang

    Antifaschistischen Stadtteilrundgang in Kiel- Gaarden

    28.11.2009 11:00
    Bahide-Arslan-Platz (Ecke Kaiserstrasse/Wikingerstrasse)

    Anhand ausgewählter Beispiele berichtet Eckhard Colmorgen vom Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein (AKENS) über die sozialen und politischen Verhältnisse während der Weimarer Republik und die vielfach in Vergessenheit geratenen antifaschistischen Widerstandsaktivitäten
    seitens der Arbeiterschaft während der NS-Diktatur. Der Stadtteilrundgang dauert ca. 2 Stunden. Der Unkostenbeitrag beträgt 2 Euro.
    Eine gemeinsame Veranstaltung des Arbeitskreises zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e. V. (http://www.akens.org) und Avanti - Projekt undogmatische Linke

    23.11.2009 19:25 Hannover
    Veranstaltung in Kooperation mit der Roten Hilfe Hannover:

    Recht auf Blockaden?

    08.12.2009 19:00
    IG Metall Hannover - Postkamp 12

    Veranstaltung mit Peer Stolle / Vorstandsmitglied Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e. V.

    Sind Blockaden eine Erweiterung von Protestformen und warum sind sie kein

    „bürgerlicher Scheiß“?

    Und was hat das alles mit Dresden, dem 13. Februar und Nazis zu tun?

     

    12.11.2009 17:15 Kiel

    Antifa-Café: Dresden 2010

    14.01.2010 19:00
    Alte Meierei, Hornheimer Weg 2, Kiel

    Antifa-Café zu den bundesweiten Gegenmobilisierungen gegen den größten Naziaufmarsch Europas am 14.02.2010 in Dresden

    12.11.2009 17:13 Kiel

    Antifa-Café: Jahresrückblick 2009

    10.12.2009 19:00
    Alte Meierei, Hornheimer Weg 2, Kiel
    12.11.2009 17:11 Kiel

    Antifa-Café: Gedenken! Anklagen! Mölln '92

    12.11.2009 19:00
    Alte Meierei, Hornheimer Weg 2, Kiel
    19.10.2009 13:09 Bundesweit

    Dresden Calling

    Am 6./7. November 2009 (Freitag und Samstag) findet in Dresden eine Aktionskonferenz unter dem Titel "Dresden Calling!" statt. In Debatten, Workshops und Podien wollen wir diskutieren, wie der größte Nazi-Aufmarsch in Europa am nächsten 13. Februar 2010 in Dresden zu stoppen ist. Programm, Newsletter und Infos unter www.no-pasaran.mobi
    08.10.2009 00:00 Hamburg

    6.10. Prozess gegen Nazigegner eingestellt

    +++Anklage gegen einen Antifaschisten in sich zusammengebrochen+++ Verfahren endete mit einer Einstellung zu Lasten der Staatskasse+++ Verteidigung fordert Eröffnung eines Verfahrens gegen die Nazis+++

    30.09.2009 15:29 Hamburg

    Antifaschistische Solidarität ist notwendig

    06.10.2009 12:30
    Amtsgericht HH- St. Georg, Raum 1.04, Lübecker Tordamm 4

    Kommt zum Prozess gegen einen Nazigegner: Dienstag, den 6.Oktober 12.30 Uhr (Prozessbeginn 13.00 Uhr) Amtsgericht HH- St. Georg, Raum 1.04, Lübecker Tordamm 4

    29.09.2009 12:50 Berlin

    "Zusammen gegen die NPD" in Köpenick am 26.09.2009

    logo_zusammen_gegen_npd.png

    Knapp dreihundert Menschen versammelten sich am Samstag, den 26. September, um gegen die menschenverachtende Politik der NPD ein Zeichen zu setzten. Hierzu lud die antifaschistische Kampagne „Zusammen gegen die NPD“ zu einer Kundgebung auf dem Mandrellaplatz, nahe der NPD-Zentrale ein. Höhenpunkt des Nachmittags war der Auftritt von Esther Bejarano und ihren Kindern zusammen mit der Kölner Hip Hop Band Microphone Mafia.

    10.09.2009 00:00 Hannover
    Hannover, 12. September 2009: Aktionen gegen Naziaufmarsch

    Blockadetrainings sind der Polizei ein Dorn im Auge

    [img_assist|nid=524|title=|desc=|link=none|align=left|width=300|height=217]Bereits im April 2009 wurde in Hannover versucht, ein öffentliches Aktionstraining mittels zahlreicher Auflagen zu kriminalisieren. Gegen diese Auflagen hat der Anmelder inzwischen Klage eingereicht.

    16.08.2009 18:58 Kiel

    Angreifbare Traditionspflege, obwohl Gelöbnis abgesagt: Das Ehrenmal des Deutschen Marinebundes e.V.

    Das Laboer Marineehrenmal ist Kiels größtes Monument des deutschen Militarismus und zeigt gleich zu Beginn der Kieler Förde, worum es in Kiel ging und heute noch geht: um Rüstungsproduktion und Kriegsvorbereitung. Eigentümer des Steinklotzes und des am Strand stehenden U-Bootes ist der Deutsche Marinebund (DMB).
    Dieses Jahr wollte der DMB das Kriegerdenkmal zur Attraktivitätssteigerung angesichts sinkender Besucherzahlen „einfach mehr in den Mittelpunkt rücken“, (Karl Heid, der Präsident des DMB).

    27.06.2009 17:44 Hamburg

    „Die Reihen fest geschlossen“

    die reihen fest geschlossen - cover

    Anatomie der Hamburger NPD und ihres Umfeldes  Der Hamburger NPD kommt in der bundesweiten Struktur durch die beiden Mitglieder des Bundesvorstandes Thomas Wulff und Jürgen Rieger eine besondere Bedeutung zu. Der Hamburger Landesverband der NPD ist einer der radikalsten überhaupt. Hier ist es der Partei gelungen, auch das militante neofaschistische Spektrum mit einzubinden.

    27.06.2009 17:25 Berlin
    Podiumsdiskussion im Festsaal Kreuzberg

    Freizeit für die Antifa?

    01.07.2009 19:30
    Festsaal Kreuzberg
    freizeit.jpg

    mit:
    Andreas Speit (Journalist&Autor)
    Fabian Große (Kampagne „Alles muss man selber machen“)
    Michaela Sommer (Avanti-Projekt undogmatische Linke)

    27.06.2009 16:38 Hamburg

    "Alles muss man selber machen..."

    05.06.2009 22:00
    Antifa Cafe in der Hafenvokü Hafenstraße 116

    Die Kampagne "Alles muss man selber machen" stellt sich vor: Ziel der Kampagne ist es, einen dauerhaften, breiten und vielfältigen Protest gegen die Aktivitäten der NPD in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes 2009 zu ermöglichen.

    05.06.2009 00:00 Kiel
    Demonstration gegen Nazigewalt

    Nazigewalt in Kiel: Es geht uns alle an!

    05.06.2009 17:00
    Hansastraße 48

    In der Nacht vom Freitag 29.5. auf Samstag, 30.5. wurden sowohl in dem Wohnprojekt „Dampfziegelei“ in der Wik als auch in dem Wohnprojekt/Kommunikationszentrum Hansastr.48 zum wiederholten Male Scheiben eingeworfen.

    Im Umfeld dieser Projekte kommt es zu Bedrohungen und Einschüchterungsversuchen durch teilweise bewaffnete Neonazis. Seit 1 ½ Jahren häufen sich derartige Angriffe, mit denen sich die faschistische „Aktionsgruppe Kiel“ teilweise im Internet brüstet. Stadtteilübergreifend betrifft es unter anderen auch die Alte Meierei, den Buchladen Zapata, das Café Exlex und andere Orte, die nicht in das beschränkte Weltbild der Nazis passen.

    Noch beängstigender sind die brutalen Überfälle auf Privatpersonen in ihren eigenen Wohnungen oder - wie unlängst auf einen Tänzer der Kieler Oper - auf offener Straße!

    Zu glauben, es handele sich dabei um Auseinandersetzungen zwischen „linken- und rechten Chaoten“, ist falsch und verharmlost eine schleichende Entwicklung rassistisch-faschistischer Aktivitäten in dieser Stadt. Diese Gewalt durch die Nazis und ihre zunehmende und dauerhafte Präsenz u.a. durch Flugblattverteilungen in der Kieler Innenstadt geht uns alle an. Diese Leute bedrängen Menschen aufgrund ihres Äußeren, ihrer Herkunft, ihrer Denk- oder Lebensweise. Sie haben allen alternativen, bunten und pluralistischen Menschen in dieser Stadt den Krieg erklärt. Nazi-Gewalt geht uns alle an!

    Deshalb rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger Kiels auf, aktiv in ihrem Umfeld, am Arbeitsplatz, in der Schule und in der Freizeit gegen rassistische und ausgrenzende Äußerungen und Handlungen Stellung zu beziehen, und betroffenen Menschen beizustehen.

    Für eine Welt voller vielfältiger Lebensweisen, für ein buntes und friedliches Kiel!

    29.03.2009 01:00 Lübeck
    Lübeck 28.3.2009 We can stop it!

    3000 gegen Nazi-Aufmarsch in Lübeck - Route verkürzt!

    HL_Karte_2009_small.jpg

    Aus der "Ersten, groben Einschätzung" auf www.wirkoennensiestoppen.de:

    (...) Wir sind mit der Mobilisierung von über 3000 Menschen, die an verschiedenen Orten gegen den Nazi-Aufmarsch protestiert und Widerstand geleistet haben, zufrieden und bedanken uns herzlich bei allen, die heute auf die Straße gegangen sind. (...)(...) Wir sind mit der Mobilisierung von über 3000 Menschen, die an verschiedenen Orten gegen den Nazi-Aufmarsch protestiert und Widerstand geleistet haben, zufrieden und bedanken uns herzlich bei allen, die heute auf die Straße gegangen sind. (...)

    13.11.2008 01:00 Kiel
    Veranstaltung zur Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft

    Die Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft (SWG) - Scharnier zwischen CDU und extremer Rechten?

    13.11.2008 19:30
    Legienhof, Kiel

    Tätigkeit, Programmatik und Zielsetzung der SWG unter Berücksichtigung der Verstrickung von CDU-Politikern.

    Seit Jahren entfaltet die Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft in Kiel eine rege Tätigkeit. Auf ihren Veranstaltungen treffen Referenten und Publikum aus der gesamten Spannbreite der extremen Rechten zusammen. Zuletzt im Kommunalwahlkampf machte die SWG von sich reden, als der Kieler CDU-Ratsherr Stefan Ehmke den russischen Revanchisten Daschitschew eingeladen hatte. Auf massiven politischen Druck hin wurde die Veranstaltung abgesagt. Der Kieler Ratsherr Ehmke ist Regionalbeauftragter der SWG und machte seinen politischen Standpunkt bereits vor Jahren deutliche, als er den wegen antisemitischer Äußerungen aus der CDU ausgeschlossenen ehemaligen Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann einlud und als "Mann der klaren Worte" begrüßte.

    Referent: Felix Krebs

    25.05.2008 00:00 Kiel

    Redebeitrag von Avanti – Projekt undogmatische Linke/Kiel auf der Demonstration am 24. Mai 2008 in Kiel

    Wir begrüßen alle Kielerinnen und Kieler, Antifaschistinnen und Antifaschisten, Genossinnen und Genossen,

    Seit 1997/1998 gibt es in Kiel der Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus, an dem wir uns von Anfang an beteiligt haben. Seit dem Versuch einer Demonstration am 30. Januar 1998 durch die NPD und die so genannten Freien Nationalisten, der an unserem gemeinsamen und massiven antifaschistischen Widerstand scheiterte, haben wir alle Demonstrationen und Kundgebungen der Nazis für diese zu einem Fiasko und für die antifaschistische Bewegung zu einem Erfolg gemacht.

    24.05.2008 00:00 Kiel
    Aktionen und Demonstrationen "Keine Stimme den Nazis"

    Kieler Rathaus ist kein Platz für die NPD! Auf unseren Straßen ist kein Platz für Faschisten!

    24.05.2008 11:30
    Bahnhofsplatz
    Flugblatt

    In Kiel häufen sich in letzter Zeit wiederholt gewalttätige Übergriffe durch Faschisten. Ende April gab es eine Woche jeden Tag einen neuen Anschlag,  z.B. auf  Kindereinrichtungen, Wohnungen und einen Buchladen.  Dem müssen wir Einhalt gebieten.

    Gleichzeitig tritt die faschistische NPD in 4 Kreisen zur Kommunalwahl in Schleswig-Holstein an. In Kiel tritt sie mit einer Kreisliste, sowie mit DirektkandidatInnen  in allen 27 Wahlkreisen an, darunter bekannte Gewalttäter. Mit der Teilnahme an der Wahl unternimmt die NPD einen erneuten Versuch sich als Teil eines akzeptierten politischen Spektrums zu etablieren.

     

    Setzen wir gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen Faschismus! Keine Stimme den Nazis! Sorgen wir gemeinsam dafür, dass unsere Stadt ein schlechtes Pflaster für Faschisten bleibt.

     

    Der Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel ruft auf zur

    DEMONSTRATION am  24. Mai 2008 um 11.30 Uhr
    unter dem Motto „DAS IST UNSERE STADT – KEINE STIMME DEN NAZIS!“

    01.05.2008 00:00 Kiel
    Nazianschläge und Gegenwehr

    Nazianschläge in Kiel – Kommunalwahlkampf der NPD?

    Seit dem 15. April verüben Neonazis organisierte Anschläge auf Initiativen, Kultur- und Wohnprojekte in Kiel. Fensterscheiben werden zerschlagen und Fahrräder demoliert. Dabei verwenden die Täter Betonplatten und Pflastersteine. Nur durch Zufall wurde bislang niemand verletzt. Diese Taten sind der bisherige Höhepunkt einer gewalttätigen Kampagne der NPD-nahen Kameradschaften, mit denen diese den Kommunalwahlkampf der NPD begleiten. Ihre Taten richten sich gegen soziale, politische und kulturelle Projekte, die ganz offensichtlich nicht ins rassistische und menschenverachtende Weltbild der Neonazis passen.

    20.10.2007 00:00 Kiel

    Soli-Party für das Antifa-Café

    20.10.2007 21:00
    Alte Meierei, Hornheimerweg 2, Kiel

    Dub-Party mit den DJs aus dem Rote Flora-Dub-Café und Cocktails.

    Mehr Infos bei www.altemeierei.de.

    19.10.2007 00:00 Kiel
    Soli-Kundgebung vor dem Amtsgericht

    Kieler Antifaschist vor Gericht

    Erklärung des RUNDEN TISCHS GEGEN RASSISMUS UND FASCHISMUS Kiel:

    Am 1. April 2006 wurden junge Kieler Antifaschisten vor einem Gaardener Supermarkt von Nazi-Schlägern angegriffen. Sie setzten sich zur Wehr. Einer von ihnen wurde von einem Faschisten mit einem Messer schwer verletzt. Staatsanwaltschaft und Polizei konzentrierten ihre Tätigkeit in der Folgezeit nicht auf die Faschisten, sondern auf die Einschüchterung der Antifaschisten und das Ausspionieren autonomer antifaschistischer Strukturen zum Beispiel durch Wohnungsdurchsuchungen. Während die Überfallenen (leider) auf Anzeigen verzichtet hatten, erstatteten nun die Nazis Anzeige gegen einen ihnen bekannten jungen Mann, dessen Teilnahme an den Auseinandersetzungen sie behaupteten und dem nun „gefährliche Körperverletzung“ vorgeworfen wird.

    01.03.2007 01:00 Kiel
    Antifa-Café - was is 'n das?

    Antifa-Café in Kiel

    Wir sind ein Zusammenschluss von verschiedenen Gruppen, die das Projekt Antifa-Café angestoßen haben. Wir wollen hiermit einen Raum in Kiel schaffen, in dem sich Menschen, die sich für Antifa-Arbeit und linke Politik interessieren oder bereits aktiv sind, treffen, austauschen und vernetzen können.

    Wir wollen das Café außer mit ungezwungenen Pläuschchen und leckeren Getränken, mit verschiedenen Info- und Diskussionsveranstaltungen, Filmabenden und anderen Inhalten füllen. Es soll damit ein offener, regelmäßiger und lebendiger Ort für Antifas geschaffen werden, an dem mensch außerhalb von übereilten Treffen z.B. anlässlich eines Naziaufmarsches ohne die Zeit im Rücken zu haben, diskutieren und sich kennenlernen kann.

    Das Antifa-Café soll zweimal im Monat donnerstags in der Alten Meierei (Hornheimer Weg 2, Kiel) stattfinden. Vorstellen wollen wir uns am Donnerstag, 15.03. ab 19 Uhr mit einer Infoveranstaltung zu den geplanten Gegenaktivitäten zum Naziaufmarsch am 31.03. in Lübeck.

    Wir freuen uns auf Euer Erscheinen, Antifa-Jugend Kiel (ajk) / autonome/antifaschistische Linke (a/al) / Avanti-Projekt undogmatische Linke Kiel / Gruppe Zunder

    22.02.2007 01:00 Kiel

    Mobilisierungsveranstaltung zu Halbe

    Veranstaltung:

    22. Februar 2007, 20.30, Hansastr. 48, Kiel

    Antifaschistische Kundgebung:

    3. März, 10 Uhr, Baruther Str./Teichmannstr., Halbe/Brandenburg

    Infos: www.ns-verherrlichung-stoppen.tk

    01.07.2006 00:00 Kiel
    Rote Karte für die Nazikundgebungen in Kiel und Neumünster!

    Trauriger Anblick...

    Einen traurigen Anblick boten die ca. 20 Nazis aus Kiel, Hamburg und Nordfriesland am letzten Samstag bei ihrem Versuch, eine Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz abzuhalten. Schon bei der Anreise hatten die Nazis anscheinend diverse Schwierigkeiten, so dass drei der Nasen eine ganze Zeit allein im und am Bahnhof warten mussten, wobei einer von ihnen auch direkt mit einem heißen Kaffee begrüßt wurde.

    08.06.2006 10:00 Flensburg
    Svenborg, 10. Juni 2006: Demonstration gegen Naziaufmarsch - Bus aus Flensburg

    Naziaufmarsch in Svendborg (DK) am 10. Juni - Antifaschistische Gegendemonstration!

    10.06.2006 10:00

    Am 10. Juni wollen die rechtsextremen Organisationen "Dansk Front" und "de National Liberale" in Svendborg (nahe Odense) eine anti-muslimische Demonstration unter dem Motto "Akkari und Laban raus aus Dänemark" durchführen. Die Demonstration der Nazis wird im Krøyers Have in Svendborgs Zentrum stattfinden. Die Antinazidemonstration startet am Bahnhof.

    03.06.2006 00:00 Kiel
    Naziaufmarsch verhindern

    Nazis kielholen!

    03.06.2006 11:00
    Ecke Hummelwiese/Sachaustrasse

    Das alternative Kultur- und Politikzentrum "Alte Meierei“ feiert am nächsten Samstag und Sonntag (3.6. und 4.6.2006) nach einer mehrmonatigen Kampagne gegen das von der Stadt verhängte Konzertverbot seine Wiedereröffnung.

    Dies nimmt die NPD zum Anlass zu einer Demonstration durch Kiel unter dem Motto „Keine Steuergelder für Chaotenzentren!“ aufzurufen.

    03.06.2006 00:00 Kiel
    Wiedereröffnung der Meierei

    Wiedereröffnung mit fettem Programm!

    Der Veranstaltungsbetrieb in der Meierei wird wieder aufgenommen. Zur Wiedereröffnung gibt's eine zweitägige Feier mit Kinderprogramm, Infoveranstaltungen, Cocktails, DJs und jeder Menge Live-Musik. Das Programm findet Ihr hier: http://www.altemeierei.de/tiki-read_article.php?articleId=677

    Einen Artikel aus den Kieler Nachrichten, der auch einen Einblick in den Stand der Auseinandersetzung um die Meierei gibt, gibt's hier: http://www.altemeierei.de/tiki-read_article.php?articleId=688

     

    Samstag, 3. Juni 2006, ab 14 Uhr und Sonntag, 4. Juni ab 12 Uhr

    18.04.2006 00:00 Kiel
    Veranstaltung zu NPD-Strukturen in Sachsen und MV

    Landtagswahlen in Mecklenburg- Vorpommern

    Nach dem Erfolg in Sachsen schickt sich die NPD an, auch in Mecklenburg- Vorpommern in den Landtag einzuziehen. Mit einem bundesweiten Aufmarsch am 1. Mai wollen die Neonazis in den Wahlkampf starten. Seit einiger Zeit kann die NPD beständigen Stimmenzuwachs verzeichnen. Stimmten im Jahr 2004 noch 10.000 Wähler/innen für ihre rassistischen Parolen, waren es ein Jahr später mehr als dreimal so viele. Über die momentane Situation in MV wird uns ein Referent im ersten Teil der Veranstaltung berichten.

    16.12.2005 01:00 Kiel
    Veranstaltung zu Black Metal

    Unheilige Allianzen

    Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus

    Im Black Metal bildete sich im Unterschied zum ›gewöhnlichen‹ Heavy Metal in den letzten zehn Jahren ein extrem rechter Flügel heraus, der auch organisatorische Qualitäten entfaltet. Ein Netzwerk aus Bands, Labelbetreibern, Herausgebern von Fanzines, Konzertorganisatoren und Fans erschufen eine rechte Erlebniswelt im Black Metal.

    Die Referenten Christian Dornbusch und Hans-Peter Killguss beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dieser Thematik. Unter dem Titel „Unheilige Allianzen Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus“ haben sie nunmehr ein 300-seitiges Buch vorgelegt, in dem sie die Szene darstellen und ihre Thesen begründen.

     

    Veranstaltung mit Christian Dornbusch und Hans-Peter Killguss

    Freitag, 16.12.2005 19.30 Uhr, Pumpe, Haßstraße 22, Kiel

    Veranstalter: Avanti – Projekt undogmatische Linke, pumpe, kielowatt, Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel

    27.10.2005 00:00 Kiel
    Veranstaltung mit italienischen AntifaschistInnen

    Infoveranstaltung "Neofaschistischer Squadrismus in Italien"

    Veranstaltung mit 3 italienischen AntifaschistInnen, die über die Serie faschistischer Brand- und Mordanschläge in Italien berichten, welche mit dem Mord an „DAX“ 2003 begann und bis heute andauert. Sie werden eine Einschätzung zur politischen Situation in Italien und zur Situation der antifaschistischen Linken in Italien geben und dabei die Bedeutung der erstarkenden militanten faschistischen Szene mit einzubeziehen.

    Donnerstag, 27.10. um 19:30 Uhr, Hansastraße 48, Kiel

     

    Veranstaltungstermine in Düsseldorf, Bielefeld und Berlin

    20.04.2005 00:00 Kiel
    Sonderseiten ANTIFA in der Zeitschrift Gegenwind, August 2004 - März 2005

    Artikelserie im Gegenwind

    Im Gegenwind (Zeitschrift für Politik und Kultur in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern) sind zwischen August 2004 und März 2005 jeweils achtseitige Sonderteile zum Thema Antifaschismus erschienen, die AVANTI in Kooperation mit dem Gegenwind erstellt hat.

    29.01.2005 01:00 Kiel

    Stoppt den Naziaufmarsch in Kiel

    Letztes Update dieser Seite: 28.1.2005. Auf dieser Seite findet Ihr:

    • NEU: Praktische Tipps & Infos
    • Infos über die  Naziroute
    • Infos zur antifaschistischen Demonstration und Aktionen
    • Artikel von KN-Online vom 26.1.2005
    • Aufrufe und UnterstützerInnenliste des antifaschistischen Bündnisses
    • die peinliche Separat-Demo von DGB & bürgerlichen Parteien
    • Mobilisierungsveranstaltungen und Treffpunkte für die gemeinsame Anreise
    • Links zu anderen Mobilisierungsseiten
    • Die  After-Demo-Party in Hamburg

    Letzte Meldung: Das Kieler Amtsgericht hat den Einspruch gegen die Route der Antifa-Demo zurückgewiesen. Damit ist die Route so bestätigt, wie sie auf unserer Karte eingezeichnet ist. Allerdings sind eine Reihe unsinniger bzw. schikanöser Auflagen aufgehoben worden. Ursprünglich sollte laut Auflagenbescheid die Breite von Transparenten maximal 2 Meter betragen dürfen, außerdem gab es Vorschriften zur Länge von Transparentstangen und Trageschildern. Auch das Abspielen von Musik sollte untersagt werden.

    Außer dem üblichen bleib lediglich die Auflage bestehen, dass der Durchmesser bzw. die Kantenlänge der Transparentstangen 3 cm nicht übersteigen darf. Hierauf solltet Ihr - zumal insbesondere am Bahnhof Vorkontrollen wahrscheinlich sind - achten.

    Gegen diese Entscheidung wird von unserer Seite nicht mehr angegangen werden. Es ist auch nicht zu erwarten, wenn auch nicht gänzlich ausgeschlossen, dass die Ordnungsbehörde wegen der Auflagen noch das OVG anrufen wird.

    29.01.2005 01:00 Kiel
    Erfolgreiche antifaschistische Aktionen

    8000 auf Antifa-Demo - Blockaden zwingen Nazis zur Umkehr

    Trotz der Gewalt- und Spaltungshetze der bürgerlichen Medien: Etwa 8000 Menschen folgten am 29.1.2005 dem Aufruf zur Antifa-Demo, der vom "Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus" ausging. Zu einer Separatdemo von DGB, Kirchen und bürgerlichen Parteien waren zuvor nur gut 1000 Menschen gekommen.

    Während noch etwa 2000 Menschen auf dem Alten Markt die Abschlusskundgebung, auf der u.a. der Peter Gingold sprach, zu Ende führten, waren mehrere tausend Menschen kurz vorher abgebogen, um die Naziroute zu blockieren.

    29.01.2005 01:00 Kiel
    Fotos von den antifaschistischen Aktionen

    Kiel, 29. Januar 2005: Tausende blockieren Naziaufmarsch

    Impressionen der Antifa-Demo

    29.01.2005 01:00 Kiel
    Pressemitteilung des Runden Tisches zum Naziaufmarsch

    Dies ist unsere Stadt!

    Trotz des enormen politischen Drucks, dem sich die OrganisatorInnen der vom Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus initiierten antifaschistischen Demonstration ausgesetzt sahen, trotz der von einflussreichen PolitikerInnen und der Polizei betriebenen Spaltungs- und Einschüchterungsversuche – die von verschiedenen Medien kritik- und verantwortungslos weitergetragen wurden – haben heute Tausende Menschen deutlich gemacht:
    Dies ist unsere Stadt! Hier ist für Faschisten kein Platz!
    Wer ihnen den öffentlichen Raum zur Verfügung stellt, wird auf Widerstand stoßen.

    29.01.2005 01:00 Kiel
    Politische Einschätzung der Aktionen gegen den Naziaufmarsch

    Zum Nazi-Aufmarsch in Kiel am 29. Januar 2005 – Eine politische Einschätzung

    Das ist unsere Stadt! - Kein Raum für Nazis in Kiel

    Mehr als 10.000 Menschen stellten sich am 29. Januar einem Aufmarsch von Neonazis in Kiel entgegen. Allein der Demonstration des Runden Tisches gegen Rassismus und Faschismus schlossen sich über 8.500 TeilnehmerInnen an, eine der größten Demonstrationen in Kiel seit Jahrzehnten. Die Demonstration, mehrere Blockaden und etliche spontane Aktionen der tausenden von AntifaschistInnen führten dazu, dass sich die Polizeiführung trotz des Einsatzes von mehr als 3.000 BeamtInnen schließlich dazu gezwungen sah, den Aufmarsch der Nazis nach einem Viertel der Route abzubrechen. Als Teil des Bündnisses gegen den Nazi-Aufmarsch möchten wir an dieser Stelle eine politische Bewertung des Tages vornehmen.

    07.11.2003 01:00 Kiel
    Veranstaltung zu C18 / Blood & Honour

    Terroristen mit der E-Gitarre

    Rechtsrock – Bestandsaufnahme und Gegenstrategien

    Veranstaltung zu den Hintergründen der Aktivitäten von Combat18/Blood & Honour in Schleswig-Holstein
    mit Christian Dornbusch und Jan Raabe, Autoren des Buches "Rechtsrock"

    Freitag 7.11.2003, 20 Uhr, pumpe, Haßstraße, Kiel